Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 431.055 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.11.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Zitate, die nur icke brauch von LottaManguetti (21.11.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  ein Spiel dauert länger als 90 Minuten von WortGewaltig (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich und Du von Teichhüpfer (nur 45 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Handverlesen
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)
Alltag, Leben, Menschen, HerzInhaltsverzeichnisMomente. Ein Song. Eine andere Zeit.

Das Suchen, Warten und Träumen

Gedanke zum Thema Denken und Fühlen


von Fuchsiberlin

Das Leben um Kaspar herum, es scheint sich gefühlt für ihn gerade etwas weit weg von ihm zu befinden. In seinem Gehirn befindet er sich gerade in einer unfreiwilligen Warteschleife. Nach einer verbrachten Nacht im Krankenhaus. Zur Beobachtung. Der Körper von Kaspar schickte ihm ein Stoppzeichen.

Kaspar sucht nicht mehr. Weder im Gestern noch im Morgen. „Das Morgen verliert seinen Sinn, wenn ein Mensch kein Bild von der Zukunft zeichnet. Im Jetzt versuche ich, so gut wie nur möglich, zu malen“, ein Gedanke, den Kaspar in seinem Tagebuch unterstreicht. Kaspar schaut seinen Himmel im Herzen an. Blutarm präsentiert er sich. Blass. Am Horizont entdeckt er einen Traum. Er möchte diesen schützen, denn ein solcher Traum am Horizont kann zerbrechlich sein, so wie Glas. Und ein Glas kann zu Boden fallen. Und ein Traum dann in Scherben liegen. Unerfüllt. Nicht gelebt.

„Meine Spuren im gefühlten, nicht sichtbaren, Schnee, sie werden eines Tages verschwinden. Dann, wenn die Sonne ihre Kraft nutzt, um den Schnee zum Schmelzen zu bringen. Nach dem Tauwetter bleibt dann nur eine Erinnerung. Von Kaspar und seinem Traum. Kleines Iglu und eine große Sehnsucht, ein alter Traum, und Kaspar mitten im Schneesturm. Minuten können gefühlt zu Stunden werden. „Wie viel Zeit bleibt für einen großen Traum? Vielleicht viel zu wenig … Vor einer Mauer aus Eis kannst du taumelnd den Glauben an wärmender Geborgenheit verlieren.

Der jetzige Moment wird in der nächsten Minute zur Vergangenheit. „Macht es Sinn, gen Gott einen Wunsch zu senden?“ Kaspar und Gott, eine Geschichte für sich. Eigentlich ist er ein Atheist, auch wenn er früher einmal in kindlichem Glauben auf so etwas wie Wunscherfüllung von diesem allmächtigen Vater hoffte. Kaspar träumt. Von einem Regenbogen, auf den sich zwei Schmetterlinge setzen, und sich sanft Flügel schwingend umarmen.“

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Festil (59) (16.02.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin meinte dazu am 22.02.2017:
Dankeschön
LG Fuchsi
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (16.02.2017)
Einer der schönsten Texte über Kaspars Blick auf das Leben.
Liebe Grüße,
Kerstin.
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin antwortete darauf am 22.02.2017:
Das freut mich sehr, dankeschön Kerstin
LG Fuchsi
diese Antwort melden

Alltag, Leben, Menschen, HerzInhaltsverzeichnisMomente. Ein Song. Eine andere Zeit.
Fuchsiberlin
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Kaspar - Geschichten II. (2017): Zwischen Leben, Alltag, Momenten, Träumen, Gedanken und Emotionen..
Veröffentlicht am 16.02.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.05.2017). Textlänge: 291 Wörter; dieser Text wurde bereits 609 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.11.2019.
Lieblingstext von:
Stelzie.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Fuchsiberlin
Mehr von Fuchsiberlin
Mail an Fuchsiberlin
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedanken von Fuchsiberlin:
Fünfte Jahreszeit Freundschaftswert Zeichensprache Deine Frage Selbstkritischer Dialog Antwortenallerlei Mensch ... Das Leben geht weiter Liebe als Anti ... Emotional unbequeme Sitzbank Überholspur
Mehr zum Thema "Denken und Fühlen" von Fuchsiberlin:
Gedankenlevel 2+X. Zwischen Wunschwelt, Wirklichkeit, Emotionen, Gedanken und Fragen Die fünf Kerzen und die Karten, oder profan: Das Leben ist kein Kartenspiel Emotionen und der Sinn, zwischen Freiheit und Tagebuch? Meter um Meter, Vergesse die Farben nicht. Zwischen Gedankenreichtum, Wortarmut und Schweigen. Ein Lächeln unter dem Regenbogen Großstadt-Gefühl und irgendwo Sind Träume ...? Momente. Ein Song. Eine andere Zeit. Alltag, Leben, Menschen, Herz Herz? Herz! Herz!? Montag und Kaspar ... Abseits vom RTL-Wahnsinn Das Wundern oder das Wunder? Kaspar - Geschichten II. (2017): Zwischen Leben, Alltag, Momenten, Träumen, Gedanken und Emotionen. Kaspar - Geschichten I. (2016): Zwischen Leben, Alltag, Momenten, Träumen, Gedanken und Emotionen.
Was schreiben andere zum Thema "Denken und Fühlen"?
Gelassenheit (Ralf_Renkking) Wo sind wir? (klaatu) Landstagswahlen in Sachsen und Brandenburg aus Cora-Perspektive (Gebirgsjäger) Windmühle (Teichhüpfer) Hemisphären/Freie Gedanken und Meditationen (Regina) Du erntest, was du säst (Lampithaler) Zeit des Gegenglücks (EkkehartMittelberg) Mensch (Teichhüpfer) Du hast bestimmt recht, aber trotzdem (elvis1951) Gedankenlese (Epiklord) und 547 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de