Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 104 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.821 Mitglieder und 426.783 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.05.2019:
Fernsehspiel
Aus der frühen Fernsehtradition stammende Dramenform, die im Vergleich zum Rundfunk die erweiterten technischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der verdammte Lothar, und dann? von Didi.Costaire (05.09.18)
Recht lang:  Ich will Blut sehen von Lala (1117 Worte)
Wenig kommentiert:  Millionen vor die, die neue Spielshow von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Fernseher spricht (2) von autoralexanderschwarz (nur 201 Aufrufe)
alle Fernsehspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Direkte und indirekte Einflüsse auf den Begriff Angst von Kierkegaard
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mein eigenes Ding durchziehe und nicht mit dem Strom schwimme" (Mondsichel)
PrologInhaltsverzeichnisDie Herzen der Menschen

Das kranke Land

Text


von Judas

Es ist schon so lang her... aber ist es das wirklich?

„Victor Khronos. Was für ein komischer Name“, sagte sie und drehte sich auf den Rücken. Sie schien sich in ihrer Nacktheit zu gefallen.
„Ivanka ist nicht besser.“ Sie lachte auf seine Worte hin kurz leise auf; es war kein schönes Geräusch.
„Mein Name ist Ivana, Schatz. Und jetzt zieh dir deine Hose an und verpiss dich.“
Victor betrachtete sie eine Weile schweigend.
„Du könntest mich wenigstens bezahlen, wenn du mich schon wie einen Callboy behandelst“, sagte er endlich, ohne Anstalten zu machen, sich anzuziehen.
„Oh bitte Victor. Du bist nicht mehr als eine kleine Affäre. Und ich bezahle dich schon gut genug für deinen eigentlichen Job.“ Sie beugte sich zur Seite und griff nach den Zigaretten. Kurz streifte ihr kalter Blick den seinen – es war, als würde Stahl auf Eis treffen.
„Ist das eigentlich irgendein Tick von dir? Das mit den Augen?“, fragte sie und beschrieb mit den Fingern einen Kreis um ihr eigenes, rechtes Auge, ehe sie sich die Zigarette anzündete. Victor schwieg, angelte nun doch nach seiner Hose.
„Was ist das, Farbe oder so? Make-Up?“ Ihre Fragen klangen gelangweilt. Erwartete sie eine Antwort von ihm?
Stattdessen verschwand Victor. Binnen eines Wimpernschlags war er einfach fort und die Zigaretten ebenfalls – selbst die, welche gerade noch glühend zwischen ihren Lippen gesteckt hatte. Ivana gab einen genervten Laut von sich und strich über die Bettseite. Es war kühl, wo er eben noch gesessen hatte.

Draußen vor dem Gebäude rauchte Victor ihre Zigarette. Ihr Lippenstift haftete noch am Filter. Es war ekelhaft.

Wer waren wir morgen?...

ħ1/2·G1/2·c-5/2

Einstein hatte Recht, weißt du...

...wer ist Einstein?

Hmhm. Lies das....
Die Sonne brannte rot und heiß.




„Na na na. Was für eine nette Zusammenkunft“, ertönte eine schneidende Stimme ganz in der Nähe von Chiara, Chrissy und Evo.
Auf einem Trümmerstück nur etwa 15 Meter von den drei Mutanten entfernt war wie aus dem Nichts ein Mann aufgetaucht. Man konnte deutlich sehen, dass ein Gewehr auf seinen Rücken geschnallt war.
Er trug schwarze, beinahe militärisch wirkende Kleidung und hielt einen Zettel in der rechten Hand.
Evo fuhr sofort herum und ging in Kampfstellung. „Wo kommt der denn her?!“, fauchte er. Er hatte ihn weder kommen hören, noch gerochen und das verwirrte ihn gewaltig.

Victor schaute prüfend zu Evo, anschließend zu Chiana und schließlich zu Chrissy. Dann betrachtete er den Zettel in der Hand, knüllte ihn zusammen und steckte ihn in die Hosentasche. „Lebendig haben sie gesagt“, flötete er gut gelaunt und löste eine Pistole von seinem Gürtel.

„Kopfgeldjäger“, knurrte Chiana angespannt und entblößte eine Reihe rasiermesserscharfer Haifischzähne in ihrem Mund. „Wen von uns jagst du?“ Victor zielte gelassen mit der Pistole auf Chrissy, woraufhin sich Evo sofort schützend vor sie stellte. Er wirkte wie ein wildes Tier, welches nur noch auf den passenden Moment wartete, seinen Feind anzuspringen.

