Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 95 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.849 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.08.2019:
Schauspiel
Ernstes Drama mit tragischen Elementen, aber versöhnlichem Ausgang.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dachgeschoss von AchterZwerg (24.05.19)
Recht lang:  00 - Drei Pilotfilme und ein Goldfisch von Dart (5825 Worte)
Wenig kommentiert:  Drei Unbekannte und ein Goldfisch von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich verschlinge die Minuten von Lucifer_Yellow (nur 105 Aufrufe)
alle Schauspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
"Zweigleisig"
von Omnahmashivaya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil wüßte nicht." (Holzpferd)
Eine unglaubliche GeschichteInhaltsverzeichnisGoethes Gebetsaufruf und eine wundersame Rettung

Ein rundum gelungener Abend

Anekdote zum Thema Glaube


von Bluebird

Es war ein Abend, an dem ich so gar nichts mit mir anzufangen wusste. Schließlich setzte ich mich in meinen Sessel und betete: „Herr, ich weiß nicht so recht, was ich tun soll!“ Im nächsten Moment kam mir klar und deutlich das Wort „Casino“ in den Sinn.
    Schockiert blieb ich eine Weile im Sessel sitzen. Kein Zweifel, ich hatte das Wort klar und deutlich in meinem Innern vernommen, aber es schien mir keinen Sinn zu ergeben. Das „Casino“ war eine stadtbekannte Disco und eine der letzten Orte, wo ich mich aus eigenem Antrieb hinbegeben hätte. Und nahm man da nicht auch Eintritt?
  Ich erhob mich aus meinem Sessel und sagte: „Okay, ich mach`s! Auch wenn ich nicht weiß, was ich da soll!“ Wenig später verließ ich meine Wohnung.

Ich kam kurz nach 21 Uhr am „Casino“ an, legte am Eingang 10 DM auf den Tisch und holte mir dann an der Bar erst einmal das „Inklusiv-Getränk“ ab.     
    Langsam wanderte ich in Richtung lauter werdender Disco-musik und befand mich kurz darauf in einem schummrig erleuchteten Raum mit einer großen Tanzfläche.
    „You make me feel like dancing“ dröhnte aus den Boxen und ich verzog mich erst mal in eine Ecke, von wo aus ich ungestört die Tanzfläche beobachten konnte. Sie war noch verhältnismäßig spärlich gefüllt, was vielleicht der Uhrzeit und dem Mittwochabend geschuldet war. Wer geht schon wochentags in eine Disco?

    Aber so nach und nach begann füllte sich der Raum. Was soll ich bloß hier? fragte ich mich gelangweilt. Gerade wollte ich mich in Richtung Bar begeben, als ich auf einmal angesprochen wurde: „Hallo, Heiner! Du hier? Also das hätte ich wirklich nicht erwartet.“ Ich schaute überrascht in das Gesicht von Sabine, einer jungen Frau aus dem Jesus-Haus.
    „So“, entgegnete ich, „ wieso denn nicht?“ Sie lachte: „Na, das sich so ein Spießer wie du hierher verliert, hätte ich einfach nicht für möglich gehalten.“ Der Satz traf mich schon etwas. Sie hielt mich also für einen Spießer: „Siehst du, Sabine, so kann man sich täuschen. Aber du hast schon Recht, normalerweise würden mich hier keine zehn Pferde hinbekommen. Aber ich habe einen Fingerzeig von oben erhalten.“
  Ich erzählte ihr die Sache mit dem Gebet und der vernommenen inneren Stimme. Sie schaute mich erstaunt an und sagte dann: "Ob du es jetzt glaubst oder nicht. Ich war mir nicht sicher, ob es richtig ist als Christin hierher zu kommen. Und deshalb habe ich vorher zu Gott gebetet, dass er dich oder Sven hierhin leiten sollte. Als bestätigendes Zeichen, dass es okay ist mit dem Tanzen." Sie lachte: "Und nun ist tatsächlich einer der beiden Moralaposteln hier. Ich bin wirklich erleichtert, dass Gott auf mein Gebet geantwortet hat."
    Ich war schon etwas baff: "Ja", entgegnete ich, " dass ist wirklich eine erstaunliche Sache. Ohne die vernommene innere Stimme wäre ich im Leben nicht hierher gekommen. Und die 10 DM Eintritt sind auch nicht gerade ein Pappenstiel ... Viel Spass noch beim Tanzen!"

