Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.09.2018:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Guter Vorsatz von Soshura (07.07.18)
Recht lang:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (1362 Worte)
Wenig kommentiert:  von Shagreen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nussknacker von Kot-Producer (nur 49 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Im Rausch
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jedermann zunächst willkommen ist." (Orion)

Die Hände

Text


von SFritz

Meine Hände sind vielfach gefaltet
in der Kirche trinken sie Mut.

Zum Gedächtnis tun sie es und sie tun es
ihrer Stimmung nach auch sonntags

Sie gedenken jener im Nachgang und jener schon im Vorfeld
und baden im Mitgefühl und der Angst
sie kommt vor dem Unrecht
auch darin baden sie
dann im Salz
es reinigt

So unbewegt durch Tränen und verwischend 
das sind meine Hände
Wir müssen gehen sagtest du

Sie bemühen die Allmacht
die Sonne
den Wind und das Wasser

Sie spielen mit Scherben und spielen Ecksteineckstein
sie müssen versteckt sein die Hände
hinter dir
vor dir

Meine Hände tragen die letzten Zeilen
und spielen mir seine Stimme vor
sie bewegen sich in seiner Melodie
ins Nimmermehr

und Wind

von der Stille spricht er
und vom Tod.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ingrid. (38) (13.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 04.04.2015. Dieser Text wurde bereits 325 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.08.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über SFritz
Mehr von SFritz
Mail an SFritz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 5 neue Texte von SFritz:
Präzision In Zeiten des Verrats (in Memoriam 1. Mai) Der Eingriff Augenrinden 27.09.2010
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de