Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.669 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.07.2020:
Haiku
Das Haiku ist eine vom Tanka abstammende, reimlose Gedichtform mit drei Versen und je 5-7-5 Silben pro Zeile. Es stellt einen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Es grünt so grün! von wa Bash (30.06.20)
Recht lang:  Die Axt von idioma (317 Worte)
Wenig kommentiert:  Verfrüht von Hoehlenkind (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Birken streifen von wa Bash (nur 35 Aufrufe)
alle Haiku
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Siebenhautwäsche
von kalira
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin nicht willkommen." (SchorschD)
Schlenski sollemol guggeInhaltsverzeichnis

Schlenski - oder Modena liegt am Eyjafjallajökull

Kurzgeschichte zum Thema Allzu Menschliches


von tueichler

Völlig entspannt und erholt nach dem Urlaub erreichte Schlenski an einem Montagmorgen sein Büro in der Erwartung, zunächst die Post zu bearbeiten, mit den Kollegen zu quasseln und sich irgend sonst gearteten Ärger möglichst weit vom Hals zu halten. Schlenski hatte gerade einmal einen Kaffee geholt und den PC aus seinem Ledergefängnis befreit, als die  Abteilungssekretärin ganz aufgeregt ins Zimmer gestürmt kommt, wenn man sich ungefähr vorstellen kann, was 'stürmen' einer Abteilungssekretärin an einem Montagmorgen bedeutet. Also das hatte ich ja noch nie, meinte sie zu Schlenski, ich kann mich nicht erinnern, dass wir Geschäftsbeziehungen nach Island unterhalten würden. Aber Du musst ja wissen, mit wem Du hier mal wieder Proben austauschst!

Nach einigen atemlosen und halb vorwurfsvollen, halb neugierigen Versuchen ihr Anliegen vorzubringen, stellte sich heraus, dass Schlenski wohl ein Paket aus Island zu bekommen hätte. Da dies aber nicht deklariert sei und keinerlei Frachtpapiere zu seiner Begleitung vorhanden wären, läge das Paket nun beim Hauptzollamt, das zumindest legte die Aufforderung nahe, nach der er eine Lieferung von außerhalb der EU in Empfang nehmen und gegebenenfalls verzollen sollte.

Schlenski, seinerseits, hatte nicht die Spur einer Ahnung, wer ihm irgend etwas aus Island schicken sollte. Soweit seine, im höheren Alter vielleicht bereits schwindenden Erinnerungen hergaben, hatte er im ganzen Leben noch keinen Isländer getroffen, unterhielt weder geschäftliche oder sonstige Beziehungen dahin, hat niemandem seine Geschäftsadresse nach Island gegeben oder kenne noch nicht einmal jemanden, der in Island wohnte oder dorthin gereist wäre.

So machte er sich selbst, höchst neugierig ob dieses kuriosen Umstandes einer Islandlieferung, auf den Weg zum Hauptzollamt. Entsprechend der Adresse fütterte Schlenski sein Navi mit Postleitzahl, Strasse und Hausnummer und harrte der Dinge die da kommen sollten. Er stellte sich nicht etwa nur ein einfaches 'Zollamt' vor, nein, eben ein 'Hauptzollamt', das entsprechend seiner Bedeutung auch mit einer entsprechenden behördlichen Prominenz und Aura umgeben sein sollte.

Etwas ungläubig teilte ihm die Stimme aus dem Navi mit, er hätte das Ziel erreicht. Eine kurze telefonische Rücksprache mit der Sekretärin bestätigte, dass weder er sich verfahren, noch sein seniles Navi ihm einen Streich gespielt hatte. Er stand vor einem grauen zweigeschossigen Gebäude aus den 70erjahren in Plattenbauweise. Erst an der Tür hinter der fünfstufigen Waschbetontreppe im Hochparterre empfing ihn ein mittlerweile vergrautes Kunststoffschild mit der Aufschrift 'Hauptzollamt'.

Da es weder einen Empfang noch sonst irgendwelche Anzeichen menschlichen Lebens im unteren Flur gab, nahm Schlenski die Treppe ins Obergeschoss, aus welchem ab dem halben Absatz zumindest Stimmen zu hören waren. Einige der Zimmer standen offen, in welchen Amtspersonen in ähnlicher Farbe wie das Schild 'Hauptzollamt' mit Menschen parlierten, die zumeist Gebrauchtwagen aus Osteuropa versuchten einzuführen. Wie er den Gesprächen durch die offenen Türen entnehmen konnte, hatte die klügere Hälfte der Klienten vor, ein Auto einzuführen und wollte Formulare, die weniger begabte Hälfte stritt, wie ihm akkustisch schien, dicht an der Schwelle zur körperlichen Gewalt, mit den Beamten, das eingeführte Fahrzeug zuzulassen, da es sich ja seit der Zarenzeit in Familienbesitz befindet. Meist 190er, C-Klassen oder Corollas.

