Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.), Broom87 (24.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 755 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 14.12.2018:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Überfordert von Agneta (12.12.18)
Recht lang:  Der Islam als Manifestation dessen, was Nietzsche die große Gesundheit nannte - Variationen über einen Satz von Michel Onfray von toltec-head (269 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 271 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Von Ablaßhandel bis Zölibat: Das "Sündenregister" der Katholischen Kirche
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...ich es als Geschenk betrachte, hier willkommen zu sein." (HEMM)
Kriegsrecht: Ergänzungen in den Genfer Konventionen nach 1945InhaltsverzeichnisDie Wehrmacht - Ein Statement

Krieg und Bild: Interpretation eines Fotos aus dem Jahre 1944

Essay zum Thema Krieg/Krieger


von TrekanBelluvitsh

Anmerkung:
Das hier besprochene Bild findet sich unter folgendem  Link.
Die Begriffe "links" und "rechts" werden im Sinne des Betrachters verwendet, nicht im Sinne der Fahrer der zu sehenden Fahrzeuge.

Allgemeines:
Fotos - heute im zunehmenden Maße Filmausschnitte - aus dem Krieg sind immer problematisch und müssen kritisch betrachtet werden.
  Das liegt im Allgemeinen am Medium selbst. Fotos zeigen immer nur einen Ausschnitt, den der Fotograf oft mit Absicht so wählte. Dem Betrachter wird also ein Motiv präsentiert, dessen voller Kontext ihm jedoch vorenthalten wird. Und auch wenn dies nicht mit Intention geschieht, hat jedes Foto doch einen oberen, einen unteren, einen linken und einen rechten Rand. Zu dem Zeitpunkt, zu dem das Foto entstand gab es jedoch noch einen Zusammenhang mit dem zu Sehenden jenseits dieser Grenzen. Fotos werden auch zurechtgeschnitten, sind also manchmal nur der Ausschnitt eines Ausschnitts.

Im Speziellen gilt es zu konstatieren, dass Fotos aus dem Krieg in der Regel gestellt sind. Das hat hauptsächlich zwei Gründe:

a.) Es ist kaum praktikabel, Fotos von echten Gefechten herzustellen. Dies würde für den Fotografen bedeuten, dass er sich in größere Gefahr begeben müsste, als die Soldaten selbst, um einen Überblick zu bekommen. Einen Ertrag würde das kaum erbringen, denn zu sehen wären nur großflächige Landschaften, auf denen fast nichts zu erkennen ist, denn der moderne Krieg kennt das Phänomen der leeren Schlachtfelder. Fotografen die so etwas versuchen, finden nicht selten den Tod.
  Es bleibt also die Möglichkeit, eigene Kämpfer beim Gefecht in Großaufnahme zu zeigen. Bei einem echten Kampf besteht aber die Gefahr, dass man die Kämpfer stört, ihnen im Wege steht. Außerdem sind die Posen in solchen Situationen selten so, wie gewünscht. Also ist es sinnvoll, solche Situationen gleich nachzustellen. Der Soldat schießt auf einem Foto eh meist auf einen unsichtbaren Gegner jenseits der Grenzen des Fotos.

b.) Fotos aus dem Krieg sollen eine Botschaft transportieren. Diese besteht im Allgemeinen aus zwei Teilen. Zum einen soll das erfolgreiche Fortschreiten der eigenen Operationen dokumentiert werden. Damit im Zusammenhang steht, dass außerdem gezeigt werden soll, dass es den eigenen Jungs den Umständen entsprechend gut geht.
  Daraus ergibt sich, dass es sich bei vielen Aufnahmen gar nicht um Bilder aus dem Kampf handelt. Der Alltag der Soldaten ist ein beliebtes Motiv und gaukelt nicht selten vor, das Soldatenleben sei eine Art "Erwachsenenpfadfinderlager". Natürlich darf das Kriegsgerät dabei nicht fehlen, doch es soll eher durch seine Existenz beeindrucken, denn seine Wirkung gezeigt werden.

