Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 684 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.958 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.08.2019:
Skizze
Ein Entwurf eines Textes. Noch unfertig, etwas durcheinander und ausarbeitungsbedürftig, aber trotzdem schon lesenswert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Florence von Cora (21.08.19)
Recht lang:  Rosa Pascal von mannemvorne (2083 Worte)
Wenig kommentiert:  Schlierenbilder von Livia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Als die Welt mal wieder verrückt spielte von DanceWith1Life (nur 20 Aufrufe)
alle Skizzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kleine Kämpfe mit dem Tag
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nie lange bleibe." (erasmus)

Deckweiß.

Drama zum Thema Vernunft/ Unvernunft


von SunnySchwanbeck

Und ich hasse deine Texte.

Dieses Gefühl dass sie in mir auslösen, als wäre ich ein Streuner, der nur durch ein gekipptes Fenster die große Ausstellung deines Lebens besichtigen darf, während alle anderen mit Weingläsern und deinem Lächeln im Nacken die besten Stücke betrachten und dabei deine exzellente Farbwahl loben.
Ich hab noch nie verstanden, wie man Menschen überpinseln kann, denn im Grunde ist alles was danach kommt nur verschmiert und trüb und mein Schwarzton hat dir nicht gereicht, auch die weißen und grauen Flecken darin langweilten dich nach einiger Zeit und du brauchtest unbedingt etwas strahlendes.

Ich hoffe jemand ist für dich nun strahlendes Gelb.


Und ich hasse deine Fotos.

Dieses halbe Lächeln das an deinen Lippen klebt, wie ein schlechter Lippenstift nach einer durchtanzten Nacht und ich glaube uns beiden ist bewusst, dass ein steinerndes Herz nur dazu führt, dass man noch tiefer sinken kann. Wenn die Augen der Spiegel zur Seele sind, so war es immer meine kindliche Angst in diesem tiefen Moor zu versinken, während zartes Grün am Rande weiter wuchert, ohne dass meine Existenz je tiefere Spuren hinterlassen würde.

Ich hoffe auf dem Grund deiner selbst findest du mehr, als ich in deinem Herzen fand.


Und ich hasse letzte Worte.

Dieses verzweifelte Rudern nach Schiffbrüchigkeit, Verworrenes versuchen gerade zu rücken, mit der Gewissheit, dass man sich nur noch weiter darin verstrickt. Wie konnten ich nur jemals glauben, dass wir einmal mehr versetzen könnten, als uns selbst? Und wer hätte schon das Ende vorher sehen können, wenn wir beide doch in verschiedene Richtungen blickten, während du von all den Männer schriebst, versuchte ich dein Gesicht hinter meine Lider zu malen.

Schlussendlich, weiche ich deine härtesten Vorwürfe in Alkohol ein, liege mit vollem Herzen und trüben Kopf in diesem Leben und frage mich, ob du unser Kapitel säuberlich abgetrennt hast, oder es manchmal auch noch heimlich liest.

Ich hoffe.

Anmerkung von SunnySchwanbeck:

und der Titel deines letzten Textes war auch einmal meiner.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (02.09.2016)
Ich, ich, ich. Reichlich egozentrischer Text!
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck meinte dazu am 03.09.2016:
ist einfach mein liebstes personalpronomen.
diese Antwort melden

SunnySchwanbeck
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.09.2016. Textlänge: 312 Wörter; dieser Text wurde bereits 684 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.08.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über SunnySchwanbeck
Mehr von SunnySchwanbeck
Mail an SunnySchwanbeck
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Vernunft/ Unvernunft"?
Flaschengrün. (franky) Status - Wortgefecht. (franky) Kontenance (Sandrajulia) Resume. (franky) Ausgetreten (Raven) Sobald (elvis1951) kant gab sich nie die kante (harzgebirgler) vernunft (harzgebirgler) Das Beste kommt zuletzt (LotharAtzert) Lebensklugheit (LotharAtzert) und 55 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de