Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Daath (22.01.), Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Walther (10.01.), karinabrck (07.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 826 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE SYLTSE
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 23.01.2018:
Erörterung
Die Erörterung ist eine sachbezogene, argumentativ begründete Auseinandersetzung mit einem Problem unter... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das drahtige Hutzelmännchen von loslosch (18.12.17)
Recht lang:  Hundsprozess/Herakles - Analyse eines zeitlosen Dramas von Bergmann (8954 Worte)
Wenig kommentiert:  Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil sechs: Metabetrachtung von JoBo72 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Selbst bestimmt oder unter der Regie Gottes leben? von Bluebird (nur 50 Aufrufe)
alle 374 Erörterungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Todes-Mais
von Jaggie
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine texte interesse finden." (rochusthal)

Ein letztes Mal -Klick-

Beschreibung zum Thema Traum/ Träume


von Hillarts

Eines Tages werde ich mich in eine Pfütze legen.

einfach so.
einfach mit all meiner Kleidung, und.
einfach die Augen schließen.

Es wird Winter sein.
Von ferne dringt leise der 'Valse des monstres'' zu mir herüber.

Ich schließe die Augen und fliege über eine grüne Wiese mit herrlich.
Duftenden Blumen, rote und gelbe Lilien.
Irgendwo in den Bergen Österreichs.
Irgendwie warm, irgendwie nicht zu warm.

Ich schwebe über die Wiese wie ein Schmetterling.

Höher und höher, Gänse begleiten mich.
So nah, ich kann sie streicheln.
Niemand wird da sein, keine Gefahr mehr, von oben ist alles so.
Klein, dass böse Absichten schon nicht mehr zu erkennen sind.
Und alles wirkt wie lustiges Treiben dort unten.

Höher und höher, vorbei an Bergsteigern.
Die gerade den Halt verlieren.
Über die Gipfel der Berge hinweg.
Von oben wirken die ganzen Gipfel.

Kreuze wie ein Friedhof für Riesen-Hynen.
Für die Illusionen der Eltern.
Für die Theorien der Lehrer.
Für die Träume der Vollmondnächte.

Höher und höher, es wird immer heller um mich,
bis ich ganz von reinem Weiß umgeben bin.

Film Ende

    -Klick-

Eines, einfach so.Einfach schließen.
Es wird von Ferne! Ich schließe die duftenden Blumen,
irgendwo warm .

Ich...

Irgendwie kalt...

 
 

Kommentare zu diesem Text


Ephemere
Kommentar von Ephemere (15.08.2016)
Warum entdecke ich diesen Text erst jetzt? Großartig, einer Deiner Besten! Kopfkino für die Seele. Nur: Was sind Hynen?
diesen Kommentar melden
Hillarts meinte dazu am 17.08.2016:
Mit Hynen meine ich Hünen (ehemals Riesen, wird aber auch für sehr große, sportliche Menschen verwendet). Wobei ich erstere Schreibweise auch schon oft gesehen habe. Hünengräber sind diese Anhäufung von Findlingen, kommt glaub ich entweder aus dem Norden oder von den Germanen. Im Umland Bremens gibt es zum Beispiel einige dieser Dinger.
Riesen-Hynen ist eine Steigerung und quasi eine vermiedene Wortdopplung. ;-)
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de