Zieht man dieses in Betracht, so ist es nicht verwunderlich, dass das Zeigen von Toten unüblich ist. Eigene Tote finden sich so gut wie nie auf Fotos, sind fast ein Tabu, und Verwundete nur, um zu zeigen, wie gut die eigenen medizinische Versorgung ist (in einem Lazarett), oder dass die Kameraden sich gut um einen Verwundeten kümmern.
  Auf den ersten Blick scheint es erstaunlich zu sein, dass auch gegnerische Tote, wenn auch nicht die Ausnahme, dann doch nicht die Regel sind. Doch aus das ist leicht zu erklären, denn Tote, gleich welcher Seite, könnten den (zivilen) Betrachter ja auf den Gedanken bringen, dass Angehörige, die in einem Krieg kämpfen, sich in großer Gefahr befinden. Die wahre Natur des Krieges sollen solche Bilder aber gerade nicht offenbaren. (Dies Hemmung Toten gegenüber findet sich, wenn auch nicht ganz so rigide, ebenfalls bei privaten Aufnahmen.) Um diese zu verbergen, greifen die Verantwortlichen oft zu den seltsamsten Mitteln. Im Zweiten Weltkrieg wurde den Angehörigen gefallener deutscher Soldaten zumeist und unabhängig von der Wahrheit mitgeteilt, dass diese durch einen Kopf- oder Herzschuss getötet wurden, um die Illusion aufrechtzuerhalten, das der Tote nicht leiden musste. Berichte aus Lazaretten offenbaren meist etwas anderes.

Gerne gezeigt werden hingegen Gefangene - weil sie, abgerissen und niedergeschlagen, oft auch hungrig, wie sie sind, mit den entsprechenden Kommentaren versehen, leicht als unterlegen (auch rassisch) dargestellt werden können - oder erbeutetes oder zerstörtes feindliches Gerät. Um ein solches Bild handelt es sich bei dem zu interpretierenden Beispiel.


Interpretation:
In Veröffentlichungen zu sehende Bilder sind oft schwierig einzuschätzen. Das liegt u.a. daran, dass Bilder in Büchern, sind dieses nicht ausgesprochene Bildbände, normalerweise vom Verlag ausgesucht werden. Diese greifen aus rechtlichen Gründen ungern auf solche Bilder zurück, deren Urheberrechte nicht geklärt sind, um sich vor Regressansprüchen zu schützen. Die Folge ist ein begrenzter Pool von Bildern zu einem Thema, dass man in unterschiedlichen Büchern zuweilen dieselben Bilder mit anderen Bildunterschriften finden kann. Oft hilft da nur eine genaue Recherche.

Das zu sehende Bild stammt aus den National Archives der USA, eine Institution vergleichbar mit dem Bundesarchiv in Deutschland. Es stammt aus dem Jahre 1944 und wurde in der Normandie während der Schlacht in der Normandie gemacht und ist eine Aufnahme von alliierter Seite. Es zeigt vor dem Hintergrund eines durch die Kämpfe stark beschädigten Dorfes einen amerikanischen GMC 2,5-to Truck früher Produktion (geschlossenes Fahrerdach anstatt Segeltuchdach), der einen zerstörten deutschen Panzer IV, Modell H oder J, passiert. Dieser trägt an den Turmschürzen die Nummer 802 und an der Fahrerfront ist ein Zeichen zu erkennen, das vielleicht eine vereinfachte Version des Wappens der  9. SS-Panzerdivision "Hohenstaufen" darstellt. Diese Einheit bildete mit ihrer Schwesterdivision, der 10. SS-Panzerdivision "Frundberg", das II. SS-Panzerkorps und dieses war im Sommer 1944 in der Normandie eingesetzt. Dies spricht dafür, dass die zeitliche und räumliche Eingrenzung des Fotos korrekt ist.
  Wahrscheinlicher ist es jedoch das  Abzeichen (6. Zeile von oben, mittig) der  2. Panzerdivision, ein Wehrmachtsverband, der ebenfalls an den Kämpfen in der Normandie beteiligt war.


