Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.), Ralf_Renkking (19.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 700 Autoren* und 104 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.747 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.05.2019:
Feststellung
Ziemlich neu:  ergüsse von Sätzer (06.03.19)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Verloren von Nora (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Schuld von Jack (nur 113 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Geschichten aus dem Reich der Tiere, Band 2
von Magier
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffe, Menschen mit ähnlichen biographischen Wegen zu begegnen" (Georg Maria Wilke)

Schanghaien

Kurzprosa zum Thema Evolution


von RainerMScholz


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Die Wellen schäumen. Grindig branden die Wogen an den Strand. Haifischflossen durchschneiden die See. Durch das aufgedunsene tote Flüchtlingsfleisch haben die Raubfische ein fettes Mahl. Um die Knochen wird gekämpft. Ein Fisch – ein Mensch. Stark sind sie geworden und groß. Jetzt können sie an Land und fressen die Touristen, reißen ihnen große Stücke aus den Leibern, denn sie sind gierig und das Meer ist zu klein geworden. Bald liegen tote Badegäste zwischen den toten Flüchtlingen im Sand, umspült von weißer Gischt. In der Nacht blitzen beängstigende Lichter wie surreale  Gewitterstürme. Die Haie üben den aufrechten Gang, verbuckelt wie sie sind und mit Stummelbeinen. Die Finne ist nur mühsam kaschiert. Männer, Frauen und Kinder mit tischtuchgroßen Handtüchern um den Körper und Sonnenöl auf der roten Haut fliehen furchtsam in das Landesinnere. Im Osten scheinbar erwächst eine Haifischpartei aus seichten Gewässern. Wir sind Fische und stolz sind wir auch. Wir tragen das Grinsen der Haie zur Ehre der See. Es hat sich einen Namen gegeben und es lebt. Es sagt: Ich bin. Und war es seit je. Gefressen wird jetzt am Tisch und nicht mehr zu Wasser. Wir lernen von den großen Tieren, die schwimmen im eigenen Salz.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de