Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.423 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.12.2019:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein romantisches Tagebuch von Serafina (22.11.19)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Return von Sternenpferd (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  31. von nautilus (nur 25 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

ZeitLos
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mir der gute Wille unterstellt wird" (klausmaletz)
Anlaß ist das Ausgelassene - Teil 2InhaltsverzeichnisVom vermeintlichen Bekehrungsversuch eines ausgemusterten Stallbesens

Gedanken zum Begriff Ironie

Lyrischer Prosatext zum Thema Selbstironie


von LotharAtzert

Eisen-nie! -
Der Mars, der Römer Frühlings-Urbild kommt mit dem Schwert - "Raus, ihr Schlappschwänze" und reißt alles auf, was an Leben vor der Winterkälte verschlossen ist, "raus mit euch in die Erscheinung, husch husch, ihr trunkenen Träumer".
Weil Neptun als Prinzip nicht selbst erscheinen kann, sendet der Gott des  Unbestimmten seinen Austreiber - den Eisenmann:
Die einen treibt er aus dem Wahn zur Erkenntnis hin, die anderen gerade in ihr Verdunkeln hinein; Frauen zur monatlichen Eisenabgabe, um "Weib" zu werden, dh. zur Erlösung dem stattlichen Krieger - Gefahr ihm und Gefährtin zugleich auf dem zu wagenden Schicksalsweg.
Die Samen treibt er so zur Blüte - alles zu seiner Bestimmung ...
Nur zu Dir kommt er schon lange nicht mehr. Kraftlos ziehst du deinen Kadaver durch die Schatten der Abendsonne und hörst den Song jetzt  zum zehntausendsten mal, mon ami.
 
.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (14.10.2016)
Bei Agrippa v. N. wird Mars der Jahreszeit Sommer zugeordnet. Wie kommt es bei dir zu Herbst und Winter?
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 14.10.2016:
"Der Mars, der Römer Frühlings-Urbild"
- Mars ist der Frühlingsgott, sein Zeichen ist Widder - ab 21. März. Selbstverständlich ist auch die Sängerin Norah Jones, Tochter von Ravi Shankar, im Zeichen Widder geboren. Da achte ich penibel drauf, daß alles stimmt.
Gruß
L.
diese Antwort melden
Pagina (61) antwortete darauf am 14.10.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 14.10.2016:
Ach Du Glückliche. Ich habe ihn leider nie gesehen, dafür umso mehr gehört.
Ja ja, Norah Jones. Die hat seinen Namen nicht annehmen wollen, um sich als Nobody durchzubeißen - typisch Widder eben.
Die zweite Tochter von ihm kennst Du sicher - mir ist gerade der Vorname entfallen, so geht’s manchmal.
Danke
Ah - Anouschka oder so ähnlich ...
(Antwort korrigiert am 14.10.2016)
diese Antwort melden
Dieter Wal äußerte darauf am 14.10.2016:
Richtig geil, wenn Norah Jones die Tochter von  Ravi Shankar mit Yehudi Menuhin wäre, was aus vielerlei Gründen unmöglich ist. Wir müssen uns damit abfinden, dass N. J. wundervoll singt und überwältigend aussieht, aber leider nicht noch virtuos Sitar und Teufelsgeige spielt.

Wo im Text gleich wieder war von Ironie die Rede?
(Antwort korrigiert am 14.10.2016)
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 14.10.2016:
"Nur zu Dir kommt er schon lange nicht mehr. Kraftlos ziehst du deinen Kadaver ... "

Dieter, Dieter ...
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 14.10.2016:
Es ist ironisch, wenn ein Text mit dem Begriff Ironie tituliert wird, aber im Text in keiner Silbe davon die Rede ist. Ob das wieder lustig sein kann, ist eine andere Frage.

 Sunrise gefällt mir sehr!
(Antwort korrigiert am 14.10.2016)
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 14.10.2016:
Iron ist das englische Wort von Eisen. Das war die vordergründige Intention, daran zu erinnern, daß wir Deutschen die Begriffe achtlos (vulgär) benutzen und nicht das feinere Schwingen bemerken. Es geht ums Eisen.
Laut Hinduismus sind wir zeitlich im Kali-Yuga, dem sogenannten eisernen Zeitalter, wo die Kriege zunehmen, während die meisten Menschen "glauben" sie würden weniger.
Aber die Musik ist schön, danke.
Sunrise, ja - ich mag das hier sehr gern:
 externer Link

(Antwort korrigiert am 14.10.2016)
(Antwort korrigiert am 14.10.2016)
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 14.10.2016:
Im Griechischen hängt es mit "Eiron" = "sich durch Reden verstellend" oder auch "Schalk" zusammen.

Auch bei falscher Etymologie können interessante Texte entstehen.

https://de.wiktionary.org/wiki/Ironie
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 14.10.2016:
Danke für den weiteren Song-Link.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 14.10.2016:
Und doch gehört es als Kriegstaktik zum Mars, dem das Eisen entspricht:
"Sokratische Ironie meint ein Sich-dumm-stellen, das nicht unbedingt als solches erkannt werden will und insbesondere in Diskussionen dazu dient, dem Gesprächspartner Fallen zu stellen, in welche dieser umso leichter tappt, als er sich dem sokratischen Ironiker wegen dessen vermeintlicher Dummheit überlegen fühlt."

Unter diesem Threat habe ich das letzte Wort!
(Antwort korrigiert am 14.10.2016)
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 15.10.2016:
Immer möchtest DU das letzte Wort haben!
diese Antwort melden
Kommentar von unfrankiert (52) (14.10.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 14.10.2016:
Das ist kein Septemberlied, das scheint der user September so eingestellt zu haben, um auf sich aufmerksam zu machen. Das Wort September kommt weder im Text, noch im Lied irgendwo vor.
Warum vom März auf Januar - das weiß ich auch nicht so genau, hängt aber mit astronomischen Dingen zusammen - im Weltall ist ja alles in Bewegung und der Frühlingspunkt verschiebt sich unablässig.
Du hast mich nicht korrekt zitiert, ist aber ok

Fiel mir eben grad ein: "Ironie des Schicksals" - wer das Schicksal leugnet, hat auch keins (bleibt Massenmensch).
Daß der Text Fragen aufwirft, freut mich ganz besonders. Auch bei mir selbst wirft er Fragen auf, wie die Schollen beim Umgraben.
.
März=Mars, richtig!
Danke
(Antwort korrigiert am 14.10.2016)
diese Antwort melden
Kommentar von heilerfeld (33) (14.10.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 14.10.2016:
merci bocku.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Anlaß ist das Ausgelassene - Teil 2InhaltsverzeichnisVom vermeintlichen Bekehrungsversuch eines ausgemusterten Stallbesens
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de