Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.749 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.07.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesundheitswesen von Manzanita (03.07.20)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Sprachwuselei von anna-minnari (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SSH im Film 4: Richard Jewell von Terminator (nur 27 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Mein Leben schreibt melancholisch
von BeBa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es hier Träumer, Spinner und andere sonderbare Leute gibt, die nicht weniger seltsam sind als ich selbst" (TrekanBelluvitsh)

Ein rauschendes Fest

Alltagsgedicht zum Thema Weihnachten


von AndereDimension

Der Nikolaus fährt mit der Bahn,
um pünktlich anzukommen,
die Polizei hat ihm (im Wahn)
den Führerschein genommen.

Geschenke hat er nicht dabei,
die müsste er sonst tragen,
doch dafür von den Ruten drei,
um strafend zuzuschlagen.

Vom Bahnhof fährt er mit dem Bus,
nicht mit dem Taxi, weiter,
weil er ein wenig sparen muss,
für eine neue Leiter.

Im Kneipenviertel steigt er aus,
um vierzehn Pils zu trinken,
dann sieht er in dem Nachbarhaus
zwei Damen, die ihm winken.

Es bleibt ihm noch genug der Zeit,
für ein - zwei Schäferstündchen.
Er macht sich für das Spiel bereit:
"Die Herrin und das Hündchen".

Aus ein-zwei Stunden werden vier,
so gut hats ihm gefallen,
Champagner, Sekt, ist alles hier,
es schmeckt, die Korken knallen.

Es juckt und beißt, der Kopf tut weh,
kein himmliches Erwachen,
ein Blick zur Uhr, o weh, o weh,
er greift nach seinen Sachen.

Der Spross der Meiers weint im Flur,
kein Nikolaus gekommen.
Die Mutter fragt: Wo ist er nur,
was hat er denn genommen?

Der Vater sagt (die Miene hart):
Nun hör doch auf zu motzen,
die Prügel bleibt dem Kind erspart
und ich kann Tatort glotzen.

Und plötzlich läutet es ganz laut,
die Messingglocken schallen,
da steht ein Kerl mit blasser Haut,
um in die Tür zu fallen.

Der Notarzt kommt, ist hektisch drauf,
acht Spritzen, eine Pille,
verurkundet im Lebenslauf:
Er hatte sechs Promille.

Und die Moral von der Geschicht,
was soll ich dazu sagen?
Manches sagt man besser nicht,
so hört auch auf zu fragen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (11.09.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 09.11.2016:
@ Graeculus
wie kommst Du denn darauf, dass der Notarzt sechs Promille hatte? Ich lese nur, dass der Nikolaus sie hatte.
LG niemand
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 09.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de