Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.), suedfriesland (25.08.), Noch (19.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 603 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.043 Mitglieder und 438.514 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.09.2020:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Elfchen 1 von FliegendeWorte (22.07.20)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  kein wunder von redangel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gedankenspindel. von franky (nur 73 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kritische Körper
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Willkommen geheißen wurde." (Quengel36)
Ist religiöser Glaube (per se) unvernünftig?InhaltsverzeichnisVom Erahnen des Göttlichen!

Religiöse Erlebnisse - Selbsttäuschung oder Realität?

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
"Der Glaube an die (Natur-) Wissenschaft spielt die Rolle der herrschenden Religion unserer Zeit" ( These von C.F von Weizsäcker)
Der heutige Atheismus ist ja keineswegs vom Himmel gefallen, sondern Ergebnis einer etwa 500 jährigen Entwicklung. Dies nachzuzeichnen wäre jetzt etwas mühselig. Was ich allerdings hervorheben möchte ist die Tatsache, dass die Entwicklung mehr und mehr in Richtung eines wissenschaftsgläubigen Atheismus gegangen ist. Also ein Atheismus, der sich auf naturwissenschaftliche Begründungen stützt.
    Einer der führenden Vordenker eines solchen wissenschaftsgläubigen Atheismus in der heutigen Zeit ist der Evolutionsbiologe Richard Dawkins. Er hat vor einiger Zeit mit dem Buch „Der Gotteswahn“ weltweit Aufmerksamkeit erregt.
    Er versucht dort – in wenig gelungener Weise, wie ich finde – mit den religiösen Gottesvorstellungen aufzuräumen. Unter anderem nimmt er im dritten Kapitel (Argumente für die Existenz Gottes) die religiösen Erlebnisse der Gläubigen auf´s Korn. Z. B die sogenannten Visionen und das Stimmenhören:
„Viele Menschen glauben an Gott, weil sie überzeugt sind, sie hätten Ihn – oder einen Engel … in einer Vision gesehen … (und /oder gehört)" S. 125

Und wie erklärt er sich diese Phänomene und Vorkommnisse? Kurz gesagt, er geht von einer „Simulationssoftware“ im Gehirn aus, die entsprechende Visionen und Stimmen lediglich vortäuscht. Und führt diesbezüglich einige seltsame Beispiele ins Feld, die ich hier aber nicht weiter erörten möchte.
    Nun, der Bereich der Visionen und Erscheinungen ist tatsächlich ein weites Feld und beschränkt sich keineswegs auf den christlichen Bereich. Zum besseren Verständnis, um was es denn eigentlich geht, hier eine kleine Geschichte aus meinem früheren Umfeld:  jEin sehr persönlicher Besuch des Herrn J.  (anclicken)
Bei Geschichten dieser Art bleibt natürlich immer ein gewisser Restzweifel. So gut kennt man natürlich niemanden um 100% ig eine Erfindung ausschließen zu können. Im vorliegenden Falle bin ich aber - wie schon am Ende der Geschichte angedeutet - im Prinzip dazu bereit.

Aber zurück zur Dawkinschen (pseudo-) wissenschaftlichen Deutung solcher Phänomene. Sie greift im "Erna-Beispiel" keineswegs. Denn Ernas Wahrnehmung eines grellen, sehr hellen Lichts ist wenig später von ihrem Mann in eindrucksvoller Weise bestätigt worden. Hätte er gesagt: „Erna, du spinnst … hier war kein Licht!“ würde ich Dawkins Simulationsthese ein wenig mehr Kredit geben. Aber so natürlich nicht.
  Und umgekehrt? Könnte der erschienene Jesus und seine Mitteilung auf die Dawkinssche Simulationssoftware zurückzuführen zu sein? Schwer vorstellbar, aber nehmen wir es mal hyphothetisch an. Wieso hat Erna dann aber dieses grelle Licht am hellichten Tage im Wohnzimmer gesehen … so hell, dass sie nicht einzutreten wagte?
    Kurzum, es mag so etwas wie „Selbst-täuschungen“ geben und darum sollte man auch nicht immer alles gleich für bare Münze nehmen. Aber im Erna- Beispiel greift die Dawkinsche Erklärung auf gar keinen Fall.
    Und ich könnte aus dem Stand etliche solcher Erlebnisse/Berichte hier vorstellen, wo die (pseudo-) wissenschaftliche Erklärung von Dawkins ebnefalls nicht greift. Was bleibt also für den wissenschaftsgläubigen Atheisten? Vielleicht die Hoffnung, dass alle ensprechenden Berichte erfunden sind? Eine schwache Hoffnung, der ja nicht einmal Dawkins anhängt. Sonst hätte er ja nicht nach anderen Erklärungen suchen müssen.

Nein, Atheisten aller Couleur sollten vielleicht einsehen, dass das mit ihrer ablehnenden Haltung gegen „Übernatürliches“ vielleicht zu voreilig war und dass es jetzt an der Zeit wäre sich einer realistischeren Sicht der Welt zu öffnen. Am besten - aus meiner Sicht - dem christlichen Glauben, den sie bisher so verschmäht haben. Es wäre noch nicht zu spät dafür!


