Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.), Pluu (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 817 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 24.04.2018:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Original und Farce von Graeculus (12.04.18)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1910 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Persönlichkeit von Jonathan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Frankophilie oder über den Tellerrand geschaut von eiskimo (nur 35 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Leiden Unschuldiger im Kosovokrieg und anderswo
von hei43
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ehrlichkeit alles ist." (ThalayaBlackwing)

Selbsterniedrigung

Lebensweisheit zum Thema Befreiung


von Hamlet

Scheinbar übertreibe ich in meiner Selbstkritik. Warum? „Wer sich erniedrigt, wird erhöht“. Das scheint ein Glaubenssatz von mir zu sein. Wie oft wurde ich erniedrigt, als es mir im Übermut zu gut ging und ich mich zu weit aus dem Fenster lehnte. Gleichermaßen erhöht mich etwas, wenn ich mich erniedrige. Zumindest ist es die äußere Realität, die mich plötzlich zu erhöhen scheint, zumal ich den Menschen viel demütiger, manchmal melancholisch-traurig, aber edler begegne, nachdem ich mich selbst runtergemacht habe. Plötzlich wachse ich wieder oder werde wieder aufgerichtet – wie Gras, das sich nach belastenden Fußtritten langsam wieder aufrichtet.
  Ähnlich geht es dem Humoristen, der sich selbst verarscht. Wer sich beleidigt und über sich lacht, den kann kein anderer mehr beleidigen und über ihn lachen. Der Komiker hat das Tragische überwunden durch den Humor. Das erinnert auch an Friedrich Schillers Konzept vom „Pathetisch-Erhabenen“: Das Pathetische intensiviert sich dergestalt, dass sich ein erhabener Ausgang auftut, in diesem Fall der Humor.
  Es scheint auch ein großer Stolz heraus aus der sich selbst erniedrigenden Seele. Denn wenn ich mich selbst erniedrige, erhöhe ich mich zugleich, indem sich die kritisierende Instanz von der kritisierten abhebt. (Eine Art transzendentales Ich erhebt sich über das empirische.) In der Selbstkritik bewahre ich meine Würde. Denn der Kritiker ist Herr im Hause. In meiner Selbsterniedrigung steckt ein deutlicher Drang zum Erhabenen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (07.01.2017)
Ein Hoch auf alles Niedrige!
Gruß, Lady Macbeth
diesen Kommentar melden
rochusthal
Kommentar von rochusthal (11.09.2017)
statt 'alles gute' was jeder
sagt wünsche ich dir zum
geburtstag dass du dich vom
wort 'verarschen' befreien
kannst weil es jeder sagt
(Kommentar korrigiert am 11.09.2017)
diesen Kommentar melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de