Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.456 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.09.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  Sonne, Regen, Sommer von Leahnah (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 39 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unsere schwarz-weiße Kuh und andere tierische Hausbewohner
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffentlich lustige Beiträge bringen werde." (Magier)
VerSucheInhaltsverzeichnis

Einfühlen

Aphorismus zum Thema Augenblick


von Ginkgoblatt

Farben sind die Musik der Augen wie die Lebendigkeit der Seele Weite.


www.momente-der-seele.de
(von Coline)

Anmerkung von Ginkgoblatt:

vom 02.01.2015,
erster Teil Zitat nach Alphonse Karr



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kontrastspiegelung
Kommentar von Kontrastspiegelung (03.01.2015)
Ich finde deinen Aphorismus anregend. Musste kurz, ok jetzt immer noch darüber ein bisschen grübeln.
Auf den ersten Leseblick empfinde ich es optimistisch, auf den zweiten hingegen, frage ich mich, ob die Lebhaftigkeit auch mit wehmut, so wie die Farbansichten verbunden ist. Und muss es beim dritten mal, mit einem Ja beantworten. Zumindestens ist es mein Einfühlen zu deinem Aphorismus.

Liebe Neujahrsgrüße, Konti
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 03.01.2015:
Liebe Konti,
schön dich zu lesen und vorallem dein Einfühlen zu lesen, denn meiner Meinung nach spielt die Wehmut, wie von dir wahrgenommen, eine große Rolle. In dem Wort Lebhaftigkeit steckt Leben. Aber was heißt das im Umkehrschluss, wenn ich die Lebhaftigkeit nicht spüren kann, wenn sich die Tage in Eintönigkeit weben? Einen herzlichen Neujahrsgruß auch an dich, Coline
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (03.01.2015)
Ein schöner Aphorismus zur Synästhesie.

Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt antwortete darauf am 03.01.2015:
Lieber Ekki,
vielen lieben Dank. Ich wünsch dir viele dieser klangvollen Momente im neuen Jahr. Herzlichen Gruß, Coline
diese Antwort melden
Owald
Kommentar von Owald (03.01.2015)
Das ist ein Vergleich zuviel.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt schrieb daraufhin am 03.01.2015:
Erst jetzt sehe ich, dass es auch zwei hätten werden können. Aber so ist das manchmal - hinterher gibt es noch andere Möglichkeiten des Machens. Lieben Gruß, Coline
diese Antwort melden
Kommentar von Gerhard-W. (78) (03.01.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt äußerte darauf am 03.01.2015:
Lieber Gerhard,
danke dir für dein Einfühlen. Lieben Mittagsgruß, Coline
diese Antwort melden
Kommentar von janna (66) (03.01.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt ergänzte dazu am 03.01.2015:
Hallo Janna,
danke dir für deine Rückmeldung. Ich wusste nicht, dass es diese klangvolle Erkenntnis schon gibt, aber ich werde es gleich anmerken. Danke dir!
Der zweite Teil soll, wie oben schon erwähnt, auch die Wehmut beschreiben bzw. ist der erste Teil sehr positiv gehalten, wobei im zweiten "der Seele Weite" alle Gefühle Platz haben. Viele liebe Grüße, Coline
diese Antwort melden
Kommentar von holzköpfchen (31) (03.01.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 03.01.2015:
Ich bin immer wieder überrascht, wie andere Autoren kommentieren (müssen). M. E. gibt es sprachlich stilvollere Methoden, um zu sagen, dies gefällt mir nicht. Eine weitere Möglichkeit besteht auch darin, dass du dich in die Weite der Seele noch nicht hast einfühlen können, aber dies kann ich nicht beurteilen, da wir uns nicht kennen.
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (03.01.2015)
Ich glaube, Du weißt genau, wovon Du sprichst, Coline.

Für mich klingt der zweite Teil Deines Aphos auch nicht nach "Esoterik" oder so etwas ähnlichem. Sondern nach eine Seele, die ihre Lebendigkeit in einer Weite, und dadurch lebendig, und nicht einem eingeschränkten und/oder gefangenem Dasein entfalten kann.

Liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 03.01.2015:
Lieber Jörg,
dein Kommentar spricht mir aus der Seele und es ist tatsächlich ein Glück, jeden Tag die Chance zu bekommen, sich lebendig zu fühlen - wenn der Moment auch nur temporär ist. Herzlichen Gruß, Coline
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (03.01.2015)
Aber wenn die Farben mir begegnen, nehme ich sie dann nicht auf? Und bin nicht ich dann mir selbst die Musik?
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 03.01.2015:
Hallo Trekan,
es wäre wunderbar, die Farben aufzunehmen und dann sich selbst Musik zu sein. Dies wäre mal eine Tugend, die sich lohnt, zu erlernen! Leider ist dies nicht in allen Stimmungszuständen so einfach. Drum - versuchen wir es. Viele liebe Grüße, Coline
diese Antwort melden
Persephone
Kommentar von Persephone (03.01.2015)
Schönen Samstag, liebe Coline.

