Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 633 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.942 Mitglieder und 433.080 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.02.2020:
Dialog
Zwiegespräch, Unterhaltung zweier Personen, Minidrama, Im weiteren Sinn ist es eine offene Betrachtung eines Themas mit der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Des Söhnleins Begehren von Epiklord (17.02.20)
Recht lang:  Der Affe von Dart (1466 Worte)
Wenig kommentiert:  Entfallene Genüsse. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Grips in meiner Grütze. von franky (nur 34 Aufrufe)
alle Dialoge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Rattenripper
von Der_Rattenripper
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das eine offene Plattform ist." (Menschdefekt)

Der Mann und seine Kinder

Erzählung zum Thema Leid


von DeadLightDistrict

Es war einmal ein Mann.
Dieser neigte zu unmoralischen Taten und lebte ein Doppelleben.
Dazu gehörte es auf der einen Seite seines Lebens, immer wieder die gleiche Frau aufzusuchen und Gewalt auf sie auszuüben. Manchmal nahm er ihr die Kleider weg, manchmal auch das Essen oder eben andere Besitztümer und sehr oft vergewaltigte er sie. Und irgendwann, als alles weg war, verließ er sie.

Auf der anderen Seite hatte er eine intakte Familie, ein Haus und lebte in Wohlstand. Dieser war aber auf das, was er der Frau weggenommen hatte, aufgebaut.

Eines Tages saß er mit seiner Familie am Tisch. Es gab besonders teures Essen und der Tisch war reichlich gedeckt, als es an der Tür klingelte.
Als der Mann die Tür öffnete, standen zwei Kinder -  gekleidet in den fürchterlichsten Lumpen der ganzen Stadt - vor seiner Tür. Das eine Kind schien älter zu sein. Seine Augen waren blutunterlaufen und schauten wütend in die Welt hinaus. Mit geballten Fäusten stand es da. Es nannte sich „Terror“. Das jüngere Kind war völlig durchnässt und blass. Es nannte sich „Flüchtling“. Beide gaben an, seine Kinder zu sein und aus den Vergewaltigungen der Frau zu stammen. Sie forderte den ihnen zustehenden Unterhalt ein und hielten ihre Händchen auf.

Die Frage, wer der Mann ist, kann sich jeder Mensch selbst beantworten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


monalisa
Kommentar von monalisa (20.11.2015)
Ich finde diese Geschichte im Ansatz sehr gut, auch dass du die LeserIn am Ende miteinbeziehst, zum Weiterspinnen einlädst und mit Fragen entlässt, gefällt mir.
Von deiner Erzählweise bin ich noch nicht ganz überzeugt. Es wird, auch ohne dass du Gut und Böse direkt benennst, klar, worum es sich bei dem Doppelleben handelt und der Leser schafft auch selbst die Zuordnung mühelos. Keine/r wird denken, dass Vergewaltigung gut ist. Ich würde da also radikal kürzen. Etwa könnte man den Beginn so zusammenfassen:
Es war einaml ein Mann mit Doppelleben
... und dann gleich diese beiden Leben beschreiben, der Leserin auch noch ein bisschen Eigenleistung zutrauen und nicht alles vorkauen.
Die vielen (Wort)wiederholungen (gutes Leben - böses Leben; eines Tages - an diesem Tag ; als es an der Tür klingelte - als der Mann die Tür öffnete...), ähnlich aufgebauten Sätze, gleichen Konjunktionen hintereinander ... machen es für mich nicht eindringlicher (was ja auch sein könnte) sondern nehmen der Erzählung an Schärfe und hinterlassen beim mir als Leserin das Gefühl, für dumm gehalten, gegängelt und manipuliert zu werden.
Ich hoffe, ich komme mit meiner Kritik jetzt nicht allzu hart bei dir an, aber ich denke, die Geschichte hätte es verdient, neu eingekleidet, gestrafft, mit Abnähern auf Figur gearbeitet zu werden. Was denkst du, könnte ich dich dazu motivieren? Ich glaube, in dir steckt eine prima Erzählerin !

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
DeadLightDistrict meinte dazu am 20.11.2015:
Danke für deine Tipps . Ich werde diese Punkte umändern
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (20.11.2015)
".... lebte in Wohlstand. Sein Wohlstand war aber auf das ...."
Statt der Wiederholung würde ich "Dieser war..." schreiben.
"Eines Tages saß er friedlich mit seiner Familie am Tisch. An diesem Tag gab es... "
Auch hier im zweiten Satz einfach mit "Es gab ..." beginnen, um die Wiederholung "Tag" zu vermeiden.
Als Erzählung wohl zu kurz, es sei denn der Leser baut sie aus.
Interessante Möglichkeit.
Intensiv und klar geschrieben.
LG Uwe
(Kommentar korrigiert am 20.11.2015)
diesen Kommentar melden
DeadLightDistrict antwortete darauf am 23.11.2015:
Hallo,

vielen lieben Dank für deine Tipps. Diese habe ich aufgenommen und umgesetzt.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (30.11.2015)
Hm...
Mir ein wenig zu moralisierend und plakativ. Allerdings denke ich, dass dieser Text genau das sein soll. Und schon hast du bei mir das bewirkt, was du wolltest!

Und ganz davon absehen: Auch das Verständnis in komplizierte Dinge muss mit einfachen Erkenntnissen anfangen und einsetzen. Darum ist dieser Text heute, wo die Pegidaschweinchen die öffentliche Wahrnehmung bestimmen, ziemlich notwendig.
diesen Kommentar melden

DeadLightDistrict
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 20.11.2015, 8 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.01.2016). Textlänge: 216 Wörter; dieser Text wurde bereits 598 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.02.2020.
Leserwertung
· anklagend (1)
· beunruhigend (1)
· leidenschaftlich (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über DeadLightDistrict
Mehr von DeadLightDistrict
Mail an DeadLightDistrict
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Erzählungen von DeadLightDistrict:
Zombie-Schweinehund Das Buch der verlorenen Kinder Die Geschichte vom Stillstehen Lucy, multiple Persönlichkeitsstörung
Was schreiben andere zum Thema "Leid"?
J E T Z T (Fuchsiberlin) Frau Clara von Langenbrook und der Schreiner von Kreuzpullach (kirchheimrunner) Orlando (PrismaMensch) Des Besens Klage (Hecatus) nuba (harzgebirgler) zum himmel schreit was menschen widerfährt (harzgebirgler) Klage eines Bankautomaten (Hecatus) [Sag mir, du Leid auf dieser Welt] (Hecatus) Dunkelziffer (Annabell) leid (harzgebirgler) und 69 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de