Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Neandertaahlere (14.01.), Walther (10.01.), karinabrck (07.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 827 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE SYLTSE
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 22.01.2018:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zukunft von Teichhüpfer (15.01.18)
Recht lang:  Meine erste Nacht in der Notauffangsstation für Obdachlose von ChristianMasters (3053 Worte)
Wenig kommentiert:  schlaflos, die tür nicht gefunden. von Mephobia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Monokultur oder Heiße Luft von IngeWrobel (nur 33 Aufrufe)
alle 1027 Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Illusionen der Macht
von Der_Rattenripper
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ausgeglichen bin." (Michel)

# Dein Asyl in meinen Armen - Romanarbeit

Drama zum Thema Alles und Nichts...


von michaelkoehn

In Traudchens Auftrag rufe ich Kommissar Meister an und sage ihm, dass Traudchen augenblicklich in Südfrankreich urlaubt.
Und wo da genau?
Sanary-sur-Mer.
Was ist das denn?
An dem Ort haben unter anderem Thomas Mann und Bert Brecht im Exil gelebt, gebe ich ihm Nachhilfe.
Wer?
Die Garde unserer Schriftsteller.
Ach die – und da ist ihre Frau?
Ja. Bei Bekannten.
Haben Sie eine Telefonnummer?
Sprechen Sie französisch?
Nun werden Sie mal nicht anzüglich...
-
Und genau darauf kotze ich im Strahl. Immer! Andere trinken eine Flasche Dujardin drauf. Ich nicht. Mich zieht es zum KaDeWe, wo ich mir einen Kaschmir- Rolli kaufen will. Um in einer tiefen Zuneigung zu allem Schönen, Guten, Besten in der Feinschmeckerabteilung die Regale leer zu räumen. Gazelle. Austern. Wildlachs. Schampus und Lebkuchen. Um dann die Fassbiertheke aufsuchen, wo ich schon von Weitem Lilli sehe, ein Mädchen aus der Maske meines Theaters, die trotz eines immensen Sprachfehlers meint/e Schauspielerin werden zu können. Glauben Sie mir, es hat mich unendlich viele Versuche gekostet ihr die abstruse Idee aus der Seele zu vögeln, the brightest talent around the moon zu sein. Immerhin hat sie mich bis heute überlebt. Dazu gehört auch reichlich Talent.
-
Mann- Heinz - Hallo, Küsschen hier Küsschen da, begrüßt sie mich dementsprechend blond, - ich habe echt gedacht, du besetzt mich als Polly im Sniper. Immerhin kann ich gut singen.
Im Sniper wird aber nicht gesungen, Lilli, noch gibt es eine Polly.
Und weswegen habe ich mich Tag und Nacht von dir vögeln lassen?
Weil ich es gut kann?!
Das stimmt.
Also – wollen wir?
Was hast du denn im Körbchen?
Ich vögle nicht aus dem Körbchen - und was ich in der Hose habe, weißt du ja.
Klar. - Das ist schon beeindruckend!
-
Dem Sieger die Beute, denke ich, hake sie unter und lasse sie schon auf der Rolltreppe zum Schafott an meinem Schwanz lutschen. Ja. Feuer zu Feuer, schmatzt sie. Und dann Ende Route 66. Seitdem suche ich verzweifelt nach einem Girl für die Maske. Am besten wäre eine Friseurin, die sich für eine begnadete Schauspielerin hält und dafür alles tut. Kennen Sie so jemand? Oder sind Sie es gar selber? Naturblond gefärbt, mit Perlweißzähnen, langbeinig, mit hohen Titten und sattem Arsch wie diese Dings da?! Die aus der Irren- Arsch- Familie Kim- kotz- mich- an, wo man aus einem Zehnkämpfer- Mann eine Null- Nummern- Frau macht und aus Hinterteilen Gesichter schneidert? Cu in Hollywood, wo der kommende Präsident der USA sein von Wetter gegerbtes Unwesen treibt.
-
Als ich mir gerade Lillis Staub aus der Hose klopfe, nähert sich mir tänzelnd ein tuntiger Schwuler mit Sektglas in der Hand und ich meine, das Gesicht aus Andreas Bar gegenüber vom KaDeWe zu kennen, - der meinen schönen Kaschmir- Pulli in einem abscheulichen Rosa trägt. Herr- Gott, auch das noch... pfeffere ich ihm die Tüte mit meinem Pulli in die Fresse und brülle, er solle sich nie wieder in meinem Dunstkreis sehen lassen. Echt -, fragt der grinsend, bist du nicht die Theater- Tunte die den Sniper spielt?
Boah! Pardauz, das war’s, Girl. Und da noch Platz im Kofferraum meines Daimlers ist, nehme ich das Schlachtvieh auch gleich noch mit - schlage ihm mit meinem Knüppel auf den Sack... the complete package ever. Habe plötzlich eine echt sau- gute Aussicht einen bis eben langweiligen Tag rum zu bringen; worauf du einen lassen kannst.
-----
21. juli 2016 michaelkoehn
-
AT: Konjugation einer wahren Karriere – oder:
Die Definition des Realen – oder: Ein Komiker berichtet - Romanarbeit
-


