Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.418 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.12.2019:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein romantisches Tagebuch von Serafina (22.11.19)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Belie me von keinB (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  31. von nautilus (nur 25 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Und morgen trage ich wieder Rot
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies eine Plattform für Leute wie mich ist." (PeterSchönau)
Gibt es Orte, wo dämonische Geister spuken?InhaltsverzeichnisVom Wissen um die eigene Sterblichkeit

Der Mensch - ein beauftragter Sinnsucher?

Essay zum Thema Sinn/ Sinnlosigkeit


von Bluebird


Gelegentlich bin ich der Auffassung begegnet, dass es eigentlich keinen Sinn mache, groß über den Sinn des Lebens nachzudenken. Wenn es ihn tatsächlich geben sollte, bliebe er uns sowieso verborgen. Stattdessen wäre es am sinnvollsten, einfach zu leben und nicht seine Zeit mit fruchtlosen Grübeleien zu verbringen.
    Dies ist durchaus ein vertretbarer Standpunkt, aber ich persönlich finde  den Ansatz des Aristoteles interessanter. Der besagt, dass die menschliche Fähigkeit über das Leben - "Gott und die Welt" - nachdenken zu können,  gleichzeitig eine dem Menschen gestellte Aufgabe sei.
    Er leitete diesen Gedanken  aus der Tier-  und Pflanzenwelt ab. Dort sind die angeborenen Mittel und Fähigkeiten gekoppelt mit ihrer Ausübung. Ein Adler, der Flügel und „Greifer“ hat, würde an seiner Bestimmung vorbeileben und verhungern, wenn er nicht auch Beides zur Anwendung bringen würde. Auch ein Apfelbaum, der keine Äpfel hervorbringen würde, würde seiner naturgegeben Bestimmung nicht gerecht.

Wenn also dem Menschen die Fähigkeit des tieferen Denkens und Erkennens innewohnt, - und wer wollte dies ernsthaft bezweifeln  -, so sollte er sie auch anwenden. In letzter Konsequenz dann mit dem Ziel "um zu erkennen, was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält.“(Faust 1)
    Der Mensch muss, will er sich und seine angeborenen Fähigkeiten nicht verleugnen, zum Forscher und Wahrheitssucher werden. Und dies muss nicht erfolglos verlaufen. Um im Bilde zu bleiben: Wenn der Adler mit seinen angeborenen Fähigkeiten auch tatsächlich Beute macht, warum sollte der Mensch nicht auch erkennen können, was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält!?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (23.05.2016)
Bist du eigentlich noch willens, darüber zu diskutieren, oder geht es dir "nur" um das Durchboxen (Über-Zeugen Anderer) Deines christlichen Glaubens?
Ich will damit sagen, daß das, was Du Gottvater nennst, von anderen, wie beispielsweise mir, "das Prinzip des Daseins" genannt wird. Wenn du aber kein Prinzip als übergeordnete Instanz (an-)erkennen willst oder kannst, so würde ich mich aus deiner Sinnbetrachtung wieder zurückziehen.
Gruß
Lothar
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 23.05.2016:
Hallo Lothar,
schön mal wieder etwas von dir zu lesen ... gestern habe ich übrigens "zufällig" den Robert getroffen ... haben uns gut unterhalten

Seit dem "autorenblog" sind nun doch schon ein paar Jahre ins Land gegangen und man hat sich weiterentwickelt ...

Natürlich will ich meine Überzeugung argumentativ "durchboxen" ... aber als "Plädoyer" eines ehrlichen und freundlichen Anwalts, der Gegenargumente zur Kenntnis nimmt// ... mein Verständnis hat sich inzwischen doch sehr geweitet ... ich habe mich inzwischen eingehender mit dem Buddhismus/Hinduismus beschäftigt ( insbesondere den tibetischen Buddhismus und Yogananda) ... und habe inzwischen verstanden, dass diese Weltsicht wesentlich schwerer zu "widerlegen" sein wird als beispielsweise den Islam oder den Naruralismus ... weil das Übernatürliche für einen Hinduisten oder Buddhisten überhaupt kein Problem darstellt und wunderbar in sein Weltbild passt ...

