Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.122 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.02.2020:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  916 _ Trampolin von kein-belag (27.01.20)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Unschuld wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Geisteswissenschaft von Ralf_Renkking (nur 58 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nie lange bleibe." (erasmus)

Es ist Wahnsinn!

Kurzprosa zum Thema Allzu Menschliches


von Mondsichel

Ich frage nicht mehr, wohin es wohl geht... ich lasse mich einfach nur noch treiben. Denn jede Frage hat Millionen Antworten, mit Milliarden Abzweigungen, die einen tiefer fallen lassen, in den Strudel der Möglichkeiten, die jedoch nie eine engültige Antwort für mich übrig haben. Ich habe gesagt, ich liebe Dich, auf einer gewissen Ebene und dort, fühle ich mich endlich sicher. Ich habe verstanden, es gibt nichts mehr zu fragen, nur noch zu fühlen und sich zu ergeben. Und ich lächle, und meine Augen lächeln mit. Ich fühle mich sicher, Du bist da, egal wie weit Du fort bist. Egal ob Deine Augen den Horizont kreuzen oder meine Seele erforschen. Oder ob Du plötzlich vor meiner Innersten Mitte vor mir stehst und mich einfach nur in den Arm nimmst, ohne etwas zu sagen, denn es gibt nichts mehr zu sagen. Du bist meine Hoffnung endlich alles loszulassen und zu WERDEN. Visualisierung ist der Weg in dieser Welt etwas zu beginnen und es Stück für Stück wahr werden zu lassen. Nur nicht nachgeben, in den Dingen von denen wir träumen. Oft war ich enttäuscht, oft im Wahn mich verteidigen zu müssen, oft missverstanden und ausgezogen. Doch ich habe begriffen, das ist der Weg. Der Weg eines Gottes ist stets die Reise. Um zu erfahren, zu sehen, zu lernen, zu begreifen. Und wenn wir doch die Kinder dessen sind, so ist auch unsere Reise das was uns schlussendlich zu dem werden lässt, was wir wirklich sind. Ich bin endlich frei. Und ich lasse mich nicht aufhalten auf diesem Weg, auf meiner Reise. Nur wer meinem Werden gewachsen ist, wird an meiner Seite verweilen. Und ich bin noch lange nicht am Ende angekommen. Jetzt geht es erst richtig los! Ihr habt gedacht ich bin irre? Wartets ab. Der Irrsinn bekommt neue Dimensionen... :)

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Umdenken ist die Devise...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von starfish8305 (55) (02.05.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 02.05.2016:
Danke Dir. Nach meinen Schlaganfällen Anfang des Jahres schleichen sich leider immer wieder noch Fehler in meine Tipperei ein. Ich arbeite aber dran
diese Antwort melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.05.2016, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.05.2016). Textlänge: 303 Wörter; dieser Text wurde bereits 698 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.02.2020.
Leserwertung
· anregend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Wintermorgen Melodie Deines Herzens Der König unter den Blinden Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Augensprache Kleckerburg
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Mondsichel:
Lektion fürs Leben Ein schönes Pferd Es steht geschrieben Guckloch Das Bankett Schweine habens leichter Traumestod Menschlich Goldmarie Wer keine Feinde hat... Hände in Unschuld Der direkte Weg Mösenbonus Es war einmal... Die ganz Harten der Szene
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Jagdszenen aus Thüringer Niederungen (Oggy) Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Der Wertstoffhof ein Abstellplatz an Erinnerungen (elvis1951) Der nützliche Idiot (Walther) ALARM IM WEIH-RAUF-ZELT (Heor) Den Moslems (Teichhüpfer) von einem der an Straßenecken spielte (buchtstabenphysik) Genese (Ralf_Renkking) O Mensch (Epiklord) Geplatzter Traum (Walther) und 1659 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de