Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 692 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.839 Mitglieder und 427.374 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.06.2019:
Anordnung
Anweisung mit offiziellem Charakter
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Radio Coustanaille von Jack (16.01.19)
Recht lang:  Buch Sigune von Dieter Wal (395 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Farbe Nachtblau. von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Empfehlung von tueichler (nur 149 Aufrufe)
alle Anordnungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weiter als mein Schatten reicht- verflochten und vereint
von Sylvia
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil ich offen bin" (Hannah)
Vom UnglücklichseinInhaltsverzeichnisDer progressive Lehrer

Solidarität

Kurzprosa zum Thema Fremde/ Fremdheit


von Sätzer

Solidarität beinhaltet die Suche nach Absichten, Motiven und der Erforschung des Fremden im Mitmenschen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (11.09.2016)
Sollte so sein!
Solidarisch sind Zahnärzte mit Zahnärzten, Apotheker mit Apothekern, Aldi Kassiererinnen mit Aldikassiererinnen und Gewerkschafler mit Gewerkschaflern etc.
Der Sinn der Solidarität ist verloren, es gibt sie nur unter Gleichen.
LG TT
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 11.09.2016:
Das sehe ich differenzierter, denn auch unter Berufsgleichen gibt’s oft viel Konkurrenz bis hin zu Arschkriecherei beim Chef und Denunzierung von KollegInnen.
Dank dir für Kommi und Empfehlung
diese Antwort melden
niemand antwortete darauf am 11.09.2016:
@ Tasso
es klingt ein wenig abwertend, wenn Du schreibst, dass Gewerkschaftler mit Gewerkschaftlern solidarisch sind.
Ja mit wem sollten sie denn solidarisch sein? Mit den Nichtgewerkschaftlern? Sind diese denn mit ihnen solidarisch, oder behalten sie lieber den Vereinsobulus für sich, aber nehmen gerne das Erkämpfte an? Obwohl genau genommen sind diese Gewerkschaftler mit den Nichtgewerkschaftlern solidarischer, als umgekehrt, denn sie erkämpfen ihnen ihre Lohnerhöhung, kriegen im Gegenzug aber nichts dafür. Im Übrigen hat Solidarität immer ein Ziel vor der Brust, somit werden die welche ein solches Ziel verfolgen auch solidarisch miteinander sein, die anderen, deren das Ziel wurscht ist, distanzieren sich schon durch die Wurschtigkeit.
LG Irene
P.S. hast Du übrigens schonmal eine Solidarität zwischen Umweltschützern und rasenden Autofahrern erlebt? Wirst Du auch nicht und so weiter und so fort.
diese Antwort melden
TassoTuwas schrieb daraufhin am 11.09.2016:
Irene, ich gebe zu, ich sehe in Solidarität etwas mehr als Interessengleichheit. Wo solidarisieren sich denn die reichen Ölstaaten mit ihren Glaubensbrüdern die auf der Flucht sind, wo die internationalen Konzerne mit der Bevölkerung der ausgebeuteten Länder, oder um im Land zu bleiben, wo die Beamtenpensionäre mit den Rentenempfängern der nächsten Generation?
Ich nehme die Schelte als heilloser Romantiker gern an!
LG TT
(Antwort korrigiert am 11.09.2016)
diese Antwort melden
Sätzer äußerte darauf am 11.09.2016:
Lest bitte mal das Vorwort vom Sammeltext. Mir geht´s hier weniger um politische Zusammenhängen, sondern um individuelles Verhalten.
Danke euch für die Kommis und LG Uwe
diese Antwort melden
Graeculus (69) ergänzte dazu am 11.09.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (11.09.2016)
Stimmt. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 11.09.2016:
Merci und Dank für die Empfehlung. LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (11.09.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 11.09.2016:
Solidarisch Handeln kann die Folge einer Analyse sein oder aber auch emotional mit einem Menschen, den man z.B. einfach mag (eine Wellenlänge hat) oder mit dem man Mitleid hat.
Eine reine Analyse wäre mir zu eng gesehen.
Danke dir für deinen Kommi und "analytische" Grüße Uwe
(Antwort korrigiert am 11.09.2016)
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (11.09.2016)
Was die Erforschung des Fremden im Mitmenschen angeht, ist diese Definition sehr idealisierend. Man fürchtet das Fremde eher, als dass man sich mit ihm solidarisiert. Das Fremde ist es ja gerade, das in der Flüchtlingspolitik Solidarisierung verhindert.
Dennoch macht deine Formulierung als moralischer Imperativ Sinn.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 11.09.2016:
So ist es.
Doch auch außerhalb eines ethisch-politischen Zusammenhangs in der Verbundenheit mit und Unterstützung von Ideen, Aktivitäten und Zielen von Gruppen, betrachte ich hier (siehe Vorbemerkungen in diesem Text-Zyklus) individuellen Zusammenhalt zwischen gleich- oder auch verschieden gesinnten Menschen. Ohne das wäre z.B. auch ein Forum wie KV sicher letztendlich nicht überlebensfähig.
Danke dir für Kommi und Empfehlung. LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (12.09.2016)
Wenn es um Kopf und Kragen geht, muss er Mensch mit dem Menschen solidarisch sein. Dein Text regt zum Nachdenken an.
(Kommentar korrigiert am 12.09.2016)
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 12.09.2016:
Merci Regina und Dank für die Empfehlung. LG Uwe
diese Antwort melden

Vom UnglücklichseinInhaltsverzeichnisDer progressive Lehrer
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Gedankentexte mit wenigen Sätzen aus dem Leben gegriffen.
Veröffentlicht am 11.09.2016, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.02.2019). Textlänge: 14 Wörter; dieser Text wurde bereits 727 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.06.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Sätzer:
Von Liebesfüllern und Liebeskillern Ein denkwürdiges Treffen Verhinderter Drusch Respekt den Steinen Offenes Ende Macht, Pracht und Hunger Erfahrbarkeiten Eine wundersame Begegnung Träume Der Fischreiher
Mehr zum Thema "Fremde/ Fremdheit" von Sätzer:
Heimweh heißes land
Was schreiben andere zum Thema "Fremde/ Fremdheit"?
Transposition 3er Gedichte von Ungaretti (toltec-head) Szenen aus meiner Schublade. 1. Szene: Und für dich einen Schwarzwaldbecher (tulpenrot) Deklination kreuzweise (blauefrau) einer für alle (Gigafchs) kurzwellig (Momo) MEISTER PROPER (hermann8332) Fremde (eiskimo) Lieber alleine (Manzanita) Минск (sandfarben) wortlos (tulpenrot) und 50 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de