Wahrscheinliche Interpretation: Das Bild ist ein typisches Kriegsfoto.  Bewusst oder unbewusst soll es beim Betrachter vermitteln, dass die eigenen (alliierten) Operationen erfolgreich fortschreiten. Dafür steht der Truck im Hintergrund, bei dem es sich um ein Versorgungsfahrzeug, kein eigentliches Kampffahrzeug handelt, das in diesem Augenblick als Sanitätsfahrzeug fungiert, wie an der Rotkreuzfahne an seinem hinterem Kotflügel ersichtlich ist. Der gezeigt Bildausschnitt ist also kein unmittelbares Frontgebiet, sondern von den Alliierten zurückeroberter Boden. Die zerstörten Gebäude zeigen die Heftigkeit der Kämpfe. Opfer dieser Kämpfe sind jedoch nicht alliierte Soldaten, sondern die Deutschen, symbolisiert durch den zerstörten Panzer IV. Versorgungsfahrzeug und Panzer bilden hier den Gegensatz.

Bei näherer Betrachtung fallen an dem Panzer jedoch einige Dinge auf. Aus der gezeigten Perspektive sind keine eindeutigen Beschusschäden in Wanne oder Turm ersichtlich. (Zum Vergleich  hier das Bild eines durch Feindeinwirkung zerstörten Panzers IV). Teile des Mauerwerks des rechts zu erahnenden Hauses scheinen auf ihn gefallen zu sein, was jedoch keinen ernstzunehmenden Schaden bewirkt haben kann. Allerdings fehlt die linke Kette des Panzers. Das vorne liegende Antriebsrad ist deutlich zu erkennen, wobei die in die Kettenglieder greifenden Spitzen keinen Schäden erlitten haben. Die Kette selbst ist nicht zu sehen. Es steht zu vermuten, dass sie durch einen Treffer ins linke Laufwerk des Panzers oder eine plötzliche Bewegung des  Fahrzeugs (auch das ist möglich) abgesprungen ist. Da von dem Antriebsrad und bis auf Höhe der Aufbauten nichts von der Kette zu sehen ist, ist es möglich, dass die Besatzung nach dem Verlust der Kette noch versucht hat, das Gefechtsfeld zu verlassen.

Dies ist aber scheinbar nicht gelungen. Bemerkenswert ist, dass alle fünf Luken geöffnet sind: Das Turmluk für den Kommandanten, die Seitenluken am Turm für Richt- und Ladeschütze und im Frontbereich die Luken für Fahrer (rechts) und den Funker/MG-Schützen. Auffallend ist weiterhin, dass das Funker-MG entfernt wurde. Daraus folgt, dass der Panzer von der Besatzung wahrscheinlich hektisch und während eines Gefechts aufgegeben wurde und von deutschen Bergungseinheiten nicht mehr abgeschleppt werden konnte, weil die alliierte Seite das Kampffeld behauptete. Zusammen mit den nicht vorhandenen Schäden in Wanne und Turm ergibt sich daraus den Schluss, dass alle Männer den Panzer verlassen konnten.

Eine alternative Deutung wäre, dass vorrückende alliierte Soldaten die Luken geöffnet haben. Das entfernte Funker-MG spricht jedoch dagegen, denn a) hätten alliierte Kämpfer dafür nur im Ausnahmefall Verwendung und damit einen Grund gehabt, es zu entfernen. Außerdem b)hätte man es wohl erst nach dem Foto entfernt, weil mit ihm der Panzer bedrohlicher wirken würde, bzw. es den Gegensatz zu seinem zerstörten Zustand besser dokumentieren würde, mit der Aussage: "Dieses feindliche Biest kann unseren Jungs nichts mehr anhaben."


