Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.833 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.11.2019:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Benachteiligung und Diskriminierung von Jack (31.07.19)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (505 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Satz des Arabicus von LotharAtzert (nur 140 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Glück
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil da musst du schon die anderen fragen!" (TotoLovecraft)

Schräg?

Gedanke zum Thema Mensch (-sein, -heit)


von Fuchsiberlin

Manchmal sind sich (einige oder viele?) Menschen vielleicht doch ähnlicher, als sie es sich selbst im Anders-sein-denken eingestehen können oder wollen,
und manchmal sind sie sich einander vielleicht doch fremder, als sie es im Miteinander dachten.

Schräge Gedanken ...?

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Prosperus (31) (13.08.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin meinte dazu am 13.08.2016:
Ja, sehr gut möglich ...
diese Antwort melden
Kommentar von Janna (66) (13.08.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin antwortete darauf am 13.08.2016:
Deine Frage = eine Antwort auf meine Frage? Ich schrieb nicht, dass es schräg ist, sondern stellte dies als Frage in den virtuellen Raum. Solltest Du an dem Gedanken nichts Schräges entdecken, dann könntest Du vielleicht auch einfach schreiben: "Ich sehe an dem Gedanken nichts Schräges".
diese Antwort melden
Janna (66) schrieb daraufhin am 13.08.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Fuchsiberlin äußerte darauf am 13.08.2016:
Ich wunderte mich nicht. Ich bin lange genug auf KV dabei, um mich nicht mehr über den einen oder anderen Kommentar zu wundern. Nach einer langen Zeit auf KV kann man manches besser einschätzen, ob nun manch einen Kommentar oder manch einen Autor.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (13.08.2016)
Individualität überfordert nicht wenige.
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin ergänzte dazu am 13.08.2016:
Da stimme ich Dir zu, Trekan.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 13.08.2016:
Und zu deine zweite Aussage, passt vielleicht das hier:

"Den Großteil meines Lebens war es meine feste Überzeugung, dass romantische Liebe eine Illusion ist. Sie ist ein nutzloser Schutzschild gegen den existenziellen Schrecken, der in unser Einzigartigkeit liegt."

Sherlock Holmes; In: "Elementary"
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (13.08.2016)
Je mehr Vorurteile man abbaut, desto mehr erweist sich dein Gedanke als richtig. Auch die zweite Version, denn man muss auch bereit sein, das Fremde im Anderen zu akzeptieren.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin meinte dazu am 13.08.2016:
Da bin ich ganz Deiner Meinung, Ekki, doch damit dies geschehen kann, also Vorurteile abzubauen, ist ein gehöriges Maß an Selbstreflexion, mit einem kritischen Blick versehen, nötig, denke ich. Ja, in der zweiten Version sollte diese Bereitschaft vorhanden sein. Denn kein Mensch gleicht komplett dem anderen.
LG
Fuchsi
diese Antwort melden
JohndeGraph
Kommentar von JohndeGraph (13.08.2016)
Menschen sind Menschen, sie haben ihre Fehler und mit Feindbildern ist man schnell bei der Hand. Das hat etwas mit der Psychologie zu tun und mit dem Schubladendenken des Unterbewußtseins. Das Unterbewußtsein trifft ständig Entscheidungen aufgrund seiner gemachten Erfahrungen. Das bewußte Denken kann versuchen im Nachhinein daran etwas zu ändern. Dafür muss man sich dessen aber überhaupt bewußt sein. Etwas mit dem bewußten Denken zu entscheiden ist viel schwieriger, als die Entscheidungen des Unbewußten einfach zu akzeptieren.
Um auf deinen Text einzugehen. Meiner Meinung nach ja. Sie sind sich alle viel ähnlicher, als sie sich das eingestehen wollen. Die, die einander fremd vorkommen und sich schon deshalb erstmal ablehnen und die, die glauben sich zu kennen, wundern sich plötzlich, wenn der andere doch nicht so wie erwartet reagiert. Ich finde den Gedanken dazu auch überhaupt nicht schräg. Eher konstruktiv und es lohnt sich darüber nachzudenken.

Grüße J.d.G.
(Kommentar korrigiert am 13.08.2016)
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin meinte dazu am 13.08.2016:
Um hier im bewußten Denken etwas zu ändern, dafür müsste ein Mensch dann auch bereit oder in der Lage sein, sich ausgiebig und mit seinem Ich, mittels klarem und unverfälschtem Blick in den eigenen Spiegel, auseinanderzusetzen. Mit seinem Wesen, dem eigenem Agieren und Reagieren. Ungeschönt und auch selbstkritisch. Dies können oder wollen, glaube ich, nicht sehr viele Menschen. Ist ja auch keine einfache Geschichte. Zu Deinem direkten Textkommentar: Manchmal hängt es unter Umständen vielleicht auch davon ab: Von eigenen Sichtweisen und dem dazugehörigen Blickwinkel, von Erwartungen, wie Du es ja auch treffend benennst, Wünschen und ob und wenn ja, inwieweit sich ein Mensch selbst reflektiert, was Du ja auch erwähnst. Auch die emotionale Intelligenz ist hier vielleicht nicht zu verachten, und was weiß ich noch, was damit alles zusammenhängen könnte. Die Biographie, und wie lernfähig ein Mensch ist. Vielleicht kommt der Gedanke manch einem schräg vor, aus dem Grund Xy.
LG
Fuchsi
(Antwort korrigiert am 13.08.2016)
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (13.08.2016)
ich denke dazu muss man sich nur annähern, um mitunter ein vorgefertigtes Schema zu überwinden...
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin meinte dazu am 13.08.2016:
Ein sehr guter Gedanke. Doch manchmal scheitert es genau daran: An der Bereitschaft, sich anzunähern.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de