Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.429 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.12.2019:
Kommentar
Der Kommentar ist eine meinungsbetonte Auseinandersetzung mit einem Thema aufgrund eines aktuellen Anlasses. Das Hauptgewicht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Bravo Greta Thunberg, Klima - Aktivisten von Reliwette (06.12.19)
Recht lang:  Trainees Achter Zwerg. Metaphorische Botschaften aus der Bubblegum-Blase. von Willibald (3563 Worte)
Wenig kommentiert:  Managergehälter und neidische Politiker von SKARA666 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Implosion im Bankenhaus von KopfEB (nur 13 Aufrufe)
alle Kommentare
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von Maya_Gähler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und ehrlich schreibe." (Vego)
InhaltsverzeichnisReibekuchen

Vom unzweideutigen Artikulieren

Essay zum Thema Sprache/ Sprachen


von LotharAtzert

"Die Tüftler-Intelligenz hat zugenommen, aufkosten des Verstandes freilich, dessen Begriff heute keiner mehr vom aufrechten Stand im Sinne der Eigenständigkeit abzuleiten versteht."

So in etwa lautete mein Kommentar auf einen anderen Kommentar eines Aphos zum Thema Intelligenz. Dabei fiel mir wieder einmal auf - zum wiederholten mal - daß sich das scharfe Artikulieren von Jahr zu Jahr mehr verflüchtigt, zugunsten schwammig-interpretierbarem Meinens und Dafürhaltens, Dagegenhaltens usw.
Was ist Intelligenz, was Vernunft, was Verstand - das alles ist den Heutigen keiner konsequenten Klärung, keiner "Unter-Scheidung" mehr wert, als seien die Begriffe von sich aus klar, was mich auf die berühmte Palme bringt. Denn nicht von alledem ist klar, rein garnichts! Besser wäre, das Wort Philosophie fortan nie mehr in den Mund zu nehmen.

Was indessen Klarheit ist, habe ich versucht, in mehreren Schriften im Detail darzulegen (freilich ohne einen Kommentar von den üblichen kV-Verdächtigen zu erhalten) und möchte es deshalb nur kurz wiederholen: Wenn Wasser klar ist, sieht man, was sich auf dem Grund befindet; nicht allerdings wird Klarheit jemals sichtbar. Da gibt es nichts zu deuteln und zu kritteln. Ein geklärter Begriff wird - dementsprechend - erst wieder Untergründe freigeben.

Wie ist es nun um die Intelligenz bestellt? Wenn wir sie nicht von der Vernunft und dem Verstand getrennt betrachten, begreift man gar nicht, daß es drei verschiedene Dinge sind.
Wie oben bereits angedeutet, kommt der Begriff Verstand vom sicheren Stand, dh. vom Erheben der An-Lage eines Individuums. Anlage ist, was an Möglichkeit zur Gestaltung in jedem geborenen Wesen schläft, bzw. darauf wartet, ins Leben gebracht zu werden, um Gestalt anzunehmen, was später "Individualität" heißen wird, was den Einzelnen also von anderen unterscheidet, sofern er das Gestalten nicht verweigert.
Es gibt viele Gründe für die Verweigerung. Vor allem dann, wenn die Anlage eines Menschen nicht kompatibel mit dem Zeitgeist ist. Ich selbst weiß ein Lied davon zu singen. Anlagen ins Leben zu integrieren, welche Unzeitgemäßes beinhalten, setzen ihren Träger  Gefahren aus. Je nach dem, um was es sich handelt, macht es einsam, man wird zum Gespött, wird verprügelt, verfolgt, mit Häme bedacht - halt das volle Programm an Gemeinheiten des Bürgers gegen Außenseiter. Und um noch einen draufzusetzen, gibt's für den Getretenen Sprüche, wie: "Werd' endlich vernünftig!"
Doch all das ist nötig, um an den Widerständen zu wachsen. Heute bin ich meinen Peinigern durchaus dankbar für die harte Lebensschulung. Wie Schiller einmal sagte: "Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege."

