Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 677 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.188 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.10.2019:
Witz
Ziemlich neu:  Lebenseinstellung von Whanky931 (20.10.19)
Recht lang:  Große Litanei eines Nullcheckers oder: kV Hold'em von Lala (1121 Worte)
Wenig kommentiert:  Kunstdünkel als Emblem von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Achtung, Häcker! von eiskimo (nur 29 Aufrufe)
alle Witze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Blaue Rubin
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man hier sich unter Gleichgesinnten trifft." (DeadLightDistrict)
Gut gemeintInhaltsverzeichnisAbgrund

Wie man Wiedergeburt als Esel erlangt

Aphorismus zum Thema Arbeit und Beruf


von LotharAtzert

1. Bürde dir keine Lasten auf, solange es Esel gibt, die sie für dich tragen.

2. Gib deinem Esel nicht mehr, als er zum Lastentragen benötigt, sonst wird er faul und stellt Punkt 1 infrage.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (16.03.2015)
Du Ausbeuter!
LG Uwe
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 16.03.2015:
.
Kurz ist der Weg vom Maul-Tier zum Esel.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (16.03.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 16.03.2015:
Wohl kaum, solche Masse von Lehrern. Dann wäre die Relation bei gleichbleibender Geburtenrate 1:1. Wer sollte das bezahlen?
Lg Uwe
diese Antwort melden
Graeculus (69) schrieb daraufhin am 16.03.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert äußerte darauf am 16.03.2015:
Gute Frage.
Für Esel und Mensch bzw. Lehrer und Schüler gilt zwar das selbe Prinzip, aber gemäß der Verschiedenartigkeit ihrer Auffassungsgabe wird man es anders benennen müssen.
Auf der höchsten Geistesebene sind Lehrer und Schüler (Esel und Mensch;) identisch. Der Lehrer versteht das jedoch eher, als der Schüler.
Im Vairocana-Tantra heißt es zb. ua.: "Betrachte alles ohne Ausnahme als Buddha Vairocana."
Lehren und lernen - es wechselt, wie Tag und Nacht. Und gerade wo keine Absicht besteht und Zwei sich begegnen, sind sie beide lehrend und lernend zugleich. Da erzähl ich Dir sicher nichts neues.
Letztlich gibt's nichts, wo es nichts zu lernen gäbe. Das aber zu vermitteln ist wohl die Kunst.
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 16.03.2015:
Das hat sich jetzt überschnitten.
Was ihr beide fragt und beantwortet, überschreitet die Intention des Aphos.
In meinem Zyklus "Aufbruch zur Juweleninsel - mein Weg zum Buddhismus" gibts irgendwo den Teil "BHAVACHAKRA - Das Lebensrad" - da steht mehr zum Thema.
diese Antwort melden
GigaFuchs (39) meinte dazu am 17.06.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.06.2018:
Meine Herrn - auch die vom letzten Jh. weiter oben: Wenn es die Wiedergeburt gibt, so gibt es auch die damit verbundene universale Ordnung. Was wiedergeboren (eigentlich erstgeboren) werden kann, ist das, was bisher vom Leben ausgeschlossen war und das ist das Verdrängte. Ebenfalls wiedergeboren werden besondere Erfahrungen, die man in der Vergangenheit durch Bewältigung von Gefahren erwarb, so daß man nicht ganz schutzlos dem Verdrängten ausgeliefert ist.
In einer Zeit, wo jeder "ich bin im falschen Körper" sich umoperieren läßt, ist das alles hinfällig. Die Zwangsvorstellung vom Falschen muß sich ja auch verkörpern, um über den Schmerz erlösbar zu werden. Ansonsten gilt beim Karma dasselbe wie beim Schicksal: man erntet, was man sät und sät, was man geerntet hat..

