Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Laukkvika (15.12.), KeramWistagano (13.12.), Thalia (13.12.), KeinAutor (05.12.), spuefrau (04.12.), amoralium (03.12.), JagIng (27.11.), MissGranger (26.11.), yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 840 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 17.12.2017:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Anhänglichkeit von LotharAtzert (13.12.17)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  Wichtigtuer-Doppelpunkt von loslosch (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  MIT HÜFTSCHWUNG von JennoCasali (nur 72 Aufrufe)
alle 487 Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Kuss des Lustdämons
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...siehe oben..." (Macpal)

Da kann man nichts machen

Kurzprosa zum Thema Anpassung


von Epiklord

Ich bin ein Wildpfadworker; mir vertrauen die Tiere und auch die Menschen, zum Beispiel jene, welche sich vor dem Wolf fürchten. Ich vermittle zwischen den Geschöpfen, sollte es Probleme geben, aber auch präventiv. Ein Wildpfadworker ist also so etwas wie ein Streetworker des Waldes. Für den Wolf, der vor Kurzem erschossen wurde, weil er sich zu sehr in die Nähe der Menschen traute, kam mein Einsatz zu spät. Er hatte am hellichten Tag eine Frau mit Kinderwagen beschnuppert, und anschließend ihren kleinen Hund mit in den Wald verschleppt, um ihn dort zu killen.

Naja, eigentlich hat die Frau Glück gehabt, dass der Wolf sich nicht das Baby geschnappt hat. Denn wie mir alle wildlebenden Wölfe, mit denen ich mich bisher verständigt hatte, bestätigten, würden sie alle liebend gerne so ein deutsches Wohlstandsbaby verschlingen; lieber als ein Lamm, dessen Fell sie ja erst rupfen müssten. Einzig ihre Vorsicht vor den Menschen hält sie aber davon ab.

Ich ermahnte die Wölfe, sich auch von den Hunden der Leute fernzuhalten, womit sie nicht einverstanden waren. Sie sahen es als ihr Recht an, die Hunde anzugreifen, falls diese in ihre Reviere eindringen würden. Ich kann die Wölfe nicht davon abhalten. Es liegt in ihrer Natur.

© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de