Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Doris (22.10.), ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 797 Autoren und 127 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.10.2018:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die „0“ als ständiger Begleiter positiver Zahlen von Augustus (30.06.18)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (465 Worte)
Wenig kommentiert:  8. Gesetzeserlass von Aipotu von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  die Konsequenz von Augustus (nur 59 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Ungeheure von Loch Ness
von katzemithut
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wie andere Menschen gern schreibe." (Lampithaler)

Wertvoller Jounalismus

Kommentar zum Thema Meinung/ Meinungsfreiheit


von Strobelix

Wertvoller, verantwortlicher Journalismus verbreitet wichtige Hintergrund-Informationen zur Meinungsbildung, statt populistischer Meinungsmache zur Auflagensteigerung.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (12.08.2016)
Das ist nun eine Binsenweisheit. Es wäre mal gut, darzustellen, unter welchen ökonimschen Bedingungen Journalisten heute arbeiten müssen.
diesen Kommentar melden
Strobelix meinte dazu am 12.08.2016:
Hallo Graeculus,
ich verstehe deine Anmerkung und bleibe doch hängen am Wort "müssen".
Denn wir haben als eine wesentliche Errungenschaft in Deutschland eine freie Berufswahl. Und deshalb muss ein Journalist genauso wenig unter diesen Bedingungen arbeiten, wie ein Mitarbeiter in einem Rüstungskonzern arbeiten muss, wenn er das nicht möchte.
Es ist schon oft ein wollen oder ein vermeintliches nicht anders können dabei, wenn wir pragmatisch vom müssen sprechen ... und das ist auch Teil meiner Sorge.

Viele Grüße und ein angenehmes Wochenende,
Strobelix
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 12.08.2016:
Wenn er nicht so arbeitet, bekommt er mit Sicherheit keine Stelle. Wenn er so arbeitet, bekommt er nur höchstwahrscheinlich keine Stelle ... oder lediglich eine als "freier" Mitarbeiter.
Durch meinen Sohn weiß ich von den katastrophalen Arbeits(markt)bedingungen für Journalisten, was natürlich mit dem enormen Rückgang bei den gedruckten Zeitungen & Zeitschriften korreliert. Die wenigen, wie noch eine feste Stelle haben, müssen nach der Pfeife des - ökonomisch denkenden - Herausgebers tanzen.
Da darf man sich über schlechten Journalismus nicht wundern.
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de