Mögliche Interpretation: Der Fotograph diese Bildes hat die Luken geöffnet vorgefunden, oder selbst geöffnet. Um mehr Dynamik ins Bild zu bekommen, hat er gewartet, oder veranlasst, dass ein Truck hinter dem Panzer vorbeifuhr. Dann bleiben aber immer noch die nicht sichtbaren Beschädigungen und die Frage nach dem Schicksal der Besatzung. In der Fahrerluke (in der Wanne rechts) ist keine Leiche zu erkennen, obwohl das auf dem Bild durchaus geschwärzt worden sein könnte. Auch in diesem Fall scheint also eher die nicht vorhandene linke Kette der Ausfallgrund für den Panzer gewesen zu sein. Waffen wie das Funker-MG wurden jedoch gerade bei Beutepanzern erst von den Bergungskräften untersucht/entfernt und mit diesem Fahrzeug scheinen sich diejenigen der alliierten Seite noch nicht beschäftigt zu haben. Dennoch bleibt das Arrangieren des deutschen Panzers durch einen alliierten Fotograf in diesem Fall eine Möglichkeit, auch wenn dies eher selten geschah. Das Fotografieren von zurückgelassenem Kriegsgerät so, wie es zurückgelassen wurde, sollte Authentizität bzw. die Nähe zum Gefecht suggerieren.


Unwahrscheinliche Interpretation: Alliierte Soldaten haben den Panzer nach einem Gefecht inspiziert, das Funker-MG entfernt und die Luken offen stehen lassen. Das ist aufgrund der weitverbreiteten und nicht unbegründeten Angst von Soldaten vor Sprengfallen jedoch unwahrscheinlich. Ein Maschinengewehr taugte nicht als Souvenir. Es scheint unwahrscheinlich, dass alle fünf Luken in einem solchen Fall offengelassen wurden. Auch würden die meisten Soldaten auf einen solche Inspektion verzichten, wenn sie befürchten müssten, die tote Besatzung noch im Panzer vorzufinden. So sehr und so lange es geht, vermeiden Soldaten die direkte und gedankliche Konfrontation mit dem Gegner. Sie versuchen ihn als Feind zu sehen, denn es zu bekämpfen gilt, nicht als Mensch, der auch Opfer sein kann.


Fazit:
Bei dem Foto handelt es sich um ein typisches Kriegsbild. Das zerstörte deutsche Kriegsgerät soll den alliierten Erfolg dokumentieren. Dabei gilt es noch zu erwähnen, dass Panzer IV von alliierten Soldaten oft für die angstverbreitenden "Tiger"-Panzer gehalten wurden, gegen die nur wenige Waffen der Alliierten ankamen. In der Hitze und Hektik des Gefechts konnten zumal wenig erfahrene Soldaten diesen Fehler leicht begehen.
  Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass der gezeigt Panzer IV keine großen Beschusschäden aufweist. Wahrscheinlich war es der Verlust der linken Kette, der die Besatzung letztlich zwang, dass Fahrzeug  schnell aufzugeben. Dieses Mal hatten die Männer noch Glück gehabt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (11.09.2015)
"Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd."

der fürst hat recht!
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 11.09.2015:
Klar, gegen die Lügner zu kämpfen ist ein episches Gefecht, dass niemals endet. Aber das heißt ja nicht, dass man es nicht versuchen sollte.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (11.09.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
AZU20 antwortete darauf am 11.09.2015:
Das stimmt. LG
diese Antwort melden
Graeculus (69) schrieb daraufhin am 11.09.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh äußerte darauf am 11.09.2015:
Hier geht es mir ja noch nicht einmal um gefälschte, dh. bearbeitete Bilder (die es übrigens schon im Ersten Weltkrieg gab). Ich wollte darauf hinweisen, was auf Bildern aus dem Krieg wirklich zu sehen ist - und warum. Ich denke gerade an ein berühmtes Bild aus Stalingrad. Wenn ich es im Netz finde, werde ich dazu auch einmal einen kurzen Text schreiben.

