Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.241 Mitglieder und 450.163 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.10.2021:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schneeköniginnenkuss von Pearl (05.10.21)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Wilde von Juvens (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Zug von Terminator (nur 49 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Schattenheim
von Peer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Dichter bin" (Novize)

Vater

Erlebnisgedicht zum Thema Vater/ Väter


von HarryStraight

Du nahmst mich mit zum See.
Wir saßen auf einer Decke.
Du hattest so eine Idee:
Du wolltest, dass mich die Natur erwecke.
Der Hund tollte rum und fing Stöckchen,
und begrüßte die anderen Hunde.
Er hörte auf ein Hundeglöckchen,
dann war seine Ruhestunde.
Ich hatte eine Schaufel dabei
und schippte am Ufer den Sand auf.
Die Vögel zirpten, der Frühling war vorbei,
und der Wind nahm seinen Lauf.
Du kauftest ein Stück Pizza
und ein Trinkpäckchen für mich,
machtest ein Foto, das mit Blitz war:
„Jetzt sieht man dich anständig!“
Kulturell warst du sehr bewandert,
und wolltest Kultur mir näherbringen,
damit aus mir mal ein Mann wird
dem viele Ideen entspringen.
Du spieltest auf deiner Flöte
und last mir Gedichte vor,
von Schiller und von Goethe,
voller Liebe, Kraft und Humor.
Wir spielten Schach oder Mühle,
und ich malte ein Bild.
Da erwachten meine Gefühle,
ohne Druck und völlig gechillt.
Der Hund ging durch das Wasser,
endlich hatte er den Mut.
Die Sonne am Himmel wurde blasser.
Am Abend war es dann gut.
So wurde ich als Kleinkind damals
von dir, Vater, durchs Leben geführt.
Jetzt komm ich besser klar als
manch anderer, weshalb dir mein Dank gebührt.
Du warst der beste Vater,
du hast mir alles gezeigt.
Ein liebevoller und zarter,
der nicht zu Prügel und Beschuldigung neigt.
Und doch warst du fest im Charakter;
ein Wort von dir hatte Gewicht.
Meine Beziehung zu dir, die intakt war,
führte mich.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Mimi2 (62) (24.09.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de