Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 725 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.03.2019:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1219 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Stirner und Landauer - das ungleiche anarchistische Paar. Individuum über Alles oder Nichtigkeit des Individuums?
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Ein offenes LachenInhaltsverzeichnisAlter

Wahrheit

Gedanke zum Thema Allzu Menschliches


von Sätzer

Keiner weiß wirklich, was Glück und Unglück dem anderen bedeuten. Nur der Betroffene nimmt die Kraft der Freude und des Schmerzes wahr.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Oskar
Kommentar von Oskar (06.04.2017)
Klingt endgültig. Was ist mit Leuten, deren Grenzen fließend sind?
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 06.04.2017:
Vermutlich gibt es da fließende Grenzen oder vielleicht ein Hin und Her, je nach Situation. Es ist halt alles im Fluss beim menschlichen Miteinander. Flüsse können dahindümpeln, Wasserfälle bilden, sich stauen, Überschwemmungen einleiten etc.
LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von MarieT (58) (06.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 06.04.2017:
Die Wahrheit wird im Wesentlichen durch die EIGENE WAHRNEHMUNG subjektiv geprägt, wenn es nicht um ganz konkrete Fakten geht. Religionen z.B. schaffen sich ihre eigenen Wahrheiten - faktenlos.
Klar könnte man es auch als Fließtext einstellen, aber ich dachte mir, dass man es auch rhythmisch lesen bzw. vortragen könnte. Mal sehen, ob ich das durch Umformulierung verstärken kann. LG Uwe
(Antwort korrigiert am 06.04.2017)
diese Antwort melden
MarieT (58) schrieb daraufhin am 06.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer äußerte darauf am 06.04.2017:
Bei Fließtext würde die Pointierung auf das "wahr" entfallen. Gerade der Zusammenhang von subjektiver Wahrheit und dem WAHR kommt meines Erachtens in dieser Prosagedichtform besser raus. Ich bau da noch ein Fragezeichen hinter. so long Uwe
(Antwort korrigiert am 06.04.2017)
diese Antwort melden
MarieT (58) ergänzte dazu am 06.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 06.04.2017:
O.K. ich mache einen Gedanken draus, wenns kein Gedicht ist. Danke und LG Uwe
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (06.04.2017)
Von der Antike bis zum Beginn der Neuzeit versuchten Philosophen ihre Auffassung von Glück und Unglück als allgemeingültig zu vermitteln.
Heute relativieren sich Aussagen darüber immer mehr.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 06.04.2017:
Es gibt ja auch eine Flut von Glücksfindungsliteratur und auch die Definition von Glück oder Unglück ist sehr relativ. Jemand fällt hin und bricht sich nicht das Bein. Jemand kommt in einem Krieg in einen Bombenhagel und überlebt. Haben sie dann Glück im Unglück gehabt?
Danke für deinen Besuch und LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (06.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 06.04.2017:
Seh ich nicht so. Klar ist, dass sich in der Realität beides mischt.
Ein spiritueller/religiöser Mensch sieht das anders als ein wissenschaftlich orientierter Mensch.
Danke für deinen Besuch und LG Uwe
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 06.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 06.04.2017:
Kennst du nicht, du kaufst ein Geschenk in der Annahme, dass der/die zu Beschenkende sich darauf freut, und das Gegenteil ist der Fall? Aber diese Diskussion geht hier vom eigentlichen Thema etwas weg. LG Uwe
(Antwort korrigiert am 06.04.2017)
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 06.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 06.04.2017:
Na gut, du weißt es besser. Keiner ist vielleicht zu radikal. Dann nimm: Kaum Einer. Sorry und LG Uwe
(Antwort korrigiert am 06.04.2017)
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (06.04.2017)
Ein alter Hut. Oder soll ich sagen - eine Binsenweisheit? Nichts Spektakuläres. Nichts Lyrisches. Leider. Kritzelt man so etwas während eines langweiligen Meetings an den Rand des Schreibblocks? Sind schon tolle Gedichte auf diese Art und Weise entstanden. Dieses hier ist keins.

Lieber Uwe,
das ist mein ehrlicher Eindruck von nur einem deiner Gedichte.

Llu ♥
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 06.04.2017:
O.K. Danke und LG Uwe
diese Antwort melden
ues (34) meinte dazu am 06.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (06.04.2017)
Der Inhalt ist nicht falsch, Uwe. Das Wort "wirklich" ist der Schlüssel hierzu. Wirklich wissen was für ihn Glück und Unglück
bedeutet kann nur die betreffende Person. Alles was von anderen kommt ist nur zum Teil richtig, zu größten jedoch Spekulation.
Ich würde es nicht als Gedicht bezeichnen wollen, eher als einen Gedanken, wenn auch einen, den so mancher schon in sich trug.
LG Irene
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 06.04.2017:
O.K. ich mache einen Gedanken draus, wenns kein Gedicht ist. Danke und LG Uwe
diese Antwort melden

Ein offenes LachenInhaltsverzeichnisAlter
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Gedankentexte mit wenigen Sätzen aus dem Leben gegriffen.
Veröffentlicht am 06.04.2017, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.02.2019). Textlänge: 22 Wörter; dieser Text wurde bereits 500 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.03.2019..
Leserwertung
· profan (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedanken von Sätzer:
abgehoben Literatur versus Literaturkritik Eine lebenswichtige Frage Zeitweise Lebenslänglich Vom Wesen eines Zynikers Langeweile Realität und Dichtung ahnung Hirn und Seele
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Sätzer:
minimalistische texte Impressionen (Erzählung, Kurzgeschichten) Impressionen (Gedichte) Eheszenarien (Gedichte) Von der vergeblichen Suche nach dem Glück Vom Wesen der Dankbarkeit Häutungen Neulich … Der Horizont Nostalgie Das Dilemma mit der Liebe … Leuchtende Erinnerungen Impressionen (Kurze Prosa) Ein offenes Lachen Hammerhart
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Wortbrei (Omnahmashivaya) Das Geheimnis oder auch nicht (Nimbus) Richtigstellung 17 - tête-à-tête (tueichler) Punk im Schrank (RogoDeville) Das Ding (mystika) Auf keinen Fall. (franky) ...DANKE, liebes Universum oder: Es kann die Frömmste nicht in Frieden...usw... (Access) richtigstellung (rochusthal) Reise des Lebens (Wortfetzen) und 1492 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de