Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.), Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 72 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.181 Mitglieder und 446.964 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.06.2021:
Gebet
Texte, die ihre Gedanken und Herzensangelegenheiten an ein größeres Gegenüber richten und dort gut aufgehoben wissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gebett an Get von Terminator (13.05.21)
Recht lang:  Auf wessen Seite ist Gott? von Terminator (520 Worte)
Wenig kommentiert:  II von kleineKiwi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Anfrage von klausKuckuck (nur 61 Aufrufe)
alle Gebete
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Stirner und Landauer - das ungleiche anarchistische Paar. Individuum über Alles oder Nichtigkeit des Individuums?
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich das Forum bereichern könnte" (trunkenmaster)
Mein Vater, der Philosoph XI.Inhaltsverzeichnis

Mein Vater, der Philosoph XII.

Text zum Thema Philosophie


von theatralisch

Soeben telefonierte ich mit meinem Vater und befragte ihn zum Thema "Liebe". Es wäre verwunderlich gewesen, wenn er nicht über die Willensfreiheit den Zugang zum Thema gefunden hätte. Es ist, als schwebe ihm permanent nur die Willensfreiheit vor Augen. In anderen Worten ist der philosophische Zugang natürlich gewissermaßen vorprogrammiert für einen Philosophen.

Also rief ich meinen Vater an und stieg ins Gespräch ein wie folgt: "In den letzten Tagen musste ich in einem fort über die Liebe nachdenken. Und wenn ich dich nicht auch dazu befragen würde, wäre die Sache einfach nicht rund. Wie ich über die Liebe denke: Ich schrieb es in einem meiner letzten Texte. Für mich ist Liebe unter anderem der größte Ausdruck auf der realen Bühne, den ich anderen Personen zuteil werden lassen kann. Liebe ist auch Konsequenz, da so stark und vor allem dynamisch - Liebe geschieht nicht einseitig. Für mich ist Liebe die Interaktion stets zweier Personen, die etwas noch Größeres teilen wollen, ihr Leben. Das klingt gewissermaßen romantisch, ist es jedoch vielmehr im Gegenteil. Liebe ist die Antwort auf die Sehnsucht - wenn wir uns schon längst gefunden haben, jedoch das Gefühl nicht loswerden, dass (noch) etwas fehlt. Liebe stillt und bringt Stille zum Stillstand. Mit einem Mal ist da Spannung, zumindest mehr als zuvor. Und so weiter. Und du?"

Vater holte tief Luft: "Um zu sagen oder zu erklären, was es mit meiner Auffassung über die Liebe auf sich hat, muss ich zunächst erklären, was unter der Willensfreiheit zu verstehen ist. Leibniz zum Beispiel sagt, der Wille könne sich nur auf das Handeln richten, nicht auf das Wollen. Demnach: Wir können nur handeln wollen, jedoch nicht wollen wollen, denn das wäre ein endloses wollen-Wollen. Nach Schopenhauer kann der Mensch tun, was er will, jedoch nicht wollen, was er will.
Wir müssen davon ausgehen, Neigungen und Wünsche zu haben, die einfach da sind, ohne dass unser Wollen etwas dazutun könnte. Also müssen wir uns fragen, was mit diesen Wünschen und Neigungen weiter geschieht. Locke zum Beispiel führt an, Vermögen, also der Wille, könne kein weiteres Vermögen besitzen, somit könne er auch nicht frei sein."

Hier geht mein Vater gerne auf den Drogensüchtigen ein, der zwar dem Willen nachgeht, zu konsumieren, jedoch gleichermaßen wünscht, nicht mehr konsumieren zu wollen. Hier setze ich gerne dagegen, dass der Drogensüchtige eine derartige Ambivalenz zu durchbrechen hat, die es nicht allein mit dem Wollen aufnehmen muss, sondern mit ganz anderem.

"Aha!", sagt er dann. "Aha! Das ist ja interessant. Da hast du einiges gelernt." Und lächelt mich gerührt an, um sogleich fortzufahren: "Kant wiederum sagt, dass selbst der gefolterte Mensch noch immer freien Willens ist. Diese These ist anthropologischer Art und das ist auch der Grund für ihr Bestehen. Beispielsweise wird im Strafrecht bei Einzelfällen davon ausgegangen, dass der Mensch nicht mehr nach der Einsicht, das Unrecht zu sehen, handeln kann. Dazu muss ich sagen, dass es ja in der Philosophie in erster Linie darum geht, etwas zu erklären, das bereits offenkundig vor unseren Augen liegt, also gar nicht mehr erklärt werden müsste. Dies trifft vermutlich auch auf die Willensfreiheit zu: Wir behaupten einfach so, willensfrei zu sein, ohne tatsächlich über diese Fähigkeit nachzudenken. Für den Rest müsste ich noch weiter ausholen, also gehe ich zur Liebe über. Liebe kann nicht willensfrei sein, da sie immer auch vom Gegenüber, der sie erwidern muss, abhängig ist. Eine Liebe, die ins Leere geht, ist am Ende keine Liebe mehr, sondern erfolglose Mühe. Und Liebe zieht darüber hinaus ein Handeln nach sich, das ohne die Liebe nicht stattfinden würde. Wenn wir also weitestgehend selbstbestimmt sein wollen, müssen wir uns beinahe von der Liebe distanzieren. Denn die bringt so einiges mit sich. Wobei Harry Gordon Frankfurt von willenloser Liebe spricht. Meiner Auffassung nach stimmt dies jedoch nicht. Und so möchte ich dich in die eigenmächtige Reflexion entlassen. Denke, was du denken willst!"

