Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.960 Mitglieder und 434.289 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.03.2020:
Kurzgeschichte
Die Kurzgeschichte ist eine epische Kurzform zwischen Anekdote und Novelle. Sie ist eine kunstvolle "Wiedergabe eines... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Paradiesäpfel von Ralf_Renkking (29.03.20)
Recht lang:  Deutschlands Hexen von HarryStraight (11895 Worte)
Wenig kommentiert:  Nachtmär von Feuervogel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gottes glückliche Kinder von Schlafwandlerin (nur 22 Aufrufe)
alle Kurzgeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Herbstlaub
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)

Rache ist Blutwurst

Gedanke zum Thema Sprache/ Sprachen


von bratmiez

Holla, die Waldfee saß wie ein Häufchen Elend am Rande der Verzweiflung, als plötzlich - wie aus heiterem Himmel - ein Frosch auf ihren Locken landete.

"Was ist Dir denn für eine Laus über die Leber gelaufen?" fragte er sie auf dem Schlauch stehend.
"Geh´mir nicht auf den Sack.", heulte sie wie ein Schlosshund.
"Ach Herrje, hat Madame wieder mit Zitronen gehandelt? Haste Perlen vor de Säue geworfen?"
"Ja ja, kipp ruhig noch ein bissl Öl ins Feuer! Und nun schwing die Hufe!"
"Wem biste denn wieder auf den Leim gegangen? Nu ma Butter bei de Fische!"
"Jetzt frag mir doch kein Loch in den Bauch. Du kannst mir eh nicht aus der Klemme helfen."
"Wenn nicht ich, wer sonst? Ich bin mit allen Wassern gewaschen."

Nach einiger Überlegung kam das Schätzchen zur Sache. Sie berichtete dem Frosch, dass sie von einem Bauernfänger über´s Ohr gehauen wurde. Erst machte er ihr den Hof und schöne Augen - und dann machte er die Biege und ließ ganz nebenbei ihre goldenen Kegel mitgehen.
Alle Neune!

"Der ist längst über alle Berge. Der Zug ist abgefahren.", schluchzte sie weiter.
"Nun steck mal den Kopf nicht in den Sand. Noch ist nicht aller Tage Abend!"

Daraufhin sattelten sie die Hühner und begaben sich, bis an die Zähne bewaffnet, auf den Weg, um aus dem Halunken Kleinholz zu machen.
Am Bahnhof eines Böhmischen Dorfes wurden sie fündig.
Der falsche Fünfziger versuchte doch tatsächlich die güldenen Kegel an den Mann zu bringen.
Auf Teufel komm raus wollte sich die Waldfee auf den Gauner stürzen. Sie hatte vor, ihn in der Luft zu zerreißen bis ihm Hören und Sehen vergeht. Blind vor Wut brüllte sie wie am Spieß, sodass der Scharlatan Lunte roch und die Beine in die Hand nahm.

"Na prima! Und, wer darf das jetzt wieder ausbügeln? Du kannst doch hier nicht die Axt im Wald spielen. War doch klar, dass der fort ist wie der geölte Blitz!"
"Mir ist halt die Hutschnur geplatzt. Ich wollte ihn rund machen - windelweich prügeln!"
"Nun lass mal die Kirche im Dorf! Ich muss mir jetzt erst einmal die Wampe vollschlagen - so einen Kohldampf schiebe ich gerade. Und danach ziehen wir dem Schurken die Hammelbeine lang."
"Na gut. Bevor Du mir vom Fleisch fällst. Aber ich glaube, wir haben schlechte Karten."
"Nur weil Du die Arschkarte gezogen hast, müssen wir doch nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Das Blatt hat sich gewendet."

Er fraß bis ihm der Nabel glänzte und ließ dann alle fünfe grade sein. Holla saß derweil auf glühenden Kohlen und ...

... und was dann geschah, das weiß der Geier.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (15.10.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bergmann meinte dazu am 15.10.2016:
@Graeculus: Nach meiner Kenntnis ist das korrekt - stört dich das Tempus?
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 16.10.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bergmann schrieb daraufhin am 16.10.2016:
Du hast recht. Ich ziehe meine Bemerkung zurück.
Nichts für ungut.
Herzlichst: Uli
diese Antwort melden
Bergmann äußerte darauf am 16.10.2016:
Du hast recht. Ich ziehe meine Bemerkung zurück.
Nichts für ungut.
Herzlichst: Uli
diese Antwort melden
Bergmann ergänzte dazu am 16.10.2016:
Du hast recht. Ich ziehe meine Bemerkung zurück.
Nichts für ungut.
Herzlichst: Uli
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 16.10.2016:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 16.10.2016 von Bergmann wieder zurückgenommen.
diese Antwort melden
Bergmann meinte dazu am 16.10.2016:
4 x kommt meine Eingabe. Tippfehler. Pardon.
diese Antwort melden
drmdswrt meinte dazu am 01.01.2017:
So lautet die Redensart nicht.
Doch, tut sie.
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 15.03.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
drmdswrt meinte dazu am 16.03.2017:
Traumreisende
Kommentar von Traumreisende (16.10.2016)
Der Halodri war so schnell über alle Berge, weil er mit ihm alle Pferde durchgegangen war, aber Holle war kein Kind von Traurigkeit und sprang auf den nächsten Zug auf, um ihn zu überholen ohne einzuholen. Sie war vor ihm am Ziel aller Wünsche. Dort konnte sie ihm geschickt ein Bein stellen und saß nun Etagen über ihm...


sei mal dicke gedrückt liebe Miez und danke für das Lächeln, das sich bei mir breitgemacht hat

die noch nicht verschollene Silvi
(bekomme dich nämlich ins postfach...)
diesen Kommentar melden
Kommentar von Schachtfalter (39) (06.09.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Oggy
Kommentar von Oggy (01.08.2018)
...und wenn sie inzwischen nicht den Löffel abgegeben haben, dann kühlen sie ihr Mütchen noch bis heute, oder was?

Da fliegt mir glatt das Blech weg, da werd' ich doch zum Tier, wenn Du uns hier sowas vom Pferd erzählst! ;)

Animalische Grüße,
Oggy
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de