Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 105 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.822 Mitglieder und 426.818 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.05.2019:
Kurzgeschichte
Die Kurzgeschichte ist eine epische Kurzform zwischen Anekdote und Novelle. Sie ist eine kunstvolle "Wiedergabe eines... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mt. Yasur von Hartmut (22.05.19)
Recht lang:  Deutschlands Hexen von HarryStraight (11895 Worte)
Wenig kommentiert:  Pellinger von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  PKWU 1.3.7 von Manzanita (nur 17 Aufrufe)
alle Kurzgeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Rabenmütter sein, das ist nicht schwer ...
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine eigenwillige VerbindungInhaltsverzeichnisWieder ein Tag Leben

Der Steuerbetrüger

Persiflage zum Thema Allzu Menschliches


von Sätzer

Ein Schreinereibesitzer, der in seiner Steuerklärung privat genutztes Klopapier als Betriebskosten abgesetzt hatte, ist selbstverständlich ein Lügner. Dem Richter, der ihn zu fünf Tagen Arbeit in einem Altenheim verdonnert, antwortet er wutschnaubend: „Sie können mich mal am Arsch lecken!“
Der Richter erhöht auf zwanzig Tage.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (04.11.2015)
Der Richter war aber leicht zu beleidigen. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 04.11.2015:
Na Armin, so´n Richter ist doch Beamter und der muss sich gewissenhaft in den zu Verurteilenden einfühlen. Die Vorstellung, den am Arsch lecken zu müssen gefällt ihm nicht. Deshalb auch die Strafe im Altersheim, wo der Delinquent sicher viele Ärsche abwischen muss. Dann muss der Rchter, damit sein Beamtengehalt regelmäßig erhöht werden kann (und natürlich auch unsere Pensionen), dafür sorgen, dass ehrlich Steuern bezahlt werden.
Dank dir für Kommi und Empfehlung.
LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von Abulie (45) (05.11.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 05.11.2015:
)))
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (28.01.2017)
DIE leckerei ist ein gericht / darauf steh’n richter so sehr nicht. schmunzelgruß vom harzgebirgler
diesen Kommentar melden
Sätzer schrieb daraufhin am 28.01.2017:
So verbale leckerei
geht total am Arsch vorbei
diese Antwort melden

Eine eigenwillige VerbindungInhaltsverzeichnisWieder ein Tag Leben
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Gedankentexte mit wenigen Sätzen aus dem Leben gegriffen.
Veröffentlicht am 04.11.2015, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.03.2019). Textlänge: 45 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.058 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.05.2019.
Leserwertung
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Persiflagen von Sätzer:
Der Sinnsucher Arbeit an den Dingen des Lebens Der Slow-Media-Club Aufklärung Sprechstunde Was tun mit der Wurst im Altersheim? Schmetterlinge im Bauch Mein PC lebt Rückblick und Weitblicke in die Zukunft um die Jahrtausendwende – ein Pamfleet zu schulverwickeltem Einheitsbrei an einer Hamburger Berufsschule Kaiserin Angela kommt aus dem Tritt
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Sätzer:
Impressionen (Erzählungen, Grotesken, Kurzgeschichten) minimalistische texte Vom Menschsein (Gedichte) wunden Vom Menschsein (Kurze Prosa) Wie unklar doch die Trauer ist Wie körperlich ist doch das Glück meinung es war einmal Eheszenarien (Gedichte) Impressionen (Gedichte) Von der vergeblichen Suche nach dem Glück Vom Wesen der Dankbarkeit Häutungen Neulich …
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Reise in die Heimat (Borek) Regenfäden (Moja) Früchtchen (Teichhüpfer) Ewald der Riese (Jorge) Ästhetik (Ralf_Renkking) Mann im Fahrstuhl (Jo-W.) Was ist der Unterschied zwischen gut schreiben und Scheiße? (Omnahmashivaya) Nicht lesen! (klaatu) SCHWIMMHALLE. Kabinengespräch (Moja) und 1474 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de