Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 430.981 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.11.2019:
Leberreim
Leberreime sind eine mehrere Jahrhunderte alte deutsche Form von Nonsens-Poesie und wurden oft als Trinksprüche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Incel-Lyrik von Jack (23.02.19)
Recht lang:  Frisch von der Leber von Jorge (158 Worte)
Wenig kommentiert:  Von Hecht und Gürteltier von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kill Mister von BLACKHEART (nur 475 Aufrufe)
alle Leberreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von Maya_Gähler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil die welt meine texte braucht" (kata)

Unvordenklich

Gedicht


von Feliks Gershon Bokser

Wo warst du, Welt,
Als man dich nicht erkannte?
Als man noch gar nicht wusste,
Dass du bist.
Nicht wusste, dass ein Wissen moeglich ist,
Und Moeglichkeiten nicht ergriff,
Weil nur in ihnen schlafend schwamm,
Und dort sich, Fischen gleich, gut fuehlte?

Wo warst du als ich kam?
Warst du denn fuer mich da?
Hast du dafuer gesorgt,
Dass ich dich pflege?
Hast du denn etwa mich geliebt?

Du musstest alles daran setzen,
Dass ich vernehme dein Gebet,
Dein Lobeslied und dein Gedicht,
Sich selbst gewidmet, ein Applaus,
Ein Schulterklopfer mit der linken Hand,
Ein stolzes Laecheln, breit wie Himmel,
Hell und heiter, grell und gross,
Voll von Genuss, voll Empathie,
Fuer deine Werke.

Hast mich poliert dann jahrelang,
Jahrzehnte arbeitend mit Liebe
Nur an einer Stelle, geputzt, gepflegt,
Gehobelt und geschleift bis sagen konntest:
Es ist gut, ich bin die Beste.
Ich bin, ich war, ich werde sein.

Schaust opferbringeraehnlich in die Ferne,
Hoerst buamkronengleich dem Vogel zu,
Riechst Bienenschweiss und fuehlst
Den Kaefer, krabbelt dich hoch,
Und singt, Zikadenbruder,
Sich was vor die Nase.

Steh auf und applaudiere,
Ruf dir zu,
Das nennt man heute Autosuggestion.

Spaetabendsonne waermt die Glieder,
Kuehl-weisser Wein steht halb bereit,
Halb ist er schon erspuert,
Du Schlange,iss dich selbst,
Lass Haende gleiten zart an deinem Busen,
Sogar dein Kot riecht wie Parfum,

Jetzt waer fast alles gut
Doch hast du nicht genug gekriegt,
Man sollte dir die Rechnung tragen
Bestaetigung hast du gesucht fuer deine Gaben,
Von jemand` Ausserhalb, dir aehnlich aber.
Weh dir!
Du liebtest dich so sehr,
Dass du dem Liebenden - dich selbst vergessend -
Dich hingegeben hast
Bis er
Dich in Gaenze nutzend,
Sich liebend dich
Am Fliessband toeten musste

 
 

Kommentare zu diesem Text


Annabell
Kommentar von Annabell (31.07.2015)
ein experimenteller Text.
Herzlich willkommen im KV.
LG Annabell
diesen Kommentar melden
Feliks Gershon Bokser meinte dazu am 11.08.2015:
Danke, experimentellen Gruß dann
diese Antwort melden
Kommentar von Cat (26) (10.08.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Feliks Gershon Bokser antwortete darauf am 11.08.2015:
Liebe Cat, hab a Dank für deine Kommentierbemühung. Dein Urteilsvermögen lässt ein Diamantenauge erahnen - tatsächlich erinnert es auch mich an Erkenntnisphilosophie. Außerdem bin ich mit dir ganz einverstanden, dass es nicht aus einem Guss ist - der Rote Faden nenns auch - das "irgednwie" drückts letzztlich aus - und gibt dem Autor klar zu verstehen, dass er sein Ziel nicht erriehcht hat : Er hat nicht verständlich gemacht, was er zu verdichten getrachtet hat. Danke für die fruchtbaren Hinweise! Mal sehen, wie an der Verbesserung gearbeitet werden kann. ich zB ist ja gar nicht persönlich gemeint, sondern es spricht DER mensch, aber es ist nicht klar! Gruß
diese Antwort melden
Cat (26) schrieb daraufhin am 13.08.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Feliks Gershon Bokser äußerte darauf am 02.01.2016:
LIEBEN DANK!
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (16.05.2019)
Also, Kuddel Muddel, wer auch immer das sein soll. Kann ich hier nicht entdecken. Ist das schon eine verbesserte Vesion?
Vierte Strophe, letzter Vers: Ich bin, ich war, ich werde sein, ist sicher bewusst gesetzt. Aber warum?

Ciao, Ralf
diesen Kommentar melden

Feliks Gershon Bokser
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 28.07.2015. Textlänge: 281 Wörter; dieser Text wurde bereits 700 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.11.2019.
Leserwertung
· experimentell (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Welt Wahrnehmung Erfahrung Umwelt Natur Geist Naturphilosophie Mensch Mensch und Natur Mensch und Welt Bewusstsein
Mehr über Feliks Gershon Bokser
Mehr von Feliks Gershon Bokser
Mail an Feliks Gershon Bokser
Blättern:
nächster Text
zufällig...
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de