Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.509 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2019:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Antiproporthologisch von Oreste (27.02.19)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (483 Worte)
Wenig kommentiert:  11. Gesetzeserlass von Aipotu von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Gesetz der Zahl von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Randmenschen, Anthologie
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffentlich lustige Beiträge bringen werde." (Magier)
14Inhaltsverzeichnis16

15

Novelle zum Thema Weihnachten


von Skala

Kowalski weinte. Zum ersten Mal, seit seine Mutter ihm als Zehnjährigen auf dem Fußballplatz voller Verachtung „Echte Männer weinen nicht“ ins Gesicht geschleudert hatte, weinte er, während er ziellos durch die tristen Straßen lief. Die Menschen, die ihm entgegenkamen, beäugten ihn misstrauisch und machten einen weiten Bogen, um ihm auszuweichen. Kowalski bemerkte es kaum, und, wenn er ehrlich war, so war es ihm völlig egal. Dass er Katharina nicht früher erkannt hatte! Wie oft hatte er vor der Tür gelauscht, wenn sie bei seiner Mutter zu Besuch war und sich mit Etüden und Fingerübungen abplagte. Sieben Jahre lang hatte sie Unterricht bei seiner Mutter genommen, und dann – Katharina mochte etwa achtzehn Jahre alt gewesen sein – war sie plötzlich nicht mehr wiedergekommen. „Sie hatte einfach nicht das gewisse Etwas“, hatte seine Mutter schnippisch auf seine Nachfrage hin erwidert. Kowalski war über seinen Schatten gesprungen, hatte nach Katharinas Adresse gefragt, einer Telefonnummer, aber seine Mutter hatte sich geweigert, ihm auch nur Katharinas Nachnamen zu verraten, und so hatte Kowalski irgendwann resigniert, sich auf seine Arbeit konzentriert und Katharina aus seinen Gedanken verbannt. Bis heute.

Wütend trat Kowalski gegen einen Mülleimer. Das blecherne Ding löste sich aus seiner Verankerung, flog auf den Boden und kullerte ein paar Meter weit, wobei es seinen Inhalt auf dem Gehweg verstreute. Kowalski zuckte zusammen und entfernte sich, so schnell er konnte – das Letzte, was er gebrauchen konnte, war, im Jahr 2003 wegen Vandalismus eingebuchtet zu werden.

So aufgebracht stapfte Kowalski durch die Stadt, immer wieder aufschluchzend, bis es allmählich anfing, zu dämmern. Kowalski schaute sich um und versuchte, herauszufinden, wo genau er auf seiner ziellosen Wanderschaft gelandet war. Ein Straßenschild verriet ihm, dass er nicht allzu weit von seinem Elternhaus entfernt war, und so machte er sich mit schmerzenden und eiskalten Füßen wieder auf den Weg.

Eine halbe Stunde später stand er vor dem Haus, in dem er seit über vierzig Jahren wohnte. Alles war dunkel, und Kowalski zögerte, das Haus zu betreten. Offensichtlich waren seine Mutter und er bereits zur Heiligen Messe aufgebrochen. Als plötzlich die Weihnachtsbeleuchtung im Vorgarten zu leuchten begann, zuckte er erschrocken zusammen und entschied sich, lieber ins Haus zu gehen, bevor ein neugieriger Nachbar ihn noch auf dem Gehweg herumlungern sah. So schnell und unauffällig wie möglich huschte Kowalski zur Haustür und fragte sich, ob seine Mutter seit 2003 das Schloss hatte erneuern lassen. Er konnte sich nicht erinnern, verspürte aber dennoch eine Erleichterung, als sein Schlüssel sanft und geräuschlos ins Schloss glitt. Kowalski trat ein und holte tief Luft. Ein vertrauter Duft nach Mutters Parfüm, den getrockneten Kräutern, die in der Küche von der Decke hingen und den alten Sofapolstern und Gardinen, in denen im Jahr 2003 noch der Geruch des Zigarrenrauchs seines vor einigen Jahren verstorbenen Vaters hing, empfing ihn. Kowalski hustete, dann wandte er sich nach links und ging in die Küche. Die Uhr über dem Herd sagte ihm, dass es halb Sechs war, es würde also noch mindestens zwei Stunden dauern, bis seine Mutter und er selbst aus der Kirche nach Hause kehren würden. Kowalski seufzte, dann, einer plötzlichen Eingebung folgend, ging er vor dem Kühlschrank in die Hocke, öffnete die Tür, lud sich beide Arme voll mit Nahrungsmitteln und begann, sich nützlich zu machen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

14Inhaltsverzeichnis16
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de