Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.844 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.07.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fundsachen aus meiner prekären Vergangenheit von eiskimo (14.07.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Not macht erfinderisch! von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Revanche von Ralf_Renkking (nur 23 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Höllische Weihnachten
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wieder ins Leben zurück gefunden habe" (anna-minnari)
Schwund und FülleInhaltsverzeichnisZylinderkopfdichtung

Vernunft ist nicht verschieden von Leerheit, noch ist Leerheit verschieden von Vernunft

Aphorismus zum Thema Vernunft/ Unvernunft


von LotharAtzert

Wir sehen, solange wir an der Vernunft festhalten, nicht das, was sichtbar ist, sondern immer nur, was die Beschaffenheit unserer Eigenart zu sehen erlaubt.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (12.07.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 12.07.2015:
Mit solchen Diebereien hat der Goethe sein Geschäft gemacht.
"Geschäft gemacht" - diesmal drücke ich mich gewählt aus.

"Ja gut" wirst Du jetzt sagen - "das ist die Beschaffenheit deiner Eigenart, die es dich so sehen läßt."

Nein, er hat den Mephisto bloß als dämonisch dargestellt, das ist aber nur der Teil der Wahrheit, den er für sich gebrauchen kann.
(Antwort korrigiert am 12.07.2015)
(Antwort korrigiert am 12.07.2015)
diese Antwort melden
BabetteDalüge (67) antwortete darauf am 13.07.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 13.07.2015:
Babette, nun wissen wir ja beide, wo ich den Neptun habe - nicht nur in der Waage, auch noch im 7. Haus. Und den Saturn im ... usw.
Ich spreche in keinster Weise gegen die Vernunft, aber in jeder Weise gegen eine Vernunft, wie sie von Goethe "interpretiert" wurde, wie man sie auch bei Kant findet. Du siehst am Beispiel Graeculus, der dem folgt und Spiritualität und Dämonie in einem Atemzug nennt, wie sie aufgenommen wird. Die Mehrheit der Intellektuellen feiert den Geheimrat als größten deutschen Dichter. Da beißt Du mit Deinem Himmel auf Granit. Scheinst gute Zähne zu haben.
"Wir sehen, solange wir an der Vernunft festhalten, nicht das, was sichtbar ist, sondern immer nur, was die Beschaffenheit unserer Eigenart zu sehen erlaubt."

Das gilt auch für Dich.
(Antwort korrigiert am 13.07.2015)
diese Antwort melden
BabetteDalüge (67) äußerte darauf am 13.07.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Schwund und FülleInhaltsverzeichnisZylinderkopfdichtung
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Manjushris Schwert - Vom unzweideutigen Artikulieren.
Veröffentlicht am 12.07.2015, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 13.07.2015). Textlänge: 24 Wörter; dieser Text wurde bereits 590 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Aphorismen von LotharAtzert:
Fluch oder Segen, dual oder nondual Sympathy for the devil Kein Verdrängen Ratnasambhava - Weisheit der Wesensverbundenheit Prinz Ip und der Elferrat Alles im Griff Speisung der Milliarden Ja Scheiße nochmal Homo novus Zucker und Salz
Mehr zum Thema "Vernunft/ Unvernunft" von LotharAtzert:
Lebensklugheit Das Beste kommt zuletzt For Babette only
Was schreiben andere zum Thema "Vernunft/ Unvernunft"?
Die Entstehung der Vernunft (Augustus) Gesucht und Gefunden (Ralf_Renkking) V wie Vollgas (Manzanita) Flaschengrün. (franky) Status - Wortgefecht. (franky) Resume. (franky) Sobald (elvis1951) kant gab sich nie die kante (harzgebirgler) Ausgetreten (Raven) In naher Zukunft (BeBa) und 52 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de