Und danke für das Lob.
diese Antwort melden
Graeculus (69) ergänzte dazu am 11.09.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (11.09.2015)
Man sitzt Manipulationen durch Fotosr noch mehr auf als solchen durch Worte.
Deine kundigen Erläuterungen schränken die Möglichkeiten, dass der Betrachter manipuliert wird, erheblich ein.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 11.09.2015:
Ich habe mir neulich einen (Bild-)Band von GeoEpoche Panorama über den Zweiten Weltkrieg gekauft, mir die Bilder angeschaut und einem Freund, der sich auch für dieses Thema interessiert einiges erklärt. So bin ich auf die Idee gekommen.

Zwei Dinge noch:
1.) Viele "Fotos" sind nicht selten einzelne Bilder aus Filmen (zumindest, was den Zweiten Weltkrieg betrifft).
2.) Man darf gar nicht unterschätzen, wie die Wirkung von Bildern verändert wird, wenn sie zurechtgeschnitten werden. Das kann man gar nicht oft genug sagen.
diese Antwort melden
Kommentar von chichi† (80) (11.09.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 11.09.2015:
Das kann ich schon verstehen. Aber ich bin nun einmal der Meinung, dass es nichts bringt, den Krieg zu verteufeln, ohne ihn zu kennen. Das hört sich jetzt vielleicht etwas komisch an, aber man muss sich der Auswirkungen bewusst sein. Und wie bei allen Sachverhalten hilft da nur eine fundierte Meinung.

Weißt du, es gibt auch für mich Dinge, die nur schwer erträglich sind. Aber sie sind ja dennoch da. Vielleicht wäre Schmetterlingesammeln ein freundlicheres Hobby, aber ich denke eben auch, dass man durch die Beschäftigung mit dem Krieg sehr viel über Menschen und ihr Verhalten erfährt, denn gerade in Extremsituationen offenbart sich deren Charakter - so oder so.
diese Antwort melden
Kommentar von NZT48 (41) (11.09.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 11.09.2015:
Es ist kein eigentliches Sanitätsfahrzeug, denn sonst wäre auf der Plane eine großes rotes Kreuz. Aber in diesem Augenblick fungiert es als Sanitätsfahrzeug, trägt darum diese Fahne am rechten Kotflügel und genießt damit auch deren rechtlichen Schutz.

Um das noch zu verdeutlichen habe ich folgenden Teil zum Text ergänzt:

"(...) das in diesem Augenblick als Sanitätsfahrzeug fungiert, wie an der Rotkreuzfahne an seinem hinterem Kotflügel ersichtlich ist."

Noch einmal danke für den Hinweis. Die Rotkreuzfahne war mir als erstes aufgefallen, ist bei den ganzen weiteren Eindrücken dann aber aus meinem Kopf hinter heraus gefallen.

Noch zu deinem Verdacht der Tarnung:
Es wurde von allen Seiten im Krieg 1939/45 der Gegenseite immer vorgeworfen, dies den Genfer Konventionen zuiwderlaufend zu tun. Mit Sicherheit ist das auch geschehen. Allerdings waren das wahrscheinlich eher die Ausnahmen, weil so ja der Schutz des Roten Kreuzes drohte aufgehoben zu werden, auf den man selbst ja vertraute.

Bei Tieffliegerangriffen ist jedoch zu bedenken, dass die Flugzeuge mit gut 400 km/h dicht über der Erde flogen und ihre Ziele beschossen. Da war ein Erkennen nicht immer möglich, d.h. in einem solchen Fall hat die technische Entwicklung also den Schutz des Roten Kreuzes entwertet.
(Antwort korrigiert am 11.09.2015)
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (11.09.2015)
Eine gründliche, ausführliche und sehr fachkundige Analyse. Ich hätte den Lkw wahrscheinlich für einen sowjetbesternten gehalten und mich gewundert, wie der in die Normandie gekommen ist ...
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 11.09.2015:
Danke.
Ja, so etwas kann auf schwarz-weiß Bildern schon einmal passieren. Wenn man genau hinschaut erkennt man aber, dass es sich um einen weißen Stern handelt (vergleiche ihn mit dem roten Kreuz der Rotkreuzfahne), später im Krieg das Erkennungszeichen aller - nicht nur US-amerikanischer - westalliierten Truppen bzw. derer Fahrzeuge, also z.B. auch britischer, kanadischer oder polnischer.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 08.10.2015:
Extrem detail- und waffentechnikverliebter Text.
Ich hätte das als Journalist/Fotograf ebenso fotografiert und kann daran nichts Verwerfliches finden.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 08.10.2015:
Detailverliebt? Na klar!
Es geht beispielhaft um die Einordnung eines Bildes in den richtigen Kontext. Verwerflich ist natürlich nicht das Foto selbst, sondern wenn diese falsch eingeordnet werden, wie ich es in der Einleitung auch anspreche.