Die deutsche Dichter/Denker-Sprache, ihre Bilder, ihre Wortgewalt mit all den Möglichkeiten eines Begreifens und Erfassens von Inhalten -innehalten! -  ist etwas außergewöhnliches, dem Sanskrit in vielem ebenbürtig. Daß mit einem Begriff, wie "Verstand" die Haltung des Eigenständigen ausdrückbar wird, ist nicht in jeder Sprache selbstverständlich. Leider ist sie durch die Tüftler-Intelligenz, wie ich sie jetzt nenne, inzwischen hochgradig "kontaminiert": man tüftelt am Fortschritt und merkt nicht, wie sein Verstreben mit stetig wachsendem Geistesverfall bezahlt wird.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (06.04.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 06.04.2015:
Richtig - obwohl sich mir der Sinn dieser Aussage heute morgen wg. Müdigkeit nicht mehr erschließt.
Mal sehen, wie das nach dem Schlafen ist.
diese Antwort melden
LotharAtzert antwortete darauf am 07.04.2015:
Ja das dritte Auge ist noch nicht ganz offen.
diese Antwort melden
Kommentar von BabetteDalüge (67) (06.04.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 06.04.2015:
Die Menschheit wird kraftloser und Kraftlose fallen vorzugsweise übereinander her - das sind trübe Aussichten.
Mut und Kampfeswille hat unsereiner dann doppelt und dreifach aufzubringen.
Das Immunsystem - bloß gesunde Ernährung nutzt nix, da sind wir uns einig. Dennoch würde ich daraus nicht den Umkehrschluß ableiten, daß ungesundes Essen nicht schadet.
Danke und Gruß
Lothar
diese Antwort melden
Nachtpoet
Kommentar von Nachtpoet (06.04.2015)
Sehr interessante Abhandlung. Es freut mich auch, dass mein Aphorismus zum Denken und Streiten anregt. Zum letzten Satz dieses Textes würde ich noch hinzufügen, dass die "Tüftler-Intelligenz" oft Dinge vollbringt, die sich im gesamt-philosophischen Kontext eigentlich gegen den Menschen und seinem Menschsein stellt. Wie z.B.: der Colt, die Atomrakete oder auch der internationale Handel mit Grundnahrunsmitteln an der Börse, der nur mit einer speziellen Software funktioniert.

Schöne Grüße
Ralf
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 06.04.2015:
Ja, so fördern wir uns gegenseitig und so sollte es ja eigentlich auch sein, lieber Ralf.
Deiner Hinzufügung stimme ich inhaltlich ohne wenn und aber zu.
Auch Dir schöne Grüße
Lothar
diese Antwort melden
Overwolf (37) ergänzte dazu am 05.09.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (06.04.2015)
Schön geschrieben, flüssig zu lesen, auch wenn ich inhaltlich nicht immer einverstanden bin.
Wieso ist von meinen Vorrednern niemand so nett und weist auf das "aufkosten" hin???
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 07.04.2015:
Aufgrund der Schreibweise ist mein Schiffchen bislang nicht auf Grund gelaufen. Ich bitte darum, dieses so an die Sprachwächter vom Duden weiter zu leiten. (Entsprechendes gilt für die Kosten)
Danke
Mit freundlichem Gruß

(Antwort korrigiert am 07.04.2015)
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 07.04.2015:
Ja, in der Tat ist aufgrund zulässig, aufkosten jedoch nicht, auch nicht als Verb, so wie z.B. vorkosten...
Guter, anschaulicher Vergleich mit dem Grund, der eindeutig zeigt, dass kleine orthographische Unterscheide große Unterschieden in der Bedeutung bedeuten können.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

InhaltsverzeichnisReibekuchen
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Manjushris Schwert - Vom unzweideutigen Artikulieren.
Veröffentlicht am 06.04.2015, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 06.04.2015). Textlänge: 477 Wörter; dieser Text wurde bereits 716 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.12.2019.
Leserwertung
· anregend (1)
· lehrreich (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von LotharAtzert:
Licht und Finsternis - Teil 1: Samsara Eggman Abgrundsicherung Teil 1 Drei Musen Achtung Das Baumhafte vom Baum Arsch auf Grundeis Von der Nabe des Rades Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein Fragment Der Einfall
Mehr zum Thema "Sprache/ Sprachen" von LotharAtzert:
Manjushris Schwert - Vom unzweideutigen Artikulieren Vögeln mit Zahnstocher Sprachwurzelseppls Nirmanakaya Ich hab meinen Frontflügel verloren Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben Heiß oder kalt Miß-Verständnis Rene', dem alten Widder gewidmet (und per Ätherpost zugestellt) Mutter sprach von Mutter Sprache Korrekte Unterscheidung Winterspott keinZen-Koan By the river of Babylon Aberglaube - oder: Wie ich einmal zu einem Ruder kam Think German - Unter-Scheidung von Angst, Furcht und weiteren Verwechselungen
Was schreiben andere zum Thema "Sprache/ Sprachen"?
Urban Birding (tueichler) Richtigstellung 22 - Behandlungen (tueichler) Keine Zeit für Stiefmütterchen (Ralf_Renkking) Krampfadergeschwader (jennyfalk78) leider nicht dichter wie goethe (harzgebirgler) nicht asphaltiert (harzgebirgler) Überhöhte Kunst (Ralf_Renkking) Mir dich sags du mir (DanceWith1Life) stiften (harzgebirgler) etepetete oder klang macht den ton (Moja) und 737 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de