Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Wolpertinger (23.02.), Sin (22.02.), klausKuckuck (18.02.), ELGO (14.02.), Thal (11.02.), sieben.tage.regenwetter (31.01.), MiSo (26.01.), Ingwia (26.01.), johannakb (25.01.), Phönix (21.01.), FensterblickFreiberg (18.01.), hadrianus (16.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 583 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.131 Mitglieder und 443.573 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

NEUE KEINSERATE

SUCHE Kontakt zu anderen BoD-Autoren
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 25.02.2021:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Geranium von blackdove (24.02.21)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  selbst.betrug von Iv0ry (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nachhilfe von blackdove (nur 30 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Veilchen-Anthologie Band 1
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich nicht" (kaltric)

Balgerei auf der Cara Mia

Satire


von Reliwette

„Was dem  einen sein Holzbein – ist dem anderen sein Glasauge“


Nun lag die Cara Mia bereits seit drei Wochen im Leeraner Hafenbecken. Das Interesse der Bevölkerung an den lieben Piraten hatte nachgelassen. Den angeschimmelten Tee wollte auch
niemand kaufen. Hornblewer ließ die 14 Kisten Darjeeling-Tee nachts einfach im Hafengewässer „verklappen“. Keiner hatte etwas bemerkt.  Spaziergänger wunderten sich  über den muffigen Geruch, der sich  seitdem über dem Hafengelände breit machte. Im Rathaus schüttelten die Gemeinderatsmitglieder ihre Köpfe, nachdem ein Gutachten bei einem Unternehmen in Auftrag gegeben worden war, das es hätte herausfinden sollen. Besser hätte man den Piratenkapitän Hornblewer fragen sollen: es wäre billiger gekommen.
Jedenfalls bekam es die Piratenmannschaft mit der Langeweile zu tun. Hornblewer wusste, dass dies gar nicht gut für die Moral der Männer bestellt war. Er besann sich auf ein geeignetes Mittel, um dies abzuwenden und berief wieder einmal eine Mannschaftssitzung ein. Das tat er immer, wenn er Befehle erteilen wollte, ohne den Bootsmann zwischenzuschalten.. Also traf man sich wie üblich im „Speisesaloon“ des Schiffes. Nun weiß ja jedes kleine Kind, dass ein Speisesaal auch „Mensa“ genannt wird, was lateinisch ist und „Tisch“ bedeutet. Allerdings war es ein sehr langer Tisch, an welchem die Piratenmannschaft Platz nahm.

Tagesordnungspunkt war der Umstand, dass die Piratenmannschaft herumgammelte anstatt sich nützlich zu machen. Deshalb bat Hornblewer um Wortmeldungen zu dieser Tatsache.
Der Bootsmann meldete sich mit Handzeichen. „Was gibt`s , Boot“, fragte Hornblewer? „Das Tauwerk müsste nachgesehen werden, der Anker entrostet und das Deck geschrubbt werden“. empfahl „Boot“.
Dankbar griff der Piratenkapitän diese Empfehlung auf: „Ihr habt es gehört, Männer, aber dass mir niemand dabei an das Rumfass geht! Geschrubbt wird mit Wasser, aber nicht mit Rum!“

Das Ende der Sitzung erfolgte durch Hornblewers lauten Befehl „Ausführung!“ Murrend und knurrend begaben sich die Piraten auf das Oberdeck. „Wo ist die Wasserausgabe“, stichelte einer der Piraten und zog dabei den Kopf ein. „Im Hafenbecken“, schrie „Boot“, der Bootsmann.
„Ich lasse dich gleich kalfatern, sobald ich rausgekriegt habe, wer da gerufen hat!“
(Kalfatern bezeichnet das Eintreiben von Hanfseil“ oder „Werg“ in die Fuge  zweier Außenplanken eines Schiffes, bevor diese mit Pech eingestrichen wird. Beim Menschen müsste dieser Vorgang sehr schmerzhaft sein ).

Bald darauf ging die Schrubberei los. Das vollzog sich kniend und zwar mit „Wurzelbürsten“ und Knochenseife.  Ein farbiger Pirat war mit  seiner Bürste  dem Onnen in die Quere gekommen, was diesen aggressiv stimmte. „Pass auf, wo du hinbürstest, Holzauge“, bellte er seinen Kumpanen an. Der konterte sofort mit „besser ein Holzauge als ein Glasauge mit Sprung!“ „Waaaas?“ Es ging verbal hin und her: “So doof wie du bin ich schon lange“ und: „wenn du glaubst, du hättest einen Verrückten vor dir, bist du bei mir aber gerade richtig!“ Das gipfelte dann in völliger Selbstüberbewertung wie „alle Welt kennt mich!“
und „mir kann keiner!“
Als es nichts mehr zu steigern gab, fiel  dem  farbigen Piraten ein, sein Holzbein zu bewerten: „Ich habe aber drei Kerben in meinem Holzbein, bätsch!“ Onnen konterte sofort: „Ich habe auch drei Kerben und dazu noch einen eingebrannten Mercedes Stern!“
„Meines ist aber aus Mahagoni, ätschi bätschi!“ „Und meines aus Makkaroni, böööööööh!“

Die übrigen Piraten hatten das mitgekriegt und begannen Partei zu ergreifen. Sie umringten die beiden Streitlustigen. „Hau ihm mit der „Maschpe“ auf die „Pompfe“ ( mit der Keule auf den Kopf)!“ rief einer. Ein anderer hetzte mit der Aufforderung: „Kratz ihm das Holzauge aus!“
Bald darauf fingen die Piraten an, auf den vermeintlichen Sieger zu wetten. Es drohte eine echte Keilerei.
Da hatte der etwas kleinere Onnen eine gute Idee, mit heiler Haut der Situation zu entkommen.
Während einer der Piraten den Buchmacher spielte und Wetteinsätze kassierte, rief Onnen mit lauter Stimme: „Ich habe hier eine Wurzelbürste zu versteigern, wer bietet mehr?“.

Und damit hatte Onnen auf das richtige Pferd gesetzt, denn die Piraten hatten in ihrem Wetteifer gar nicht mitbekommen, dass sie nicht mehr auf einen Sieger wetteten, sondern auf eine Wurzelbürste, die Onnen noch nicht einmal gehörte.
So ist das Gerücht entstanden, dass mit dieser Methode unter anderem auch an der Börse gezockt wird,

Reliwette
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 26.10.2016, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.10.2016). Textlänge: 669 Wörter; dieser Text wurde bereits 297 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.01.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Reliwette
Mehr von Reliwette
Mail an Reliwette
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Satiren von Reliwette:
Gewusst Dazugehören Über Wichtigkeiten Eine kleine Fehlertheorie Satire Den Kleinstaat ausrufen? Zeitvertreib Tragische Vewechslung? Spiele Verblüffte Gebluffte
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de