Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.212 Mitglieder und 448.084 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.08.2021:
Sestine
Die Sestine besteht aus sechs Strophen mit je sechs jambischen Verszeilen. Die Besonderheiten sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Nachtknistern von Terminator (13.12.20)
Recht lang:  Sestinenauftrag von tigujo (292 Worte)
Wenig kommentiert:  Du von sundown (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Geschwätz von LottaManguetti (nur 268 Aufrufe)
alle Sestinen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Halt die Zeit an
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil so einer wie ich hier noch fehlte" (Jorge)

Lieber Rotwein als tot sein

Groteske zum Thema Leben


von Sekundärstille

Das Familienessen begann damit, dass Onkel Kurt anrief, um zu sagen, er sei knapp bei Kasse. Leider, so erläuterte er, können wir deshalb nicht in das fünf-Sterne Restaurant, sondern müssten uns nach einer preiswerten Alternative umsehen.
Nachdem ich dies telefonisch erfahren hatte, ging ich zu Mutter hinunter.
Sie saß im Salon auf einem der dick gepolsterten Stühle und zog sich, in einen Kosmetikspiegel blickend, die roten Lippen nach.
„Kind“ singsangte sie elitär, „das Botox ist auch nicht mehr das, was es mal war.“
Ich murmelte Zustimmung und fragte im Plauderton, ob denn die Möglichkeit bestünde, dass wir das alljährliche Familienessen ausrichten könnten.
Doch diese Option war für Mutter von Anfang an indiskutabel.
Onkel Kurt wäre dieses Jahr mit dem Essen dran, und so pleite könne er ja wohl nicht sein.
Zur Not, merkte Mutter an, während sie in ihrer Dior Clutch nach Taschentüchern fummelte, würden wir ja auch mit einem Vier-Sterne-Plus Restaurant vorlieb nehmen.
Mir war es egal, weshalb ich mich auf mein Stockwerk verzog, die Golfkleidung anlegte und mich auf den Weg zur hauseigenen Tiefgarage machte.
Dort kletterte Großmutter gerade aus ihrem Range Rover, die neunzig Jahre sah man ihr kaum an, der Guten.
Während ich meine Golftasche eigenhändig in den Kofferraum des Porsche Cayenne lud, kam sie kurz zu mir herüber. Sie erkundigte sich wie immer, ob denn das Geschäft gut lief, was ich freundlich bejahte. Auf ihre Frage, warum neulich so viel Lärm durch die dick verglasten Scheiben des Salons drang, reagierte ich mit gepflegtem Überhören.
Nachdem Vater ein paar Hundert der Angestellten entlassen hatte, war es zu kurzzeitigen Ausschreitungen vor den Toren gekommen.
Aber diese Nichtigkeiten sollten weder Großmutters noch meinen Tag vermiesen.
Nobel geht die Welt zugrunde, flüsterte ich.
Die Kiesauffahrt knirschte unter den Reifen und während  ich den Porsche beschleunigte, aus den Bang & Olufsen-Lautsprechern Katy Perry erklang und das Anwesen im Rückspiegel immer kleiner wurde, hatte ich das Familienessen längst wieder vergessen.

Damit gerechnet, dass Onkel Kurt jenes Essen an den Klapptisch einer Metzgerei mit angeschlossenem Bistro verlagerte, hatte ich natürlich nicht.
Mutter gab an jenem entscheidenden Morgen die Adresse, die uns Kurt genannt hatte, in das Navigationssystem der S-Klasse ein.
In der Erwartung, es würde uns zu einem jener High-Class-Restaurants führen, wie sie im Westen der Stadt lagen, begab sich unser Konvoi auf den Weg.
Doch beim Anblick des Bistros in der Fußgängerzone wurde uns schon mehr als mulmig.
Weil uns die Halteverbotsschilder wenig kümmerten, waren wir bis vor gefahren und beratschlagten nun hinter den getönten Scheiben, wie wir auf diese neue Situation reagieren könnten.
Schließlich entschied Vater, dass uns nichts andere übrig bliebe, als hineinzugehen, denn wenn Kurt einlädt, müsse man nicht selbst bezahlen.
Zudem, brachte er als zweiten Grund vor, könne man sich so ein Bild von der Lebenssituation des Volkes machen.
Wie erfrischend das doch wäre gurrte Großmutter vom Rücksitz aus.
So gingen wir hinein, Ich, Vater, Mutter, Großmutter und Großvater.
Onkel Kurt saß bereits an einem der beiden Klapptische, hatte seinen Burberry-Mantel über die Lehne gehängt und begrüßte uns aristokratisch.
Nachdem wir alle ein Gericht am Tresen ausgewählt hatten, saßen wir auf den metallischen Hockern im Kreis und schwiegen vornehm.
Der Metzger bediente normalerweise nicht, aber beim Anblick jener höher gestellten Klasse in seinem Geschäft ließ er sich doch dazu ermutigen, die Teller persönlich zum Tisch zu bringen.
Wir hatten uns alle für ein fremdartiges Gericht entschieden, das aus einer geschnittenen Bockwurst, roter Sauce, Curry und frittierten Kartoffeln bestand.
Nach den ersten Bissen, die wir wohlwollend zur Kenntnis nahmen, ergriff Onkel Kurt das Wort.
Wie wir alle wissen, sei er pleite. Völlig pleite.
Er hätte wohl nicht auf den Anlageberater aus Namibia hören sollen, jetzt könne man aber nichts mehr ändern.

