Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 703 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.660 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.05.2019:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  -------- von Didi.Costaire (21.11.18)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (208 Worte)
Wenig kommentiert:  Weinberg von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  kreuz von wegen von harzgebirgler (nur 73 Aufrufe)
alle Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Maskaron
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... das wird sich erst noch zeigen." (Stelzie)
Die dritte SeiteInhaltsverzeichnisWie ein Cappuccino mich verführt hat

Realität und Dichtung

Gedanke zum Thema Schreiben


von Sätzer

Menschen der schreibenden Zunft haben ein mehr oder weniger interessantes Leben gelebt oder sich eines erfunden. Der Unterschied zwischen dem echten, meist erlittenen, und dem erfundenen, erdichteten ist am Ende fast unerheblich. Er kommt im Text zur Deckung.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Stelzie
Kommentar von Stelzie (10.11.2015)
"Menschen der schreibenden Zunft" haben meiner Meinung nach einfach zu viel Fantasie. Irgendwo müssen die Bilder ja hin. Also schreibt man es auf. Manchmal ist die Realität so auch leichter zu ertragen. Da fällt mir auch noch ein: Umberto Eco soll auf die Frage, was ihm zum Schreiben des Buches "Der Name der Rose" veranlasst habe, geantwortet haben, er wollte gern mal einen Mönch töten. Schreiben als Schadensbegrenzung also?
Meine Kopfschmerzen werden grad net besser
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag
Kerstin
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 10.11.2015:
Na, ohne Fantasie ist Literatur doch ziemlich langweilig.
Danke und dir einen freien Kopf - wird schon wieder
LG Uwe
diese Antwort melden
LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (10.11.2015)
Das ist eine Lüge!
Nur das Erlittene ist echt. Das andere ist ein "Schmarren", wie der Bayer sagt. Der Sensible (der viel erlitten hat) spürt stets den Unterschied zwischen Erlebtem und dem bloß unterhaltenden, ausgeklügelten Schein.
Der Erfinder hat natürlich ein Interesse daran, solche Aussage als unwahr hinzustellen, oder sie zu relativieren ...
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 10.11.2015:
Lüge, das ist ein großes Wort.
Beim Schreiben interessanter fiktionaler Texte kommt es nicht auf Autobiographie an, sondern auf Authentizität, nicht auf Wahrheit, sondern auf Wahrhaftigkeit, d.h. der Autor muss wissen, zumindest kennen, worüber er schreibt. So entsteht eine Deckungsgleichheit im Geschilderten mit unserer Wirklichkeit.
Dein Ansatz ist da viel zu eng. Selbst eine reine Autobiographie sollte literarisch anspruchsvoll geschrieben sein.
Danke für deinen Beitrag und LG Uwe
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 10.11.2015:
Das ist nicht, was ich gesagt habe. Authentizität beruht immer auf wahrhaft Erlittenem, nicht nur in Biographien. Die Geschichten, Erzählungen, Dichtungen etc. sind dann immer aus dem eigenen Fundus geschöpft und folglich keine Erfindungen, sondern bestenfalls Ausschmückungen.
Wahrhaftigkeit ohne zugrundeliegende Wahrheit - was soll das sein?
LG
Lothar
(beim Klären darf man nicht immer zimperlich sein -deswegen das Wort Lüge. Ich will dir ja privat nix unterstellen, aber in der Sache darf man nicht drumherum drucksen ...)
diese Antwort melden
Sätzer äußerte darauf am 10.11.2015:
Wahrhaftigkeit entsteht auch aus kognitiv Gelerntem, aus Berufserfahrung, aus Diskussionen, aus politischem oder anderem Engagement, aus dem Lesen von Magazinen und und und, nicht nur aus Erlittenem.
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 10.11.2015:
Ich bleib dabei: Das ist eine Lüge.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 10.11.2015:
Mach das, hab ich kein Problem mit.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (10.11.2015)
Für den Schreiber verschwimmen die Grenzen von Realität zur Phantasie. Seine Kunst ist es dem Leser glaubwürdig zu sein!
LG RR
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 10.11.2015:
Genau so ist es. Dank dir für Kommi und Empfehlung.
LG Uwe
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 11.11.2015:
Für den Schreiber verschwimmen die Grenzen von Realität zur Phantasie. Seine Kunst ist es dem Leser glaubwürdig zu sein!


Genau so ist es! LG Irene
diese Antwort melden
AZU20 meinte dazu am 11.11.2015:
Da schließe ich mich an. LG
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 11.11.2015:
Die Glaubwürdigkeit ist entscheidend. Beim Fantasiegenre dann eher nicht - oder?
Dank euch beiden und LG Uwe
diese Antwort melden

Die dritte SeiteInhaltsverzeichnisWie ein Cappuccino mich verführt hat
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Gedankentexte mit wenigen Sätzen aus dem Leben gegriffen.
Veröffentlicht am 10.11.2015, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.03.2019). Textlänge: 38 Wörter; dieser Text wurde bereits 790 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedanken von Sätzer:
Literatur versus Literaturkritik abgehoben Eine lebenswichtige Frage Lebenslänglich zeitweise Vom Wesen eines Zynikers Wahrheit Langeweile ahnung Autorengenialität
Mehr zum Thema "Schreiben" von Sätzer:
Wahrheit und Wahrnehmung Die zwei ungleichen Brüder und ihre Schwester der blitz Linien Der Lektor und der Autor Frischer Wind Die dritte Seite Schreibfluss Inspiration durch fremde Texte auf KV AAA-Sex Über die Entwicklung der Gedanken beim Schreiben eines Essays in tastenfühlung Wie schön Situationen und Emotionen Aus der Sätzerei
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
M wie Machwerk (Obstinator) Fata Morgana (Agneta) innereienschau & ich-parade (harzgebirgler) Einsilbigkeit. (franky) zur feder griff jüngst der poet (harzgebirgler) an lyrik liegt gar nichts ODER immer nur dichter (harzgebirgler) es käme ohne schrift ja nie ein schreiben... (harzgebirgler) allzeit bereit (harzgebirgler) Worte fliegen (Momo) DER ARME POET - Spitzweg in Versen (harzgebirgler) und 650 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de