Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 612 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.831 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.07.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fundsachen aus meiner prekären Vergangenheit von eiskimo (14.07.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Der reiche Jüngling und die heilige Melania -3- von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Revanche von Ralf_Renkking (nur 22 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Seelenrand
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil warum sollte ich nicht" (Leahnah)
Kann sich im Zuge einer neuen Unübersichtlichkeit eine liberale Gesellschaft retten?InhaltsverzeichnisVom Unwesen des Postfaktischen und von Hasspredigern

Erotik einer Tagung

Kurzprosa


von Sätzer

Der erfahrene ältere Herr sagt, dass all das, was es heute auf der Welt gibt, nicht mehr lange anhält, denn die Menschen mögen es nicht, wenn es gut läuft. Sie tun so als wären sie schrecklich zufrieden, demonstrieren es sogar lautstark, aber in Wirklichkeit knirschen sie vor Wut mit den Zähnen. Denn sie wollen ständig, dass es noch besser wird, die Wirtschaft schneller wächst, der Job höher bezahlt wird, weil sie kein Maß kennen. Natürlich taucht dann sofort ein Volksverführer auf und stänkert dagegen, je nach Bedarf.

Ein etwas jüngerer Geschäftspartner meint:
„Schauen Sie sich diesen Saal an. Kann das noch lange so weiter gehen? Viele hübsche Frauen, und keiner will sie vögeln. Jede Menge Cognac, und keiner trinkt ihn. Weiche Sessel, und keiner setzt sich, um den Hintern zu wärmen. Sagen Sie selbst, ist das auf die Dauer möglich?“

„Die Menschen können es nicht ertragen, dass der eine alles hat und der andere gar nichts“, meint der ältere Herr, seinen ersten Gedanken aufgreifend.

Zwei besonders attraktive Männer in mittleren Jahren gehen langsam durch den Saal, in ein leises, längeres Gespräch vertieft. Die Damen schauen auf und seufzen ihnen mit den Augen ein stilles Wohlwollen zu. Bei einigen entstehen geheime Sehnsüchte und Wünsche, wofür sie sich hätten schämen müssen, wenn sie diese Gedanken offen und laut äußern würden, denn das sind etwas seltsame und unheimliche Sehnsüchte. Sie fließen unter ihren Wash-and-go-Frisuren hinunter zum Hals, dann zum Dekolleté, umspülen die Brüste mit einer warmen Welle, kriechen über den Bauch, pressen sich schließlich zwischen die Schenkel, wo sie ein süßes Zittern begrüßt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (21.07.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 21.07.2016:
Ja Graec, da musst du einfach mal mit verschiedenen Frauen reden - oder sie heimlich beobachten, belauschen. Oder die weibliche Seite deines Rechtshirnes in dir spielen lassen. Du bist ja eher mit deinen Texten und als Philosoph ein Linkshirner. Aber was nicht ist kann ja noch werden
Dank für den Kommi und LG Uwe
(Antwort korrigiert am 21.07.2016)
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 21.07.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer schrieb daraufhin am 21.07.2016:
Schau mal hier rein:
 
(Antwort korrigiert am 21.07.2016)
diese Antwort melden

Kann sich im Zuge einer neuen Unübersichtlichkeit eine liberale Gesellschaft retten?InhaltsverzeichnisVom Unwesen des Postfaktischen und von Hasspredigern
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Politik - Gesellschaft (Kurze Prosa).
Veröffentlicht am 21.07.2016, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.08.2018). Textlänge: 263 Wörter; dieser Text wurde bereits 677 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Sätzer:
Nackt unter freiem Himmel Das Herz wieder weit machen Kreatives Denken und Arbeiten Ein denkwürdiger Ausflug Der Mann, der zu viel redete Linien Wieder ein Tag Leben So long Macht, Pracht und Hunger Stimmungen
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de