Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.932 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.08.2019:
Roman
Romanarten: 1. Abenteuerroman: 2. Briefroman: Im strengen Sinne versteht man darunter nur solche Romane, die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Gabe - Kapitel 2 von Buchstabenkrieger (23.08.19)
Recht lang:  Das Königreich der Tausend von eftos (49202 Worte)
Wenig kommentiert:  Intro von Nismion (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Selene Band 2 - Kapitel 2 von BluesmanBGM (nur 14 Aufrufe)
alle Romane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Neue Aphorismen
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich teilen will" (Mique)
Bitte recht freundlichInhaltsverzeichnisStändig unanständig

In Ayshes Kleidern

Erzählung zum Thema Andere Kulturen


von Regina

Der strömende Regen hatte uns ohne Regenschirme erwischt. So zog ich den leichten Schal über den Kopf, obwohl das nichts nutzte. „Ayshe“, rief Johanna scherzhaft bei meinem Anblick. Damit gab sie mir den Hinweis auf die nächste Station meiner Reise. Und der fliegende Teppich ließ nicht lange auf sich warten, mich abzuholen.

Zuerst  lernte ich, frühmorgens vor Sonnenaufgang  die erste Sure zu sprechen und immer zu wissen, wo Mekka liegt. Aber die Wörter wollten in meinem Gedächtnis nicht haften bleiben, bis jemand mir sagte: „Du musst von rechts nach links denken, so, wie sie sie schreiben.“ Eigentlich ist das doch logisch. Danach machte ich schnellere Fortschritte. Sure 1 ist so etwas wie die Eintrittskarte in die Gemeinschaft der Gläubigen, aber sie dient auch der Entspannung und kann in einer Gefahrensituation gesprochen werden. Die Basmala gefiel mir noch besser, sie kann bei vielen Gelegenheiten zitiert werden. Das Untätigsein war ich kaum gewohnt, und doch waren viele Leute dort der Ansicht, das Wichtigste, was eine Frau brauche, sei Ruhe. Immer schwang in mir da ein Gefühl von Melancholie mit, bei der Einhaltung tausendundeiner Lebensregel, nie fühlte ich mich richtig frei. Alleine durfte ich nirgendwo hingehen.

Ehen seien gut, wenn sie zwischen den Familien arrangiert werden, behaupten sie, und feiern pompös die Defloration. „Du musst aber bedenken“, sprach der unsichtbare Lehrer, der mich schon in die Schrift eingewiesen hatte, “dass die Beschneidung lange zuvor, am siebenjährigen Knaben, stattgefunden hat. Das sind uralte Rituale, das Sexualverhalten von Frauen und Männern in eine bestimmte Richtung zu lenken, die der Prophet nicht erfunden hat. Wenn sie misslingen, entstehen die irritierenden Phänomene, die du beobachten kannst.“ Den individuell angreifenden Amor mit dem Pfeil, der Männer und Frauen unverhofft aus dem Hinterhalt mitten ins Herz schießt, schien dort keiner zu kennen. „Die Qualität einer arrangierten Heirat“, sprach mein Lehrer, “hängt davon ab, ob die Mutter intuitiv weiß, wer zu ihrem Kind als Partner passt. Wo sich da aber Gier nach Reichtum und andere falsche Motive einmischen, geht die Geschichte daneben.“ „Wenn der Mann vier Frauen nimmt, sind das drei zu viel“, kritisierte ich und stieß noch nicht einmal auf Widerspruch. Wichtiger aber sei die Treue der Frau. Ein letztes Mal genoss ich die wohltuende Kühle eines sarazenischen Marmorbaus nach dem Aufenthalt in sengender Hitze. Danach  gab ich die Gewänder der Ayshe wieder zurück. Den Stier, auf dem Europa saß, erwischte ich gerade noch beim Schwanz und schwang mich auf sein Hinterteil. Der fliegende Teppich war auf der Rückreise nirgends zu sehen.

Staunend betrachten Johanna und ich gerade ein Foto, das ich bei einem Zwischenstopp des fliegenden Teppichs geschossen hatte. Es stammt von einer Hochzeit in der Türkei. Der Mann steht und reicht seiner Braut die Hand. Sie kniet im weißen Kleid mit Schleier gesenkten Hauptes vor ihm. „Der Mann müsste knien“, findet Johanna. „Oder beide“, schlage ich vor, „aber die Gleichberechtigung haben sie nicht erfunden, vielmehr die Sonderrechte auf beiden Seiten.“ Ich erinnere mich an die Wörter, die sich von links nach rechts nicht in das Gehirn fügen wollten. Alles verstanden zu haben, behaupte ich nicht. Allah ließ einige Fragen offen. Bismillahi rahimi rahmani.

Anmerkung von Regina:

Erklärungen Arabisch
„Esh hedu ille illehe illalah va esh hedu sidona Mohammed rassurallah = Es gibt nur einen Gott und Mohammed ist sein Prophet“
„Basmala“ oder „Bismillahi Rahimi rahmani = im Namen des barmherzigen und gnädigen Gottes“


 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (09.01.2015)
Einfühlsam erzählt, wenngleich die Erzählerin respektvolle Distanz zeigt.

LG
Ekki
diesen Kommentar melden

Bitte recht freundlichInhaltsverzeichnisStändig unanständig
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Auf ewig/Prosa.
Veröffentlicht am 09.01.2015, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.05.2019). Textlänge: 516 Wörter; dieser Text wurde bereits 569 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.08.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Islam Arrangierte Ehen Beschneidung Orient
Mehr über Regina
Mehr von Regina
Mail an Regina
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 1 neue Erzählungen von Regina:
Hinauf in die Himmel der Frauen
Mehr zum Thema "Andere Kulturen" von Regina:
Bergdorfhochzeit
Was schreiben andere zum Thema "Andere Kulturen"?
Quetscheschnaps (RainerMScholz) Fehler 424 (LotharAtzert) . Es ist dein langes Haar Marie . (kirchheimrunner) Reise nach Abentheuer (Caracaira) Islamisierung - bitte schnell! (eiskimo) Schweinekopf und schmackhaftes Gemüse (Momo) Kleine Völkerkunde (plotzn) camouflage (rochusthal) Revierbehauptung (eiskimo) Geschichtsunterricht für die Oberstufe (LotharAtzert) und 129 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de