"autorenblog" war eine harte Lehrzeit ... hat mir sehr geholfen in meinen Diskussionen auf facebook ...
(Antwort korrigiert am 23.05.2016)
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (23.05.2016)
Ich muss zugeben, ich hatte ganz ähnliche Gedanken wie Lothar, wenn auch nicht so barsch ausgedrückt.
Man muss dem blauen Vogel jedoch zugutehalten, dass im Text keine religiösen Begriffe oder gar Gott&Co. auftauchen, oder?

Übrigens macht man nicht nur vor, sondern auch hinter dem Gedankenstrich ein Leerzeichen.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 23.05.2016:
Barsch? Ist das nicht ein Fisch? ;)
diese Antwort melden
Bluebird schrieb daraufhin am 23.05.2016:
Danke für die Korrektur!
diese Antwort melden
Graeculus (69) äußerte darauf am 13.10.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 13.10.2016:
.
Haar-Spalter!
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (23.05.2016)
Die Suche nach dem Sinn des Lebens ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Eine Glaubensfrage ist es eher nicht. Wobei ich denke, dass Menschen die glauben können, die Antwort eher finden. Ich selbst bin Atheist - leider.
Liebe Grüße
Kerstin.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 23.05.2016:
Wer sich auf eine Sinn-suche begibt, sollte dies schon "ergebnisoffen" tun ... sonst macht das natürlich keinen Sinn ( lach- Wortspiel)

Mein Plädoyer geschieht allerdings aus der Position heraus, dass ich glaube, dass mich die "Wahrheit" 1985 - völlig überraschend für mich selber -gefunden hat : hier
(Antwort korrigiert am 23.05.2016)
(Antwort korrigiert am 23.05.2016)
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Gibt es Orte, wo dämonische Geister spuken?InhaltsverzeichnisVom Wissen um die eigene Sterblichkeit
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Ein Plädoyer für den christlichen Glauben.
Veröffentlicht am 23.05.2016, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.08.2018). Textlänge: 240 Wörter; dieser Text wurde bereits 772 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Tod Leben Glaube Hoffnung Wahrheit
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Ein erster Hinweis aus unverdächtiger Quelle Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Gibt es Orte, wo dämonische Geister spuken? Du hast ein Wunder erlebt? Kann gar nicht sein! Vom Mut sich auf Hinweise einzulassen Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Eine vielleicht verfrühte Resignation? Ich sehe etwas, was du nicht siehst! Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ...
Mehr zum Thema "Sinn/ Sinnlosigkeit" von Bluebird:
Gibt es realistische Hinweise auf ein Leben nach dem Tode? Vom Geschöpf zum Kind Gottes (1): Der gefallene Mensch Ja, Nein oder Vielleicht? Vom Wissen um die eigene Sterblichkeit Der Sinn des Lebens ist ... Vom Glückssucher zum Sinnfinder? Das Wort vom Kreuz (2): Versuch macht klug! Schuld und Sühne - eine globale Angelegenheit? Albert Camus: Der Verkünder der Sinnlosigkeit Der Schatten der Endlichkeit Der Mensch -1-: Allein im Universum? Drei Welterklärungsmodelle Ein nächtliches Gespräch Am Neujahrsmorgen
Was schreiben andere zum Thema "Sinn/ Sinnlosigkeit"?
Verflüchtigung (Ralf_Renkking) Stochastik (Ralf_Renkking) Plagegeister (Momo) Nichtsnutz (Omnahmashivaya) Gehackter Kopfsalat III. (Ralf_Renkking) Blaulichthektik 2 (franky) Die goldene Regel (Manzanita) Schulregeln (Manzanita) Gestern gabs ein Volksbegehren (Jorge) Wofür (Galapapa) und 208 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de