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Abulie (45) (23.08.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
theatralisch meinte dazu am 23.08.2016:
Da kann ich dir gleichermaßen zustimmen. Unter anderem, weil ich Vertreterin des Konstruktivismus bin. Das heißt, es kommt wohl darauf an, wie du "Liebe" definierst. Ich habe eingehend darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass Liebe der Zufriedenheit wegen (zumindest die, welche in einer Partnerschaft vorzufinden ist) auf Gegenseitigkeit beruhen müsste.

Tatsächlich ist DIE Liebe natürlich etwas sehr Großes. Wenn ich beispielsweise an die Philosophie, also die Liebe zur Weisheit, denke. Liebe ist generell überall vorzufinden. Ich beispielsweise bin immer gerne dazu bereit, Menschen etwas von meiner Liebe entgegenzubringen, sie auf ihren Wegen zu begleiten etc. pp. Dazu gehört beispielsweise, dass ich mir große Mühe gebe, eine gute Gesprächspartnerin bin und C. Rogers beipflichte: Empathie, Wertschätzung, Kongruenz.

In sofern: Herzlichen Dank für deinen Kommentar! Ich bin immer und gerne offen für andere Menschen/Auffassungen etc. pp.

P.S.
Ja, der Kater Leon. Das Bild ist vor 12 Jahren entstanden, da war er ein halbes Jahr und ich 16 Jahre alt. Heute, 12 Jahre später...leben wir beide noch.
diese Antwort melden
Augustus
Kommentar von Augustus (23.08.2016)
Nicht mein Wollen sondern mein Handeln erklärt mein Wollen Dir einen freundlichen Kommentar zu hinterlassen, der Dir mein Lesevergnügen über ein interessantes Vater-Tochter Verhältnis als Bote überbringen soll.

Ave
Augustus
diesen Kommentar melden
theatralisch antwortete darauf am 23.08.2016:
Herzlichen Dank! Da hast du etwas sehr Schönes gesagt.
diese Antwort melden
unangepasste
Kommentar von unangepasste (23.08.2016)
Ich habe mich gerne durch diese Vater-Tochter-Texte gelesen.
diesen Kommentar melden
theatralisch schrieb daraufhin am 23.08.2016:
Herzlichen Dank!
diese Antwort melden

Mein Vater, der Philosoph XI.Inhaltsverzeichnis
theatralisch
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Mein Vater, der Philosoph..
Veröffentlicht am 23.08.2016. Textlänge: 639 Wörter; dieser Text wurde bereits 727 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.06.2021.
Leserwertung
· spannend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über theatralisch
Mehr von theatralisch
Mail an theatralisch
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Texte von theatralisch:
"Dialog im Dunkeln": Mein Vater, der Philosoph IX. Mein Vater, der Philosoph X. Mein Vater, der Philosoph V. Mein Vater, der Philosoph VII. Mein Vater, der Philosoph III. (Fucking) Point of NO RETURN Mein Vater, der Philosoph. Mein Vater, der Philosoph XI. Mein Vater, der Philosoph VI.
Mehr zum Thema "Philosophie" von theatralisch:
Mein Vater, der Philosoph. Mein Vater, der Philosoph XI. Mein Vater, der Philosoph X. Mein Vater, der Philosoph IX. Mein Vater, der Philosoph VIII. Mein Vater, der Philosoph VII. Mein Vater, der Philosoph VI. Mein Vater, der Philosoph V. Mein Vater, der Philosoph IV. Mein Vater, der Philosoph III. Mein Vater, der Philosoph II. Mein Vater, der Philosoph. D-Dur („Goodbye-Journey“)
Was schreiben andere zum Thema "Philosophie"?
leben lassen (Perry) Volltrunken Flasche leer (LotharAtzert) Henry Franklin MacDillmore 7 (TrekanBelluvitsh) Nihilistische Konsequenzen (Terminator) weil kant sich auf kritik verstand... (harzgebirgler) wie konnte sich der schuster nur erdreisten (harzgebirgler) Radschlag (Ralf_Renkking) Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ... ? (hermann8332) Die Frage ist - was ist die Frage ? - Text über Philosophie (Bohemien) Henry Franklin MacDillmore 6 (TrekanBelluvitsh) und 144 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de