Onkel Kurt: „ich kann doch bestimmt zu Euch ziehen, ja?“
Vater, das Holzstückchen, das als Gabel dienen soll, betrachtend: „unmöglich“
Mutter: „ach, das Botox“
Großmutter: „was? wo ist mein Hörgerät?“
Onkel Kurt: „ihr werdet doch eine der Suiten für mich herrichten können!“
Großvater, hustend, mürrisch: „wie lange geht das denn noch?“
Großmutter: „ruhig jetzt!“
Vater: „ich muss Euch etwas sagen“

Ich kratzte die restliche, rote Sauce, die nach Curry schmeckte, aber köstlich war, auf dem Teller zusammen.
Während ich überlegte, ob ich unbemerkt die Ohrstöpsel meines Iphone einstecken konnte um die Langweile erträglicher zu machen, sah Mutter demonstrativ auf ihre goldene Rolex.

Mutter, snobistisch: „ich habe auch etwas zu sagen“
Vater: „was willst Du denn jetzt?“

Mutter: „die Scheidung“

Großmutter: „Gott sei dank, endlich!“
Ich: „was?“
Onkel Kurt: „wie bitte?“

Vater blickte, als hätte er am Lack seines Aston Martin einen Kratzer entdeckt.

Großvater: „wo bleibt denn der Wein?“

Der Metzger, hinter dem Tresen, hielt mit dem Hackbeil in der Hand inne und beteuerte, dass er eine PET Flasche Rotwein da habe.

Großvater: „na dann hopp, hopp!“
Großmutter: „jetzt gehts aber los! Besäufnis! Am helllichten Tage!“
Vater: „wir waren bei der Scheidung“
Mutter: „wie teilen wir das Vermögen auf?“
Vater: „Du kriegst nichts“

Mutter schrie neben mir künstlich schrill auf.
Während sie weiterdiskutierten, wurde mir klar, dass ich mit den Golfschlägern, die ich im Augenblick besaß, mein Handicap niemals verbessern konnte.
Ich überprüfte in meinem Louis-Vuitton-Organizer, wann Zeit wäre, um neue zu kaufen. Nebenan polterte es und der Inhalt von Mutters Hermes-Tasche ergoss sich über den Tisch.

Vater: „bist Du völlig durchgedreht? Schlägt sie mit der Tasche nach mir!“

Mutter „das hast Du verdient!“
Onkel Kurt: „ja, wenn ihr Euch trennt, dann wird Doch Platz im Haus frei, oder?“
Vater: „Kurt, wir wollen Dich nicht bei uns, versteh es endlich“
Kurt, knurrend: „undankbares Pack! Der Wein! Man bringe mir Wein!“
Großvater: „Zustände sind das hier, wie damals im Krieg…“
Großmutter: „fang ja nicht damit an, ich warne dich!“

Der Metzger brachte fünf Plastikbecher und füllte sie mit Wein.
Mutter: „nein, geben sie mir die ganze Flasche!“

Während sie die PET Flasche an ihren überdimensionierten Lippen ansetzte und sich gluckernd daran machte, den Inhalt zu leeren, erinnerte ich mich an Vaters Worte:

Ich: „Vater, Du wolltest vorhin auch etwas sagen?“
Vater: „Ich? Vorhin?“
Großmutter: „ich habe es auch gehört! Sag es!“

Mutter, die Flasche absetzend, rotes Rinnsal das Kinn entlang, aufstoßend: „umpf!“

Großvater: „sag schon, Du Lusche“
Großmutter: „so! Redest Du über deinen Sohn!“
Großvater: „sind wir nicht bei der neunten Kavallerie?“
Großmutter: „Valerie? Sag bloß Du hast mich betrogen!“

Da haut Vater auf den Tisch. So viel Durchsetzungsvermögen hatte ich ihm nicht zugetraut. Fasziniert blickte ich zu Mutter hinüber, deren weiße Chanel-Bluse rotweinbesprenkelt war.