An der Bar traf ich zu meiner Überraschung den Manuel. Seit jener Geschichte mit der gemeinsamen spiritistischen Sitzung (*) hatten  wir uns nicht mehr gesehen.
    „Du hier?“, sagte er lachend. „Also dich hätte ich hier eigentlich nicht erwartet!“ „Ja, da magst du wohl Recht haben! Aber ich bin hierher geschickt worden.“ Er schaute mich leicht skeptisch an: „Geschickt worden?“ „Ach so“, entgegnete ich, „das weißt du ja noch gar nicht. Ich bin jetzt Christ!“
      Und so kam es, dass wir fast eine Stunde lang zusammen an der Bar saßen und uns gegenseitig erzählten, was im zurückliegenden Jahr alles so passiert war. Am Ende kam er noch einmal auf unseren Gesprächsanfang zurück: „Sag mal, wie hast du das eigentlich mit dem geschickt worden genau gemeint?“
    „Ganz einfach,“ entgegnete ich. „Ich saß zu Hause, habe gebetet und dann kam mir das Wort Casino in den Sinn. Und deshalb bin ich hier!“ Er schaute mich nachdenklich an „Schon erstaunlich“, sagte er, „denn ich bin das erste Mal seit Monaten wieder in diesem Laden. Und nun treffe ich ausgerechnet dich hier! Schon seltsam!“

Als ich später das „Kasino“ wieder verließ, hatte ich das Gefühl, einen wirklich guten Abend verbracht zu haben. Das sind wirklich gut investiert 10 DM gewesen, dachte ich.
  Damals ahnte ich nicht, dass ich sie einige Jahre später zurück erhalten würde. Und zwar über Hubert, einem Freund, von Sabine, der „Tänzerin“ aus dem Jesus-Haus. Sie gab ihm folgende Begründung: "Ohne meine Gebet wäre der Heiner nie dort hingegangen. Deshalb denke ich, dass ich auch für die ihm entstandenen Unkosten aufkommen sollte.
  Eine nette Geste, dachte ich , und steckte den Geldschein ein.


(*) =  Manuels Warnung.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von JamesBlond (63) (23.04.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von linkeln (23.04.2015)
..nun weiss ich auch warum ich nie gern in discos gegangen bin und nicht gern auf innere stimmen hoere
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Eine unglaubliche GeschichteInhaltsverzeichnisGoethes Gebetsaufruf und eine wundersame Rettung
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Wundersames und Außergewöhnliches.
Veröffentlicht am 23.04.2015, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 06.05.2019). Textlänge: 761 Wörter; dieser Text wurde bereits 657 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.08.2019.
Leserwertung
· witzig (1)
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Zeit Wunder
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Ein ermutigender Zufall Das Schwingsessel-Wunder Irren ist menschlich ! Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Nur der Versuch macht vielleicht klug! Das Sonnenwunder über dem Schlosspark Ein Wunder brachte die Wende Eine schulische Sternstunde Blaise Pascal - und der rettende Blick in den Abgrund Im Blindflug durch die Kölner Uni-Kliniken
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Der Rat einer Nonne Ein ermutigender Zufall Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Auf nach Cuxhaven - und richtig hingehört! Ein lenkender Gott? Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Religiöse Erlebnisse - Selbsttäuschung oder Realität? Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Die Bibel im Zeitraffer Das vor mir liegende Schicksalsjahr Eine überraschende Rüge ... und zweitens manchmal anders als man denkt Erstens kommt es anders ... Kein guter Start, aber das Leben geht weiter
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Zeit heilt keine Wunden (Bohemien) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Online (Sandrajulia) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Credo (Ralf_Renkking) luther's butter bei die fische (harzgebirgler) radikale christen (harzgebirgler) Sakrileg (RainerMScholz) Auferstehung Christi (wa Bash) und 368 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de