Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Poxy1979 (23.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.), katjyeesss (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 630 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.958 Mitglieder und 434.224 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.03.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (13.03.19)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Frosch und Skorpion von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wahrsager von LotharAtzert (nur 352 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Hoffnung
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil einige meine Texte und meine Meinung schätzen." (RainerMScholz)
17Inhaltsverzeichnis19

18

Novelle zum Thema Weihnachten


von Skala

„Ein Jahr?“, fragte er sarkastisch. „Wirklich – Sie schicken mich auf eine Zeitreise und dann suchen Sie sich ausgerechnet das Vorjahr aus? Was wäre denn mit den Achtzigerjahren? Das wäre doch mal interessant zu sehen.“
Der Schaffner, Kowalskis Sarkasmus gekonnt ignorierend, entgegnete entspannt: „Sie werden schon sehen, unser Angebot hat immer Sinn und Zweck. Das mag Ihnen noch nicht aufgefallen sein, aber ...“
„Ist schon in Ordnung“, fiel Kowalski ihm ins Wort. „Aber ich denke, dass ich mich an letztes Jahr noch ganz gut erinnern kann – wozu also dieser Aufwand?“
„Sie werden kaum glauben, wie viel Sie bereits vergessen haben. Weihnachten 2015 ist fast ein Jahr her, könnten Sie noch sagen, was Sie Ihren Lieben geschenkt haben?“
Kowalski dachte angestrengt nach und lief rot an. „Na ja ... ich schätze, da habe ich schon noch ein paar Probleme.“
„Sehen Sie. Unser Gehirn wird uns immer wieder als wahres Wunderwerk der Biologie verkauft – aber wenn wir ehrlich sind, so weist es oft gravierende Mängel auf, nicht wahr?“
Kowalski konnte nicht anders, als ihm zuzustimmen.

Der Schaffner seufzte. „Wissen Sie“, begann er, „es tut mir wirklich leid, was wir Ihnen hier antun. Deswegen falle ich jetzt einmal, ausnahmsweise, und nur, weil der Fehler bei uns liegt und es fast Weihnachten ist, aus meiner Rolle und frage Sie: Wie geht es Ihnen?“
„Häh?“, machte Kowalski. „Ich meine: bitte?“
„Wie geht es Ihnen? Wie gefällt Ihnen unser Service? Konnten Sie ihrer Reise etwas Positives abgewinnen?“
„Ich denke schon“, erwiderte Kowalski zögernd. „Ich – mir geht es gut, doch, auch wenn ich zugeben muss, dass ich ziemlich müde bin und gerne nach Hause möchte. Aber wahrscheinlich haben wir es bald geschafft, nicht wahr?“
„Wir sind in wenigen Minuten da“, bestätigte der Schaffner. „Ihr letzter Aufenthalt, danach bringen wir Sie in die Gegenwart zurück.“
„Gott sei Dank.“ Kowalski lehnte sich entspannt zurück. „Nach diesen Strapazen freue ich mich tatsächlich auf 2016 – kaum zu fassen, dass ich das sage.“
Der Schaffner lächelte. „Dann war Ihre Reise tatsächlich ein Erfolg. Es freut mich, das zu hören.“ Er warf einen Blick zur Zeitanzeige. „Sie sollten sich bereitmachen. Wir sind gleich da.“
Kowalski erhob sich von seinem Sitz, streckte sich und griff nach Hut und Aktentasche.
„Also gut“, sagte er. „Dann mal los.“


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

17Inhaltsverzeichnis19
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Strophe des mehrteiligen Textes Die vier Weihnachtsfeste des Herrn Kowalski.
Veröffentlicht am 18.12.2016. Textlänge: 369 Wörter; dieser Text wurde bereits 378 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Skala
Mehr von Skala
Mail an Skala
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Novellen von Skala:
5 4 16 13 23 19 14 10 15 11
Mehr zum Thema "Weihnachten" von Skala:
24 23 22 21 20 19 17 16 15 14 13 12 11 10 9
Was schreiben andere zum Thema "Weihnachten"?
Et Kink is doo - Das Kind ist da (solxxx) Weihnachtszeit (Bohemien) Advent (Anu) Post Tradition (hei43) Zu Weihnachten, kein Schneefall? (Horst) Grund zum Feiern (BerndtB) "Früher war mehr ...." (blauefrau) Klangvolle Nacht (millefiori) Weihnachtsmänner (blauefrau) Tannenbaum (aus Bits und Bytes) (klaatu) und 360 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de