Vater: „die Firma ist pleite!“
Onkel Kurt: „eure auch?“
Mutter: „meehrrrr Weiinnnnn biddddee!“

Ich fischte nach meinem iPad und nutzte die Zeit, die die anderen mit Debattieren verbrachten, schnell noch zwei Millionen aus der Insolvenzmasse auf mein Offshorekonto zu transferieren.
Parallel checkte ich das Wetter auf dem Cayman Islands und gab per WhatsApp der Sekretärin im Büro durch, ein Ticket für den nächsten Flug zu buchen.

Großvater: „alle pleite oder was?“ er leerte seinen PET-Wein-Plastikbecher in einem Zug.

Der Metzger rief hinter der Theke, dass wir spülen müssten, wenn wir nicht zahlen könnten.

Vater: „das wars dann wohl“
Onkel Kurt: „depressiv?“
Ich: „oh, ich glaube mein Taxi kommt!“
Großmutter: „ich werd euch doch alle überleben!“
Großvater: „lieber Rotwein als tot sein, hicks!“

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Abulie (45) (16.10.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sekundärstille meinte dazu am 16.10.2016:
Oh danke!!!
Ich überlegte ihn erst "das Familienessen" zu nennen. Dann dachte ich, hm, vielleicht langweilig...?
Ich weiss auch nicht.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (17.10.2016)
"reagiert ich mit überhören"?
diesen Kommentar melden
Sekundärstille antwortete darauf am 17.10.2016:
Danke, "reagierte", ich habe es verbessert.
diese Antwort melden
Kommentar von heilerfeld (33) (17.10.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sekundärstille schrieb daraufhin am 17.10.2016:
Kannst Du diese Aussage spezifizieren? Vor allem im Kontext zum obigen Text?
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund äußerte darauf am 17.10.2016:
Wieso? Kennt ihr euch privat?

Ich zitierte übrigens zwei Fehler!
diese Antwort melden
Sekundärstille ergänzte dazu am 17.10.2016:
Jaaaa, ich weiss doch, "reagiertE ich mit Überhören" richtig so?

Heilerfeld kenne ich nicht und weiss auch nicht, ob es eine Bereicherung wäre, ihn zu kennen.
(Antwort korrigiert am 17.10.2016)
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 17.10.2016:
Danke!

Ich dachte bloß, weil er dir einen Broterwerb vorschlug, er müsse Deinen derzeitigen beruflichen Status kennen...
diese Antwort melden
Sekundärstille meinte dazu am 17.10.2016:
Nein, ich weiß auch nicht, wie er darauf kommt. Vielleicht spezifiziert er seinen Kommentar ja noch...
diese Antwort melden
heilerfeld (33) meinte dazu am 20.10.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sekundärstille meinte dazu am 20.10.2016:
Heilerfeld, was für einen Quatsch gibst Du eigentlich von Dir? Entschuldige bitte. Wir sind hier in einem Literaturforum, in dem es um Texte geht. Nicht um subjektiven Klatsch, der völlig themenfremd ist. Wenn Du das auf einer witzig-intellektuellen Schiene meinst, dann fehlt mir eindeutig der Humor.
Kommentiere meine Texte, wenn Du einen Kommentar ZUM TEXT hast. Wenn Du Interpretationen zu mir, meinem Profilbild oder sonst was Anderem hast, schreibe mir einfach persönlich.
diese Antwort melden
Kommentar von unfrankiert (52) (22.10.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sekundärstille meinte dazu am 23.10.2016:
Danke für Dein Kommentar und die Empfehlung. Freut mich sehr.
Deinen Hinweis bzgl des Stehtisches werde ich gleich korrigieren. Da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen...
diese Antwort melden
unfrankiert (52) meinte dazu am 23.10.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de