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (17.11.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bette (70) meinte dazu am 17.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert antwortete darauf am 17.11.2016:
So ist es, Babette! Die können alle nicht über die Jungfrau (das sechste Haus) hinausdenken. "Die Sackhaare der Gasse" - das wäre doch mal ein Titel ...
diese Antwort melden
Bluebird schrieb daraufhin am 17.11.2016:
@Graeculus
Moment ... das geschilderte Phänomen wurde von zwei Standorten wahrgenommen ... a) Erna von außerhalb des Wohnzimmers durch eine Glasscheibe b) ihr Mann im Wohnzimmer ...

worauf ich hinaus will ist, dass es sich hier um zwei Wahrnehmungen - von ganz verschiedenen Standorten - ein und desselben Phänomen handelt, also die These von einer Selbst-täuschung hier fehlgreift ... hätter Erna nur das Licht gesehen und ihr Mann hätte nichts erlebt ...oder umgekehrt der Mann die sprechende Erscheinung ohne Ernas Wahrnehmung erlebt, wäre die Selbsttäuschungs-These zumindest noch aufrecht erhaltbar ... aber so steht die Echtheit außer Zweifel

immer unter der Voraussetzung, dass alles so wie geschildert stattgefunden hat
diese Antwort melden
Graeculus (69) äußerte darauf am 17.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
loslosch ergänzte dazu am 17.11.2016:
schon mal was von reproduzierbarkeit von ereignissen gehört?
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 17.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 17.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 18.11.2016:
@Graeculus
Erna hat mir die Geschichte erzählt ...steht im Text
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 18.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bette (70) meinte dazu am 19.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 19.11.2016:
Ei die ignorieren uns einfach, Babette. Ich, weil ich aggressiv bin und Du - na für Dich werden sie auch was finden, der Graeci und der betrunkene Vogel, wenn wir nicht von selbst verschwinden.
Aber so schnell werden die uns nicht los ... wir streuen immer mal wieder was ein. Und wie es so schön heißt: "Steter Tropfen höhlt den Stein."
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 20.11.2016:
@Lothar
Ich schätze deine Kommentare, auch wenn ich ihnen nicht immer zustimme ...also mach weiter!
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 20.11.2016:
@Graeculus
der Mann war zum Zeitpunkt des Erzählens der Geschichte schon tot ... aber es geht nicht darum ob Erna die Wahrheit gesagt hat oder nicht ... sondern darum, dass die "Hirnsimulations-Theorie" ausgebelt wird, sobald so ein Erlebnis auch noch von einer zweiten Seite bestätigt wird/würde ... und solche Beispiele gibt es zuhauf ... im Übrigen glaube ich der "Erna-Geschichte"
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 20.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 21.11.2016:
@Graeculus
eine solche Geschichte von einer zweiten Person (unabhängig von der ersten) bestätigt wird bzw. würde

auch dann könnten sich beide Personen abgesprochen und gelogen haben ... das kannst du quasi (fast ) nie ausschließen ... vielleicht mit einem Lügendetektor-Test (lach)
Aber noch einmal ...darum geht es eigentlich nicht ... sondern ein einziger Fall, der eine doppelte oder mehrfache Zeugenschaft beinhaltet, widerlegt die "Hirn-simulationsthese " komplett ... und es gibt zahlreiche, glaubhafte entsprechende Berichte ... im Übrigen habe ich das mit dem "Stimme-hören" einige Male selber erlebt ... mit zielführenden Folgen

nein, Dawkins ist komplett auf dem Holzwege .. er klammert sich da an einen wissenschaftlichen Strohhalm, um nicht im Sumpf seines Atheismus unterzugehen
diese Antwort melden
Kommentar von Bücherwürmchen (13) (17.11.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bette (70) meinte dazu am 17.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.11.2016:
Der Himmel (ich rede lieber so) macht das Elend sichtbar, ist aber nicht für die verursachende Menschenwillkür verantwortlich. Es gehört zum Leben dazu, daß man in der Gefahr immer die Wahl hat. Sonst wäre alle Erfahrung ausgeschlossen.
Keine Gefahr - keine Erfahrung!
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 17.11.2016:
Hey Bette, das hat sich überschnitten.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ist religiöser Glaube (per se) unvernünftig?InhaltsverzeichnisVom Erahnen des Göttlichen!
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Ein Plädoyer für den christlichen Glauben.
Veröffentlicht am 17.11.2016, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 30.07.2019). Textlänge: 543 Wörter; dieser Text wurde bereits 547 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Sinn Hoffnung Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Wunder geschehen und manchmal auch nicht! Geschehen Wunder einfach so? Die Katharer - viel gewagt und doch verloren Eine verführerische böse Kraft! Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung Von der hilfreichen Inspiration christlicher Zeugnisse und (Auto-) Biografien Von schlimmen Zuständen und göttlichen Korrekturen
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Die fünf Wolken Eine Prophetie Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts? Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung Die christliche Neugeburt - stimmen da Theorie und Praxis überein? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Von Rechtgläubigen und Häretikern, Spürhunden Gottes und peinlichen Befragungen Der Besuch im Hexenhaus Das Namenschild am Gartenzaun
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Widerstand (Shagreen) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) Regina (Ralf_Renkking) Wissen (Ralf_Renkking) Die Erlösung der Seele (AutortamerYazar) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Zeichen (Bohemien) I. Prolog (Ralf_Renkking) JESUS GOTTES SOHN (Bohemien) 13 (Bohemien) und 369 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de