Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 818 Autoren und 116 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 27.04.2018:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Tollkühne beweist keinen Mut von EkkehartMittelberg (12.04.18)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Geschmackssache oder Wat den eenen sin Uhl.. von Jonathan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  die büchse der panthohra ;-) von drhumoriscausa (nur 97 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Is' ja SAGENhaft! Norddeutsche Sagen voll verulkt
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil kV ja bis auf Neonazis und Lügner praktisch alle nimmt" (BrigitteG)
Ich bin mit Schwänzen durch, von nun an möchte ich dem Unausprechlichem direkt ins Gesicht sehenInhaltsverzeichnisSollte man alte Texte, die einem peinlich geworden sind, löschen?

Eingejungfert - Ulrich und die Foren

Pastiche zum Thema Erwachsen werden


von toltec-head

Die Menschheit erzeugt Bücher wie  "Gegen den Hass" von Carolin Emcke und Selbstmordattentäter, AIDS und HAART. Alle sollen gleich sein, gleichzeitig werden überall die Kampfzonen erweitert: wer ein dickes Bankkonto hat, kann sexuell trotzdem bei Null anlangen, Frauen nehmen Männer die Bürojobs weg, viele müssen sich dafür aber damit abfinden, ohne Mann zu bleiben. Man bemüht sich um die Integration von weißen oder schwarzen Negern, lässt die Attentäter von 9/11 an deutschen Universitäten studieren und züchtet so Formen archaischer Gewalt heran, die deutlich die Sprache von Hollywood-Filmen sprechen. Auf der einen Seite: überall unterschwellige Angst vor importierten Krankheiten und Körpern, die sich in schmutzige Bomben verwandeln könnten. Auf der anderen, Spaßbäder mit Saunalandschaft. Es ist das die bekannte Sache mit den Widersprüchen, der Inkonsequenz und Unvollkommenheit des Lebens. Man lächelt oder seufzt dazu. Aber so war nun Ulrich gerade nicht. Er hasste diese Mischung aus Verzicht und Affenliebe im Verhalten zum Leben, wie er sie gerade in Texten auf Lit-Foren fand, die sich dessen Widersprüche und Halbheiten gefallen lässt wie eine eingejungferte Tante die Flegeleien eines jungen Neffen. Nur sprang er auch nicht gleich aus seinem Bett, wenn es sich zeigte, dass das Verweilen darin aus der Unordnung der Menschheitsangelegenheiten Vorteil zog, denn in mancherlei Sinn ist es ein voreiliger Ausgleich mit dem Gewissen auf Kosten der Sache, ein Kurzschluss, ein Ausweichen ins Private, wenn man für seine Person das Schlechte meidet und das Gute tut, statt sich um die Ordnung des Ganzen zu bemühen. Ja, es kam Ulrich nach seiner unfreiwilligen Erfahrung sogar vor, dass es verzweifelt wenig Wert habe, wenn statt einem Buch wie "Mein Kampf" nun das wackere Fräulein Emcke in aller Munde war, Patriarchen abgeschafft, die Frau in bestimmten Bürojobs affirmativen Aktionen willen sogar bevorzugt, der Handel mit jungen Mädchen aber eingedrängt würde; denn das Maß der Widerwärtigkeiten und Schlechtigkeiten würde augenblicklich wieder durch neue aufgefüllt, als glitte das eine Bein der Welt immer zurück, wenn sich das andere vorschiebt. Davon müßte man die Ursache und den Geheimmechanismus erkennen! Das wäre natürlich ungleich wichtiger, als nach veraltenden Grundsätzen ein guter Mensch zu sein, und so zog es Ulrich in der Moral mehr zum Generalstabsdienst als zum alltäglichen Heldentum des Guttuns.

Ich bin mit Schwänzen durch, von nun an möchte ich dem Unausprechlichem direkt ins Gesicht sehenInhaltsverzeichnisSollte man alte Texte, die einem peinlich geworden sind, löschen?
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Foren-Träumereien eines einsamen Literatur-Touristen.
Veröffentlicht am 09.12.2016. Dieser Text wurde bereits 395 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 26.04.2018.
Leserwertung
· gruselig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 9 neue Pastiches von toltec-head:
Das Fleisch ist müde und ich habe alle Bücher gelesen Foren-November Pornsynästhesie Sperma gnostisches Pastîche Mit Haschisch auf kV Obit anus, abit onus - Variationen über ein Thema von Schopenhauer Weininger Pastîche Es ist mein Loos ein Internetliteraturforum zu sein Ein erst kürzlich wiederentdecktes Gedicht von Goethe
Mehr zum Thema "Erwachsen werden" von toltec-head:
Ist die Merkelsche Flüchtlingspolitik für Terroranschläge und Vergewaltigungen von Flüchtlingen kausal? Vergil oder Dante (meiner LitForen-Muse) Ode an ein borderlinerndes Kind
Was schreiben andere zum Thema "Erwachsen werden"?
Sorgenleicht und fesselfrei (millefiori) Buntpapierreißen (RainerMScholz) Kloveniersburgwal (1) Laten we Liebe maken! (Hartmut) aquarium des lebens (Buchstabensuppenkaspar) Mein Danebenjob V: „Sie dürfen ausnahmsweise Aspirin kaufen“ (unangepasste) Was soll eigentlich diese Frisur? (Xenia) Mein Danebenjob I: Erste Erfahrungen als Putz- und Küchenhilfe (unangepasste) An meine Nichte (StillerHeld) Ottilienblindenheim Knall und Fall. (franky) Mein Danebenjob IV – Ein Haar im Waschbecken und ein Sohn in Afghanistan (unangepasste) und 83 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de