Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.870 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.07.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Was Frauen wollen: Beta von Terminator (27.05.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Der aufhaltsame Massenmord von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Deutschland normal von Terminator (nur 72 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

all over heimat
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... das wird sich erst noch zeigen." (Stelzie)
8Inhaltsverzeichnis10

9

Novelle zum Thema Weihnachten


von Skala

„Zu Ende bringen?“, fragte Kowalski zögerlich. „Ich habe schon angenehmere Formulierungen gehört.“
Der Schaffner seufzte. „Machen Sie sich mal keine Sorgen – dafür sind wiederum andere Kollegen zuständig.“
„Da bin ich aber beruhigt“, schnaubte Kowalski. Sein Blick fiel auf die elektronische Anzeige. „Heiligabend 2003? Wirklich?“
Der Schaffner folgte Kowalskis Blick. „Sieht so aus, nicht wahr? Was ist denn in diesem Jahr passiert?“
Kowalski zuckte die Schultern. „Das Übliche, vermute ich mal“, meinte er.
„Das da wäre?“
Kowalski runzelte verärgert die Stirn. „Weihnachtsabendessen mit Mutter“, sagte er knapp.
„So so.“ Der Schaffner nickte wissend. „Was gab es zu essen?“
„Herrgott nochmal!“ Kowalski rang die Hände. „Am ersten Weihnachtstag gibt es Gans, immer, traditionell, am Heiligabend irgendetwas anderes, was weiß ich denn!“ Er schüttelte den Kopf. „Also ich muss jetzt dann nochmal durch den Heiligabend 2003. Aber verraten Sie mir eine Sache ...“
Der Schaffner schaute ihn erwartungsvoll milde an. „Aber gerne doch.“
„Ich habe beim letzten Halt mit einem Würstchenverkäufer gesprochen.“ Kowalskis Magen knurrte. „Und mit meinem Arbeitskollegen. Was passiert, wenn ich bei meinem nächsten Versuch in das Weihnachtsfest mit meiner Mutter platze – wenn ich mit mir selbst spreche? Verändere ich damit meine Zukunft?“

Der Schaffner lächelte noch immer. „Was glauben Sie denn?“
Kowalski verdrehte die Augen. „Ist es wichtig, was ich glaube? Ich möchte es wissen!“
„Sie sind sehr beharrlich, nicht wahr?“
Kowalski blinzelte. „Eigentlich nicht“, sagte er.
„Aber Sie sind heute Abteilungsleiter, nicht wahr?“
„Ja, schon ... aber ... nein, ich glaube nicht, dass das etwas mit Beharrlichkeit zu tun hat. Nein, ich möchte einfach nur wissen, was passiert ... nicht, dass ich irgendetwas in der Vergangenheit anstelle, dass, na ja, verhindert, dass jemand geboren wird, oder wodurch ich mich selbst umbringe, oder meine Mutter, oder sonst jemanden. Ich möchte nur niemandem etwas Schlimmes antun.“
„Das ehrt Sie.“ Der Schaffner holte tief Luft. „Aber sein Sie unbesorgt. Was vorbei ist, ist vorbei, und nichts, was Sie hier tun, wird irgendwas oder irgendjemanden verändern – einmal abgesehen von Ihnen selbst.“
Kowalski nickte. So absurd das alles klang – die Tatsache, dass er nichts Schlimmes anstellen konnte gab ihm ein beruhigendes Gefühl. Er schaute noch einmal zur Zeitanzeige. „Wie lange fahren wir noch?“, fragte er.
„Ein Weilchen“, so die präzise Antwort.
Kowalski seufzte. Er war müde und wollte eigentlich nichts mehr, als sich nach einem guten Essen ins Bett zu legen. Vielleicht – er schloss die Augen und konzentrierte sich nur auf das Rattern der Schienen – vielleicht war es ja sogar möglich. Wer wusste denn schon, was ihn im Jahr 2003 erwartete?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

8Inhaltsverzeichnis10
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de