Nichts von alledem brachte Schlenski jedoch seinem Anliegen der Paketabholung nur ein Stück näher. Er durchschritt also den Flur bis er im letzten Zimmer eine Beamtin fand, die nicht mit dem Kopf in Formularvorratsbehälterregistern steckte oder nach ihrer Waffe fingerte. Schlenski sprach also die betreffende Person an, worauf hin diese ihm in breitester leipzigerisch-sächsischer Mundart mitteilte, "Da musschemal in där Kisde fer 'I' nachgugng. So viele Bagete aus ärchend em Land mid än 'I' vornedran gibds scha nu och nich, niwar?".

Was immer ihm die Dame sagen wollte, Schlenski ließ sie gewähren. Nach etwa 10 Minuten kam sie aus dem Nachbarzimmer wieder und fluchte in der ihr gegebenen Mundart weiter, "Das machng die Dreggsägge extra um mich uff de Balme zu bring, die Dreggsägge vun Dähoel. Ledsdns hadde mir eener ä Bäggl inde Hand gedriggt, uff däm Amäriga stand und welsches isch dann ooch noch zu bäarbeidn hadde. Nacherdst dad sich raussdelln, das Bäggl war aus den Gaff Ameriga bei Benich an dor Mulde".

Also sprach die Beamtin und überreichte ihm ein Paket. Aus Italien. Also aus der EU und also auch nicht zu verzollen. Eine Kollegin, die vor einigen Wochen in der Firma zu Gast war, hatte Schlenski aus Modena die von Ihrer Tante selbst gemachten Salsicce-Würstchen geschickt. Diese lagen nun seit 4 Wochen bei ca. 40 Grad im 'Hauptzollamt', im Islandfach (welches unvermuteterweise eben nicht kühl ist) und warteten auf Abholung.

Schlenski dacht nur so bei sich, dass solange die Italiener scharfe, geräucherte und luftgetrocknete Würstchen machen, es vielleicht doch nicht so schlimm ist, wenn ein DHL Paketsortierer den Unterschied von Island und Italien nicht gleich herausbekommt. Immerhin gehört die Hälfte von Island ja geologisch wenigstens noch zu Europa und ist somit im gleichen Kontinent wie Italien beheimatet. Vielleicht hatte der Sortierer ja sein 4er Abi aber auch in Reli und Sport abgelegt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Melodia
Kommentar von Melodia (16.09.2015)
Ich habe Freunde in Modena.... sollte mal nachfragen, wo mein Paket bleibt!^^

lg
diesen Kommentar melden

Schlenski sollemol guggeInhaltsverzeichnis
tueichler
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Erzählung des mehrteiligen Textes Schlenski.
Veröffentlicht am 15.09.2015, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.01.2018). Textlänge: 804 Wörter; dieser Text wurde bereits 483 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 01.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tueichler
Mehr von tueichler
Mail an tueichler
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von tueichler:
Kein Chili bedeutet nicht Unschärfe Bochum, Kneipe, 1:45 Uhr Exorzismus Kapseln Wer suchet ... Lebenswege ... was ’ne Harke ist Festgestellt Warum man am PC immer warten muss Sonntagsspaziergang
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von tueichler:
Toilette bitte sauber verlassen Sie legen Eier in Scheisse Pinchos in Haro Richtigstellung 19 - Ich hab Dich zum Fressen gern - Ursprung Richtigstellung 17 - tête-à-tête Richtigstellung 16 - Geheimbünde Bochum, Kneipe, 1:45 Uhr Gedicht im wiatshaus Samstag, 16 Uhr ... was ’ne Harke ist Humankapital Effizienz Im Rausch Theas siebzigster Geburtstag
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Das Ende der Sklaverei, jetzt auch als Polizeistaat (DanceWith1Life) !Extrablatt!! 01 (DanceWith1Life) Der Himmel ist abends nicht so unschuldig wie es scheint (Morphea) Falscher Befehl (Teichhüpfer) Die 80' s (Teichhüpfer) Ein paar Erkenntnisse vom gemeinen Gartentroll (DanceWith1Life) Scherzdamen (Ralf_Renkking) Zeit-lich begrenzt, sport-lich dagegen sehr (DanceWith1Life) Du denkst, dass ich denke, was du denkst, ist dumm (DanceWith1Life) und 1669 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de