https://www.amazon.de/ICH-M%C3%96RDERTAGE-Michael-K%C3%B6hn-ebook/dp/B00IREK53S?ie=UTF8&ref_=asap_bc

 
 

Kommentare zu diesem Text


Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (21.07.2016)
Spannneeeeeeeeeend!!

Liebe Grüße
Llu♥
diesen Kommentar melden
michaelkoehn meinte dazu am 21.07.2016:
wegen koloskopie- vorbereitung zu keiner vernünftigen antwort fähig, als zig mal danke zu sagen und 1.000 mal freut mich sehr :-)
l.gr.
M.
diese Antwort melden
Lluviagata antwortete darauf am 21.07.2016:
Alles Gute dir! ♥
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (21.07.2016)
Aha, ein Berliner Trump-Verschnitt ;-) Spannend. LG Uwe
diesen Kommentar melden
michaelkoehn schrieb daraufhin am 21.07.2016:
Trump/f ist überall. früher hieß der Walter Momper ;-)
cu
M.

---->
wegen koloskopie- vorbereitung zu keiner vernünftigen antwort fähig, als zig mal danke zu sagen und 1.000 mal freut mich sehr :-)
l.gr.
M.
diese Antwort melden

michaelkoehn
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 21.07.2016. Dieser Text wurde bereits 241 mal aufgerufen; der letzte Besucher war jds am 14.01.2018.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Leserwertung
· beunruhigend (1)
· leidenschaftlich (1)
· provozierend (1)
· spannend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über michaelkoehn
Mehr von michaelkoehn
Mail an michaelkoehn
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Dramen von michaelkoehn:
Mitten durch die Seele (Gedicht) Die Welt Blue (Gedicht) Die kleine Geschichte vom täglichen Idioten (Gedicht- Song) ;-) Mein Ekel vor Me®kel ’Scharia für ALLE’ - 2 - Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017) - Terroir käme von Terror, dachte ich - Romanarbeit in Arbeit trump/f ist kv 3 ways remember jesus - aus ’ICH – mein Mörder’, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug Regierung wegsperren bei Dings und ... Ende mit Echtzeit - Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017)
Mehr zum Thema "Alles und Nichts..." von michaelkoehn:
Das ‘neue‘ #GroKo Jahr fängt Scheiße an; satte 85% der Kacktypen kann man sich sparen - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland KV- Godfathers ;-) Ein Scheiß- Land in dem ich lebe(/n muss) - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Die gruslige Versandbude BRD gibt auf Erinnerungen an 2017 15% Raute - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Das Glück ist ein Käfer unter der Borke (Gedicht) #Paradies (Love Is Easy) - Gedicht - Jamaika, die atmende Obergrenze – oder: Störung der Totenruhe - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Per Maus- Klick die Welt zu verändern ist keine Utopie, wie ich am Beispiel 11anzlerin-13erkel nachweise - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Wirf alle Hemmungen ab, Mensch, und lebe deinen Tod - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Über die Ausrottung meiner Gefühle – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Ramadan ist gut getan; wer braucht in dt. Kindergärten schon Weihnachten – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Der Anfang am Ende vom Tag – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Seiet freundlich und barmherzig und vergebet ineinander – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland “Die Gegenwart erwartet einen im Wald mit einer Axt in der Hand.“ - aus: Ich, irre in Merkels Deutschland - Romanarbeit Was kotzt die Welt außer dir? - aus: Ich, Irre in Merkels Deutschland - Romanarbeit -
Was schreiben andere zum Thema "Alles und Nichts..."?
Minimalistisch surrealistisch (DeadLightDistrict) Ich hatte ... (Epiklord) Männer und Frauen (Teichhüpfer) 7 – I fall in love too easily (ZAlfred) Verrannt (Teichhüpfer) No way out (Eumel) Herbarium [Oder: In welchen Farben fühlt man Schmerz?] (ZornDerFinsternis) Der Konflikt (Teichhüpfer) an tagen wie diesen (drhumoriscausa) 00 (Epiklord) und 952 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de