Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Kiddo (29.04.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 565 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.903 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.05.2021:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Richtigstellung 36 - Sagen und Märchen von tueichler (06.05.21)
Recht lang:  Die 1. Waldlesung in der Schweiz ist Vergangenheit, ich höre Zukunftsmeldodien von Maya_Gähler (2689 Worte)
Wenig kommentiert:  Den Abtransport von Teichhüpfer (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich von Teichhüpfer (nur 15 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Menschen unterm Sternenhimmel
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Willkommen geheißen wurde." (Quengel36)
. Der Keltertreter von Perlach .Inhaltsverzeichnis. An den fernen Küsten des Lichts .

. Damals waren feuchte Wälder meine Heimat .

Prosagedicht zum Thema Sehnsucht


von kirchheimrunner

Damals waren feuchte Wälder meine Heimat.
Neben Ulmen und Weiden,
an  Bach- und Flussufern trage ich mein grünes Kleid.

Als Lichttaucher wurde ich geboren,
schwarzdunkles Moor lauscht nächtelang meinem Gesang
- wenn der Wind kommt, -
"Zwischen zwei Welten“
von einem einsamen Mond der erzählt -
und dem Stern, der vom Himmel redet; -
Doch niemand hört!

So fahre ich
– gegen den Strom und
noch  immer weiter;
Ferner als fern von der Quelle,
aus der ich immer trinken konnte.

Auf dem Wasser fuhr ich weit, weit hinunter
einem stürmischen Meer entgegen.
Aus Schilf habe ich meinen Kahn geflochten,
Milchstraßen entlang, dem Polarstern im Aug
- trägt mich der Fluss. 

War es Nacht, als ich dein Dorf fand?
Neben dem sandigen Ufer -
Geduckte Häuser unter Reet und grauem Rauch!
Zahllose Lichter hinter Fenstern, die nicht sprachen.


Wo brennt dein Schein?
Rote Kastanienblüten brannten beim Haus am Brunnen.
Blüten webten rotweiße Teppiche;

      leuchtendes Funkeln in der Nacht.

Eine offene Türe in rotgetünchter Wand.
und endlich ein Fenster
an dem ich eine Laterne vorbeitragen kann!

Anmerkung von kirchheimrunner:

für Andrea Bielefeld


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Absinth (62) (20.05.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
tulpenrot
Kommentar von tulpenrot (20.05.2016)
Ein vielschichtiger, geheimnisvoller Text über jemanden, der umherirrt und ankommt, so scheint es mir. Die letzte Zeile finde ich besonders beeindruckend:
"und endlich ein Fenster
an dem ich eine Laterne vorbeitragen kann!"

Schön, wieder etwas von dir gelesen zu haben!
Angelika
diesen Kommentar melden

. Der Keltertreter von Perlach .Inhaltsverzeichnis. An den fernen Küsten des Lichts .
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de