Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Poxy1979 (23.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.), katjyeesss (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 628 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.958 Mitglieder und 434.261 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 29.03.2020:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  4. Der rasante Aufstieg vom unbekannten Landprediger zum bibelschwingenden Medienstar von Bluebird (29.03.20)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  Das Maedchen (Teil3) von praith (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  2. Ein göttlicher Auftrag! von Bluebird (nur 9 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Spargelstecherin
von AZU20
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Sie das so sagen, eigentlich bin ich es gar nicht" (Manzanita)
12Inhaltsverzeichnis14

13

Novelle zum Thema Weihnachten


von Skala

Kowalski rechnete sich keine Chancen aus, in dem kleinen italienischen Restaurant einen Tisch zu bekommen, nicht an Heiligabend, doch er hatte Glück. Eine junge Kellnerin führte ihn zu einem kleinen Tisch in einer Ecke des freundlichen, hellen Lokals, das, einziger Wermutstropfen, wie Kowalski fand, mit einer scheußlichen Mischung aus roten, grünen und weißen Christbaumkugeln und blinkenden Lämpchen dekoriert war.
„Danke“, sagte Kowalski, als er sich setzte, die Plastiktüte mit der Weinflasche und seine Aktentasche unter den Tisch stellte, und ihm die Serviererin eine Karte reichte.
„Darf es schon etwas zu trinken sein?“, erwiderte sie. Kowalski bestellte ein Glas Wasser und schaute ihr hinterher, als sie sich einem anderen Tisch zuwandte. Die junge Frau kam ihm bekannt vor, aber dieses Gefühl hatte er auf seiner nun bereits zweiten Reise zu den Weihnachtsfeiertagen seiner Vergangenheit des Öfteren gehabt. Kowalski schmunzelte. Von Stappert einmal abgesehen, dem nicht einmal aufgefallen war, dass sein Arbeitskollege plötzlich um sechzehn Jahre gealtert war, hatte ihn noch niemand erkannt, was Kowalski beinahe bedauerte. Er schaute sich im Restaurant um. Sonst kein bekanntes Gesicht.

Niemand sonst saß allein am Tisch. Kowalski beobachtete die Familien, Pärchen und Gruppen, deren Zusammensetzung sich ihm nicht auf den ersten Blick erschloss. Er schluckte. Auch, wenn er genau wusste, dass er eigentlich nicht hier sein sollte, dass er nicht in diese Zeit gehörte, und nur ein Beobachter aus der Ferne war, so machte ihm schon zu schaffen, dass die einzige Person, mit der er seit, ja, seit wann eigentlich, ein längeres Gespräch geführt hatte, ein uralter Schaffner war, der sich partout weigerte, ihm auch nur eine einzige Frage klar und eindeutig zu beantworten.
Kowalski starrte in die Speisekarte, ohne ein Wort zu lesen.

Irgendwann kam die Kellnerin mit seinem Mineralwasser zurück und zückte ihren Notizblock.
„Ähm“, machte Kowalski hilflos.
„Wenn Sie noch nicht soweit sind, lasse ich Ihnen noch ein paar Minuten“, bot die Kellnerin an, doch Kowalski schüttelte den Kopf.
„Schon gut. Können Sie mir etwas empfehlen?“
Die Kellnerin zuckte die Schultern. „Unsere Pizzen sind sehr gut, wir haben ausgezeichnete Pizzabäcker in der Küche, aber – unter uns gesagt, auch wenn das jetzt wirklich platt klingt – ich finde, das Allerbeste hier sind die Spaghetti al Pomodoro. Die Tomatensoße ist ein Geheimtipp, wird nur leider nicht so oft bestellt, klingt wohl zu unspektakulär. Aber ...“ Sie machte eine bedeutungsvolle Pause, die Kowalski dazu nutzte, ihr die Speisekarte zurückzugeben und „Die würde ich dann gerne einmal versuchen“, zu sagen.

Die Kellnerin lächelte, nahm die Karte an sich und wandte sich zum Gehen. Dann drehte sie sich aber noch einmal zu Kowalski um, schaute ihm ins Gesicht und sagte: „Entschuldigen Sie, dass ich Sie so direkt frage, aber ... sind wir uns schon einmal irgendwo begegnet? Ich meine, außerhalb dieses Restaurants?“
Kowalski zog die Augenbrauen in die Höhe. „Das habe ich mich auch gefragt“, gestand er. „Aber ich war mir nicht ganz sicher.“ Verlegen fuhr er sich mit der Hand durch die Haare und fragte sich, wie er wohl mittlerweile aussehen musste (und wie er wohl roch, aber diesen Gedanken verdrängte er, so gut es eben ging). Die Kellnerin schaute ihn nur an und kaute auf ihrer Unterlippe herum. Dann nahm sie eine entschlossene Haltung ein. „Wissen Sie was“, erklärte sie bestimmt, „meine Kollegin fängt in ein paar Minuten mit ihrer Schicht an. Ich bringe jetzt Ihre Bestellung in die Küche, und dann mache ich eine Viertelstunde Pause. Wenn Sie möchten, können wir uns ein wenig unterhalten.“
Kowalski lächelte. „Danke“, sagte er. „Das wäre sehr schön.“


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Gerhard-W. (78) (13.12.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
sandfarben
Kommentar von sandfarben (13.12.2016)
Ich freue mich auf morgen...
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

12Inhaltsverzeichnis14
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Strophe des mehrteiligen Textes Die vier Weihnachtsfeste des Herrn Kowalski.
Veröffentlicht am 13.12.2016. Textlänge: 577 Wörter; dieser Text wurde bereits 341 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Skala
Mehr von Skala
Mail an Skala
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Novellen von Skala:
5 4 16 23 19 14 10 15 11 12
Mehr zum Thema "Weihnachten" von Skala:
24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 12 11 10 9
Was schreiben andere zum Thema "Weihnachten"?
Et Kink is doo - Das Kind ist da (solxxx) Weihnachtszeit (Bohemien) Advent (Anu) Post Tradition (hei43) Zu Weihnachten, kein Schneefall? (Horst) Grund zum Feiern (BerndtB) "Früher war mehr ...." (blauefrau) Klangvolle Nacht (millefiori) Weihnachtsmänner (blauefrau) Ab schluss arbeiten (Walther) und 360 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de