Daß man nicht immer wieder das selbe macht, ist so logisch, wie nur was. Aber welcher Lehrer kann von sich behaupten, er verstünde sich aufs lehren?
diese Antwort melden
PeterSchönau
Kommentar von PeterSchönau (17.06.2018)
Sollte man tagtäglich beherzigen!
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.06.2018:
Unbedingt
diese Antwort melden
Jorge
Kommentar von Jorge (17.06.2018)
Wenn man Esel nicht von vornherein negativ besetzt, reicht Punkt 1.
Vor einigen Tagen war ich bei einem wunderbaren Zahnarzt. Er trug seinen rechten Arm in der Schlinge und beantwortete meine diesbezügliche Nachfrage mit "Schulterblatt gebrochen".
Voller Mitleid bot ich ihm an, diesen Termin zu verschieben.
Nein, er bestand darauf, seine Arbeit zu machen (Extraktion)
Ich sagte ihm anerkennend und zugleich vorwurfsvoll: "In unserem Alter sollten andere auf die Leiter steigen"
Trotzig und professionell zog er meinen Zahn mit links.
Mein Mitleiden zahlte sich am Ende aus. Er dachte nach und berechnete mir für diese Arbeit nichts!

Herzliche Grüsse
Jorge
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.06.2018:
Ojeh, Zahnarztgeschichten, ich könnte davon manch Bohrgeräusch lallen. Am 16. 1., zwei Tage nach meinem Geburtstag: 13 Zähne gezogen, soviel zur Extraktion, ich Esel … und am Ende kostet das mäßig sitzende Gebiß 2000 Euro.

Danke dir, Jorge
Herzliche Grüße auch dir
L.
diese Antwort melden
Jorge meinte dazu am 17.06.2018:
Dann wünsche ich dir heute einen Gemeinschaftsempfang, wo deutsche Tore mit Freibier belohnt werden. Da muss man nichts beissen.

Vielleicht bin ich auch nur ein Esel und kann deshalb so mitfühlend sein.

LG
Jorge
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.06.2018:
Yeah, ein Bier geht immer … auch zwei …
diese Antwort melden
Kommentar von matwildast (37) (17.06.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.06.2018:
Dankeschön.
Die Reinkarnation ist freilich kein Wunschkonzert. Stand nicht so ein Spruch über dem Eingang am Orakel zu Delphi?
"Erkenne dich selbst - werde, der du bist."

 ext. Link
(Die Sängerin findest du bei Interesse unter Elisabeth Pawelke)
diese Antwort melden
matwildast (37) meinte dazu am 18.06.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.06.2018:
"Wir schaffen das" ))
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Gut gemeintInhaltsverzeichnisAbgrund
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Als ich mit Rübezahl Rüben zählte.
Veröffentlicht am 16.03.2015. Textlänge: 35 Wörter; dieser Text wurde bereits 685 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.10.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
17.06.2018
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Aphorismen von LotharAtzert:
Prinz Ip und der Elferrat Ratnasambhava - Weisheit der Wesensverbundenheit Alles im Griff Untote Irrenhaus nicht mehr politisch korrekt? Leckt mich doch! Brustvergrößerung Geschichtsunterricht für die Oberstufe Das Bardo Thödol - der Zwischenzustand 19. Hefepilzkulturfestival Nidda
Mehr zum Thema "Arbeit und Beruf" von LotharAtzert:
Worst of Horst Zahlen lügen nicht
Was schreiben andere zum Thema "Arbeit und Beruf"?
Der Segen des Home-Office (eiskimo) Mittwochs-Höhenflug (Omnahmashivaya) Moderne Akquise (RainerMScholz) Wer arbeitet, der benötigt auch ein Schreibwerkzeug, lautete seine Antwort (Omnahmashivaya) nachhang zu angeschmiert... (Bohemien) Stellenangebot (Bohemien) Warum manche Männer bestimmte Berufe ausüben (Omnahmashivaya) Mutti (Manzanita) Dieses Thema hat mich be-chef-tigt (Omnahmashivaya) jetzt geht im land der rüben ernte los (harzgebirgler) und 395 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de