Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.104 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.02.2020:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  916 _ Trampolin von kein-belag (27.01.20)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Leben - Tod - Gericht (Predigt vom 28.10.07 von tulpenrot (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Geisteswissenschaft von Ralf_Renkking (nur 52 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die CLEO-IKONE
von Heor
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich zeige." (Seelenfresserin)
No. IVInhaltsverzeichnisNo. VI

No. V

Gedanke zum Thema Depression


von Kleist

Feststellung:

Der Gedanke "Ich bin nichts wert, weil ich nichts leiste" bleibt - auch, wenn er in einer akuten Depression geäußert wird - ein menschenfeindlicher, politisch rechter Gedanke.

Anmerkung von Kleist:

Dienstag, 9. Juni 2015, bearbeitet am Sonntag, den 17. Januar 2016


 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (17.01.2016)
Der Neoliberalismus ist auch darum so erfolgreich, weil der Mensch vom Kosten/Nutzengedanken getrieben wird - natürlich nur bei der Bewertung seiner Mitmenschen. Im Umgang mit psychischen Erkrankungen wird das besonders sichtbar, schließlich ist es eine Krankheit die man nicht sehen kann. Auch die sogenannte "Flüchtlingsdebatte" zeigt, wie tief neoliberales Gedankengut bereits in der Gesellschaft verankert ist. Eugenik und Euthanasie scheinen da nicht mehr weit weg zu sein, weshalb dein Hinweis auf einen Rechtsrutsch nur zu berechtigt ist.
diesen Kommentar melden
Kleist meinte dazu am 29.02.2016:
Ja, der Neoliberalismus schlägt mitten in diese Kerbe.

Deswegen steigt durch ihn auch die Anzahl der Depressiven.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (18.01.2016)
psyschisch intakte drückeberger (die soll es ja auch noch geben!) machen sich derlei gedanken nicht.
diesen Kommentar melden
Kleist antwortete darauf am 27.01.2016:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 27.01.2016 von Gronkor wieder zurückgenommen.
diese Antwort melden

No. IVInhaltsverzeichnisNo. VI
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de