Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
raffzahn (25.05.), LEONIDAJA (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.), Marlena (18.04.), Terminator (09.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 616 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.984 Mitglieder und 435.826 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.05.2020:
Volksbuch
Das Volksbuch ist ein in Prosa gehaltenes Literaturwerk, vorwiegend aus dem 15. und 16. Jahrhundert und aus der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kein Kürbis von LotharAtzert (10.05.20)
Recht lang:  Schiller oder Locke - ein paar Takte aus dem Jenseits von LotharAtzert (1390 Worte)
Wenig kommentiert:  moderne Weisheiten von derNeumann (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Erst endet das Leben, dann die Nacht und dann, ja dann, sammelt man die Scherben der Weinflaschen am Boden auf, damit man nicht 'rein tritt, denn das tut verdammt weh von Lucifer_Yellow (nur 20 Aufrufe)
alle Volksbücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Im Strom der Zeit - Facetten des Lebens
von hei43
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich teilen will" (Mique)

Diesmal nicht

Erzählung zum Thema Einsamkeit


von Seelensprache

Ich gehe spazieren. Kurve um Kurve geht es hinauf auf die Anhöhe über der Stadt. Laub verschiedenster Form und Farbe säumt den Weg. Ein wenig Nässe der letzten Tage liegt verstreut hier und dort in den schattigen Stellen. Ich mag es, wenn meine Füße in die bunten Blätterhaufen eintauchen. Ich mag es, sie davon zu stoßen. Es ist ein sonniger Novembertag. Der Wind bläst überraschend warm, greift unter das Haar und wirbelt es durcheinander. Schritt für Schritt erklimme ich die Anhöhe, die sich Biegung für Biegung immer weiter nach oben zieht. Ich blinzle in die Sonne, die mir mitten ins Gesicht scheint. Welch stilles Glück in diesen kleinen Momenten liegt.
In mir aber ist Einsamkeit. Ich versuche ihr Herr zu werden, ihr keinen Raum zu geben und so zu tun, als sei sie nicht. Ich gehe weiter. Ich meide die Blicke derer, die mir entgegenkommen. Jede Begegnung macht es ein wenig schwerer, wühlt auf und fordert ein Recht. In jeder liegt ein möglicher Kontakt, eine andere Zukunft und ich spüre die Anstrengung, der Sehnsucht keinen Raum zu machen.
Oben, auf dem Hügel angekommen, überblicke ich die Stadt, die links und rechts und rundherum zu meinen Füßen liegt. Ich gehe in Richtung Turm, der sich zwischen Bäumen und Sträuchern hervorstreckt. Davor angekommen, blicke ich an seinem alten Mauerwerk hinauf. Am Geländer oben steht ein Paar, das sich noch einmal küsst und dann herabsteigt. Ich gehe die Stufen hinauf. Auf der Plattform oben, geradeaus, mit dem Rücken mir zugewandt, erblicke ich eine junge Frau, die ganz allein auf der hüfthohen Ummauerung sitzt. Ihr langes nussbraunes Haar und der dünne Schal an ihrem Hals flattern im Wind. Ihre Beine hat sie an sich herangezogen und mit ihren Armen umschlungen. Sie blickt hinab in den Kessel, der sich von hier oben weit zwischen den Ausläufern der Berge in die Ferne zieht. Sie ist schön. Mein Herz schlägt schnell. Es pocht und ich spüre es von innen stark an meine Brust schlagen. Ich komme mir plötzlich unbeholfen und klein vor. Ich stehe noch immer hinter ihr, einige Meter sind zwischen uns. Ich gehe unsicher umher, schaue hinunter ins Tal, aber sehe nicht mehr als die Nervosität und die Unbeholfenheit in mir. Ich spüre das innere Ringen und Niederschlagen meiner Wünsche. "Bleibe fern" und "lieber nicht" warnt es aus mir heraus. Ich schließe meine Augen und mein Gesicht taucht ein in das Leuchten hellglühender Sonnenstrahlen. "Beachte mich!", "Schaue mich!", ruft eine andere Seite in mir. Nach einer Weile, einer gefühlt langen Dauer, schaue ich zu ihr hinüber. Ich bemerke, dass sie mich wahrgenommen hat. "Sag was", "Trau dich", "Komm schon". Ich könnte etwas sagen. Ich wende meinen Blick ab. Ich entscheide mich dagegen und gehe. Diesmal nicht. Es ist sehr vertraut, dieses "Diesmal nicht".

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de