Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 677 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.165 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Chance von SimpleSteffi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich liebe Dich ...
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich überschwänglich bin." (Stimulus)
Drei WorteInhaltsverzeichnisUnterscheidende Weisheit

Was ist Glück?

Bild zum Thema Freude


von LotharAtzert

Glück ist, zu haben, was man braucht.
Leider denken die meisten, sie bräuchten mehr, als sie haben. Das führt, auf dem Weg des Beschaffens, oft zum Unglücklichsein des ganzen Umkreises - wo Ressourcen knapp werden, nimmt's einer dem anderen weg.

Was wir tatsächlich brauchen, bestimmt zum Glück der Himmel.
So läßt sich auch umkehrend sagen: Glück ist, zu (ge-)brauchen, was man hat:
Wir haben einen Körper, eine Stimme und einen Geist, Worte sinnbildlich auszudrücken.

Es ist gut, sich dieses Glücks von Zeit zu Zeit zu erinnern.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von niemand (07.02.2016)
... und dächten viele, so wie es Dein Text schreibt, wir hätten dieses momentane Elend nicht. Die meisten leben wie die Made im Speck, speien ein paar kluge Worte aus selbstzufriedenem Munde und denken nicht im Traum daran sich materiell zu bescheiden. Das mindestens 2. Auto muss her und das 3. für den Sproß auch noch, vom Häuschen, weiten Reisen mal ganz abgesehen. Dabei ist eine Reise ins eigene Innere auch nicht so schlecht. LG niemand
diesen Kommentar melden
swetlana (51) meinte dazu am 07.02.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert antwortete darauf am 07.02.2016:
Für jedes S-Klasse-Modell vom Benz fallen 5 Tonnen Abfall an. Wenn ich jetzt so bei den unmittelbaren Nachbarn links und rechts schaue, sind das allein schon 25 Tonnen Abfall.
Danke die Damen
LG
Lothar
diese Antwort melden
swetlana (51) schrieb daraufhin am 07.02.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
niemand äußerte darauf am 08.02.2016:
@ Alle
ich habe allerdings mit diesem "momentanen Elend" etwas über die persönlichen Befindlichkeiten hinaus gedacht und zwar an das Weltelend, welches wir mit unserem egozentrischen Konsumieren auslösen [hier spielt das Auto eine große Rolle]=Umweltkatastrophen dadurch auch Hunger, soziales Elend
etc. Dass dabei der Einzelne hier bei uns auch in seelische Nöte geraten kann, ist so betrachtet weniger schwerwiegend, außer für ihn persönlich. LG Irene
diese Antwort melden
Kommentar von Absinth (62) (07.02.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 07.02.2016:
Ja - leicht ist nur, was dem Leichnam entkommt.
Aber ein Schluck der grünen Fee ... das darf schon mal sein ...
Danke
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
Kommentar von Hannahlulu (18) (07.02.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 07.02.2016:
Oh, da hab ich ja mal Glück gehabt.
Danke und LG
Lothar
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Drei WorteInhaltsverzeichnisUnterscheidende Weisheit
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de