Hm... für mich (und nur für mich persönlich) ist der Vergleich nicht wirklich stimmig. Im ersten Teil geht es quasi darum, was in welcher Form stimuliert, im zweiten Teil wird aber diese Ursache/ dieser Reiz mit einem Ergebnis/Zustand (Lebendigkeit) gleichgesetzt...

Und wie schon angemerkt wurde, wirkt der gekünstelte Genitiv im zweiten Teil gestelzt.

Ich finde aber, dass du einen interessanten Ansatz hast, und muss mir unbedingt deine anderen Texte anschauen.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 03.01.2015:
Hallo Persephone,
ich denke gerade über deinen Kommentar nach. Wäre es nicht gut, wenn ein (positiver) Reiz auch zu einem Ergebnis führt? Aber ich glaube, je länger ich nachdenke, zu verstehen, was du meinst. Vergleich ist Vergleich.
Ich freue mich, wenn du dir ein paar meiner Texte anschaust. Viele liebe Grüße und vielleicht bis zum nächsten Lesen. Coline
diese Antwort melden
Persephone meinte dazu am 03.01.2015:
"Ein Vergleich ist ein Vergleich."

Naja, es gibt treffende Vergleiche, gute und schlechte Vergleiche.

Ich kann z.B. sagen, "Ein Apfel ist wie ein Dreirad." Das ist auch ein Vergleich, aber macht so wenig Sinn. Oder es ist z.B. ein zutreffender Vergleich, wenn ich sage "Die Sonne ist wie eine große, gelbe, leuchtende Kugel." Das ist zwar korrekt, aber nicht unbedingt einen Aphorismus wert.

Aber wie gesagt, das war nur mein Eindruck - und die anderen Leser können ja offensichtlich mehr damit anfangen.
diese Antwort melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 04.01.2015:
Vielleicht findest du bei mir ja noch einen Text, mit dem Du mehr anfangen kannst. Viele liebe Grüße, Coline
diese Antwort melden
Kommentar von ichbinelvis1951 (64) (19.01.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 19.01.2015:
Hallo Klaus,
ja, das klingt genauso schön. Ich wünsche dir einen solchen farbenklingenden Moment. Viele liebe Grüße, Coline
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (28.04.2019)
Der größte Teil der neurologischen Kapazitäten des Menschen werden fürs sehen verwendet. Vielleicht ist darum so wenig Platz für Musik und Lebendigkeit und es herrschen Stumpfsinn und Zerstörungswut.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 12.06.2019:
Und die Sinne sind auch für mehr ausgelegt, als nur stundenlanges Display-Schauen. LG
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

VerSucheInhaltsverzeichnis
Ginkgoblatt
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Im Tanz der Stille.
Veröffentlicht am 03.01.2015, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.01.2015). Textlänge: 12 Wörter; dieser Text wurde bereits 891 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.09.2019.
Lieblingstext von:
Tintenklexe.
Leserwertung
· anregend (2)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
schön Schönheit Liebe Freiheit Leben leben erleben wandern Natur Faszination Baum Licht Sonne Lichtstrahl Blume Wälder Fels Wege Picknick Musik Seele Farbe Augen Sinne Körper
Mehr über Ginkgoblatt
Mehr von Ginkgoblatt
Mail an Ginkgoblatt
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Aphorismen von Ginkgoblatt:
Überlegen In Licht und Schatten geflochten galaxienweit Spiegelmoment Tief und tiefer Zwischen Einst und Sein VerSuche wa[h]r Werden [=Mut] unüberwindbar
Mehr zum Thema "Augenblick" von Ginkgoblatt:
Flügelsanft berührt Unendlich Später einmal Blau in Blau Lächeln [in aquamarin] Himmelsgaben - Glück kostend rotstrahlend wertvolle Begegnungen Weißt du noch kostbar II 5-Sinne-Atmung Bilder atmen Perlen des Lichtes unendlich reich zeitlos
Was schreiben andere zum Thema "Augenblick"?
sekundenpanorama (Ralf_Renkking) Stimmung II (Littlelady) Körnerpark (Moja) eben (Jo-W.) Zeitverschiebung (Isaban) maienglück (HaraldWerdowski) er gondelte mit ihr im amischlitten... (harzgebirgler) anrührend (Momo) Bahnhof (Moja) Punktuell (Isaban) und 390 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de