Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 690 Autoren* und 109 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.841 Mitglieder und 427.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.06.2019:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Antiproporthologisch von Oreste (27.02.19)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (483 Worte)
Wenig kommentiert:  Projekt: Hexerei von paradoxa (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Gesetz der Zahl von eiskimo (nur 89 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bring mir den Dolch
von Anyango
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mir nicht böse sein kann, da ich ein liebevoller Trottel bin" (Omnahmashivaya)

In Zügen

Skizze zum Thema Grenzen/ Grenzen überschreiten


von blauefrau

Die größte Distanz haben Füße, Hände und Körper in Zügen. Eng sich gegenüber sitzend reden die Menschen nicht miteinander, gehen den Blicken der Gegenübersitzenden aus dem Wege und richten sich auf eine einsame Zugfahrt ein, umgeben von anderen Menschen. Sie erwarten es sogar so. Um ihre Einsamkeit aufzulockern hören sie aus ihren Kopfhörern Musik. Sie sprechen in ihre Handies zu Menschen, die wir nicht sehen können über Themen, die wir sonst nicht von ihnen erfahren hätten. Gleichzeitig sickern ihre Identitätsstummel in unsere Aura ein, ohne dass wir sagen könnten, wir oder sie hätten es so gewollt. Sie nähern sich uns, indem sie sich von uns entfernen bzw. ihre Panzer aufbauen, situativ.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (21.09.2016)
So läuft es. Es inspirierte mich auch zu einem Gedicht. LG
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de