Wenn man ein Bild aber richtig einordnen will, muss man sagen, was es zu sehen gibt. Dazu braucht man Detailkenntnisse. Und im Bereich Zweiter Weltkrieg gehört eine gewisse Kenntnis von Waffensystemen einfach zur Grundausstattung.

Was passiert, wenn man all das nicht hat, zeigt das Schicksal der "ersten" Wehrmachtsausstellungen, deren "arroganter Umgang mit den Quellen" (Zitat aus dem historischen Gutachten über sie) völlig zu recht kritisiert wurde und ihren Macher, Hannes Heer, zum Glück "den Kopf gekostet" hat - zumindest im Bezug auf die Wehrmachtsausstellung.
diese Antwort melden

Kriegsrecht: Ergänzungen in den Genfer Konventionen nach 1945InhaltsverzeichnisDie Wehrmacht - Ein Statement
TrekanBelluvitsh
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes Ares herrscht!.
Veröffentlicht am 11.09.2015, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 06.05.2017). Dieser Text wurde bereits 1.578 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.12.2018.
Leserwertung
· anregend (2)
· lehrreich (2)
· profan (2)
· gesellschaftskritisch (1)
· gruselig (1)
· kritisch (1)
· nachdenklich (1)
· traurig (1)
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Krieg Zweiter Weltkrieg Normandie Schlacht in der Normandie Panzer
Mehr über TrekanBelluvitsh
Mehr von TrekanBelluvitsh
Mail an TrekanBelluvitsh
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von TrekanBelluvitsh:
Spaniens vergessene Krieger Nordafrika, Mai bis November 1942: Ein Mikrokosmos als Beispiel für die deutsche Kriegsführung im Zweiten Weltkrieg Die Wehrmacht - Ein Statement Kriegsrecht: Ergänzungen in den Genfer Konventionen nach 1945 Was wir von euch wollen - Teil 1: Der lange Weg in die Antike - Frühe menschliche Konflikte Sommer 1939: Keine Chance Ares herrscht! Was wir von euch wollen - Teil 4: Das Wetter? Die Wikinger und der dritte Grund Warum wir weiterkämpfen - ein Grund 100 Jahre Erster Weltkrieg - Warum Auschwitz nicht in Sarajevo liegt
Mehr zum Thema "Krieg/ Krieger" von TrekanBelluvitsh:
Ares herrscht! Am Rande des Verstands 61 - Gewonnen 60 - Aufbruch 59 - Beurteilung 58 - Engländer 57 - Uhr 56 - 1948 55 - Ardnamurchan 54 - Nacht 53 - Kriegsende 52 - Der Brief 51 - Namen 50 - Die Frage 49 - Worte
Was schreiben andere zum Thema "Krieg/ Krieger"?
MORIN (Ira) Kriegsgeschehen (hei43) Canoni in azione (wa Bash) die Geister der Vergangenheit (souleria) Aphorismus zu Deutschland II (Horst) Reinheitsgebot (RainerMScholz) Bald wird in Deutschland wieder Welt- Krieg sein und die Menschen glücklich - ‘Surrealistischer- Episoden- Roman - Rotter Staatsfeind‘ – (michaelkoehn) Bombenschutzgesetz gebrochen! (MichaelBerger) War es so? (brettl) Soldatensohn (eiskimo) und 281 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de