„Von dem Fellknäuel und dir, Fischfresse, will ich nichts. Ich will nur das Mädchen. Ihr könntet meinen und euren Tag erheblich versüßen, wenn ihr sie mir einfach gebt, euch umdreht und verschwindet.“
Aber das taten sie nicht. Das taten sie niemals. Er konnte es sehen. Es war immer das Gleiche. Sie wollten schützen, wollten beschützen, ihr Leben geben. Es war Victor schleierhaft, woher diese Motivation kam, das eigene Leben für das eines anderen zu geben. Vor allem dann, wenn sich nichts ändern würde. Denn es kam nie anders. Nicht, wenn er im Spiel war. Die Sonne brannte rot und heiß. Evo würde ihn anspringen in dem Moment, wo er sich bewegte und die schwarzen, langen Krallen tief in sein Fleisch bohren. Es war antrainierte Blutlust. Chiana würde sich auf Chrissy stürzen und sie herunter reißen, damit der Schuss ins Leere ging. Instinkte würden übernehmen und für einen Moment hatte Victor Respekt für die schnelle Reaktion der beiden. Er trat einen Schritt nach vorne. Sein Finger lag auf dem Abzug.

Dann ging alles sehr schnell. Victor schien Anstalten zu machen, auf Chrissy zu schießen – doch in diesem Moment sprang Evo wie von der Tarantel gestochen auf Victor zu. Es schien sich binnen einer Sekunde abzuspielen – aber was bedeutete schon eine Sekunde – und kurz bevor Evo seine Krallen in Victors Oberkörper rammen konnte, war dieser einfach verschwunden. Nur um dann direkt hinter Evo zu stehen, eine Hand in die Haare des Mutanten gekrallt und die Waffe an seinen Rücken gedrückt. „Mach Platz, Fido“, knurrte Victor in dem Moment, in dem er abdrückte.

Evo gab eine Art fiependes Fauchen von sich, fast mehr Überraschung als Schmerz. Dunkelrotes Blut spritzte aus der Wunde aus seiner Brust und für einen winzigen Moment sah er der Kugel fasziniert dabei zu, wie sie aus seinem Körper trat.

Es war nicht der Schuss sondern viel mehr Chrissys Schrei, welcher Chianas Ohren zum klingeln brachte. „Nicht...“, hielt sie das blonde Mädchen unter einiger Anstrengung zurück, „das ist dein Todesurteil, glaub mir!“ Doch es nutzte alles nichts. Chrissy zerrte an Chianas Händen und Armen, wollte weg von ihr, hin zu Evo, der blutend und reglos am Boden lag, über ihm dieser Kerl mit der Waffe.

„Wenn ihr beide jetzt nichts unglaublich Dummes anstellt, dann verspreche ich ganz lieb, dass ich sie nicht auf der Stelle töten werde." Mit diesen Worten deutete Victor mit seiner Pistole auf Chiana. „Ich würde vorschlagen, dass du, kleines blondes Mädchen, jetzt einfach brav..."
Er beendete seinen Satz nicht. Etwas summte zwischen seinen Schläfen. Victor spürte ein Stechen in seinem linken Auge und einen seltsamen Druck, und schließlich sah er rot - im wahrsten Sinne des Wortes. Etwas Feuchtes verklebte sich an seinen Lidern und irritiert fasste er sich ans Auge um zu merken, dass es Blut war. Mit einer verzerrten, wütenden Grimasse blickte er noch kurz zu Chrissy  ehe er verschwand. Er hatte es nicht kommen sehen. Wie hätte er es auch sehen sollen? Sie hatten ihn gewarnt; das blonde Mädchen sei am gefährlichsten.

Drauf geschissen. Das war es nicht wert, dass er ein Auge verlor. Er würde es wieder versuchen, aber nicht jetzt - nur das nächste Mal würde er sich nicht ankündigen. Er sah, in welche Richtung Chrissy und Chiana fliehen würden. Er blieb stehen. Aber nur auf der Sekunde. Nicht auf dem Boden zu seinen Füßen.


„Scheiße“, fluchte Victor irgendwo auf dem Dach einer Häuserruine und drückte ein Tuch gegen sein linkes Auge. Mürrisch nagte er auf seiner Unterlippe herum und wischte sich gedankenverloren weißen, kalten Staub aus dem Bart.

Anmerkung von Judas:

https://www.youtube.com/watch?v=RjCGgAiRzdg


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von ues (34) (17.02.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
ues (34) meinte dazu am 17.02.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Judas antwortete darauf am 18.02.2017:
Ach ues dafür mussu dich doch nicht entschuldigen Bin ja froh, dass die Geschichte überhaupt Fans findet, ist ja nicht der übliche kV-Kram ;)
diese Antwort melden
ues (34) schrieb daraufhin am 18.02.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

PrologInhaltsverzeichnisDie Herzen der Menschen
Judas
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Kapitel des mehrteiligen Textes Khronos.
Veröffentlicht am 10.02.2017, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.02.2017). Textlänge: 1.067 Wörter; dieser Text wurde bereits 494 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Judas
Mehr von Judas
Mail an Judas
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Texte von Judas:
Der Flughafen von Oslo ist kein guter Flughafen Nein, da steckt nichts unter meiner misanthropischen Fassade. Aus der Reihe: Ich will doch einfach nur schlafen Prolog Die Herzen der Menschen Wir warten in der Dunkelheit Khronos Ich hab's versucht Ein Glas auf uns und eins auf die See Sollst erleben, dass ich's nie vergess'. Käferherz
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de