Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.691 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.07.2020:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der kindiche Alte von Augustus (15.03.20)
Recht lang:  Obskur von Lala (2323 Worte)
Wenig kommentiert:  1. Im Anfang war Himmel und Erde wüst und leer von kirchheimrunner (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wovon hast du heute geträumt? von keinB (nur 79 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wortperlen
von AnneSeltmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Sie das so sagen, eigentlich bin ich es gar nicht" (Manzanita)

Amir und der Knopf

Kurzprosa zum Thema Aktuelles


von Abuelo

Du bist ein orientalischer Knopf. Losgerissen wie ich.
Nahla, mein Schwesterchen, hielt dich in der Hand, als die Bewaffneten unseren Vater fortschleif­ten. Sie hatte vergeblich versucht, sich an ihn zu klammern, an seiner Kleidung gezerrt, bis sie stürzte.
Sie hat dich aufbewahrt. Für Papa, meinte sie, wenn er wiederkommt.
Er kam nicht mehr.
Dann durftest du mich begleiten. „Nimm ihn mit, großer Bruder“, sagte Nahla beim Abschied zu mir.
Du solltest mir Glück bringen auf der Reise. Mein Onkel, der uns aufnahm, verkaufte unseren Hausrat und sein Motorrad, um die Schlepper zu bezahlen. Er schickte mich in das Land, wo Frie­den herrscht und Fremde geduldet werden. Mutter und Nahla könnten später wohl nachkommen, glaubte mein Onkel. Vielleicht sogar auch seine Familie. Meine Hoffnung, sie wieder zu sehen, ist wie ein Nähfaden, der von dir bis zu ihnen reicht.
Du bist nicht größer als mein Daumennagel. Bei schwacher Beleuchtung könnte man dich für ganz schwarz halten, aber Sonnenlicht verrät dein Geheimnis, ein hübsches silbriges Sternenmuster mit arabischen  Schriftzeichen, die mir sagen, dass Gott bei mir ist. Das erkennt man erst, wenn man dich sehr genau anschaut.
Unterwegs habe ich dich meistens nur gefühlt. In meiner Brusttasche, mit Reißverschluss gut gesi­chert, bliebst du bei mir. Auf dem schwankenden Boot zwischen Asien und Europa, auf den langen Märschen von einer Grenze zur anderen, bei gefährlichen Mitfahrten auf Lastwagen und in überfüll­ten Zügen.
Oft tastete ich nach dir wie nach einem Halt. Warm fühlst du dich an. Rau ist deine gewölbte Vor­derseite, nicht ganz rund, eher oval. Die Öse aus dünnem Draht biegt sich etwas beiseite. Ich ver­spreche dir, dass ich sie immer vor dem Abbrechen bewahren werde.
Du bist sicher nicht älter als Nahla. Ich aber wurde bereits im Jahr des Anschlags auf das World Trade Center geboren. Damals ging es noch ruhig und friedlich zu in unserem Land. Du aber erleb­test nur noch die Zeit der Schüsse, Bomben und Überfälle.
Jetzt sind wir nach Aufenthalten in mehreren Flüchtlingslagern in einer sicheren Unterkunft für el­ternlose Jugendliche.
Gut aufgehoben? Im Land der Christen? Auch hier gibt es Hass und Streit. Die Polizei braucht man  nicht zu fürchten. Aber auch Brandstifter fürchten sie nicht. In den Ämtern wird kein Bestechungs­geld erwartet. Doch sie funktionieren nur sehr langsam. Immerhin sind viele Menschen bereit, den Flüchtlingen das Ankommen zu erleichtern und Hilfe anzubieten.
Man spricht hier von Leuten mit ausländischen Wurzeln. Haben Flüchtlinge Wurzeln?
Du abgerissener Knopf kannst sicher noch einen Halt finden, Halt geben.
Und ich?

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (25.02.2016)
Mit relativ wenigen Worten Klasse geschrieben lieber Abuelo. Ich seh gerade, dass du heute Geburtstag hast. Alles Gute dir und liebe Grüße Uwe
(Kommentar korrigiert am 25.02.2016)
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (23.10.2019)
Ist mir persönlich zu hölzern-pathetisch geschrieben. Aber wer's mag ...
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de