Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.883 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Imdatis von Al-Badri_Sigrun (13.07.20)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 279 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

mauerstücke
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Mensch das Recht hat, willkommen zu sein." (Xenia)
Die Quelle der ErinnerungInhaltsverzeichnisHinter die Ohren schreiben

Aphorismus zum Krieg

Aphorismus zum Thema Krieg/Krieger


von EkkehartMittelberg

In dem Maße, wie sich Menschen die Grausamkeiten des Krieges nicht vorstellen können, werden Kriegsspiele wieder salonfähig.

Ekkehart Mittelberg, April 2017

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (07.04.2017)
Das ist sicherlich ein Punkt. Für sehr viel wichtiger halte ich jedoch die Annahme der meisten, dass - Krieg hin oder her - ihnen schon nichts passieren wird.

P.S.: "Kriegsspiele" für mich hier das Krieg spielen der Mächtigen.
(Kommentar korrigiert am 07.04.2017)
diesen Kommentar melden
MarieT (58) meinte dazu am 07.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 07.04.2017:
@Trekan: Ja, es läuft auf dasselbe hinaus: Den geilen Kriegsspielern fehlt es an Fantasie für die fürchterliche Realität von Kriegen.
Ich habe an die Kriegsspiele der Mächtigen gedacht, aber auch an die tumben Spiele derer, die sie wählen, zum Beispiel "Panzer.de"

@ Marie: Merci
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (07.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 07.04.2017:
Danke, genau darauf zielt mein Aphorismus.
diese Antwort melden
Theseusel äußerte darauf am 07.04.2017:
Die Drohne steuert ins Ziel.
Das hat Hans schon als Hänschen gelernt.
diese Antwort melden
Graeculus (69) ergänzte dazu am 07.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Theseusel meinte dazu am 07.04.2017:
Trotzdem gab es zu jeder Zeit Menschen, die unter "Kriegsentzugserscheinung" litten.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.04.2017:
Ja, danke,Theseusel, Hänschen hat Kriegstechnik gelernt. Über das Leid hat er nichts oder zu wenig erfahren. Das war in den 50er Jahren noch anders: Wir lasen zum Beispiel Norman Mailer: "Die Nackten und die Toten", Erich Remarque: "Im Westen nichts Neues" und Wolfgang Borchert: "Draußen vor der Tür".
(Antwort korrigiert am 07.04.2017)
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 07.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
princess meinte dazu am 07.04.2017:
Das Zuklappen konnte die Bilder und Szenarien in mir nicht aufhalten. Remarque war der Lieblings-Autor meines Vaters, wir hatten alle seine Werke zu Hause. Und ich habe sie alle gelesen. Gefühlt 100x. Auch ich habe nie einen Krieg erlebt, doch die Angst vor Bomben, Konzentrationslagern, Zerstörung und Tod hat mich sehr lebhaft durch meine Kindheit und darüber hinaus begleitet. Liebe Grüße, Ira
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.04.2017:
@Graeculus. Natürlich können Antikriegsbücher die Entsetzlichkeit der Realität nicht erreichen. Gleichwohl möchte ein verantwortungsbewusster Mensch keines von ihnen missen.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (07.04.2017)
Merkwürdig,
da gibt es Menschen, die sich Gedanken machen, welche Worte in der Alltagssprache nicht mehr tragbar sind.
Das Wort "Kriegsspiele" bleibt unangetastet.
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.04.2017:
Merci, Tasso. Das stimmt. Vielleicht deshalb, weil die Realität der Kriegsspiele stärker war als die Pädagogik, die sie zu verändern suchte.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Lancezarus (52) (07.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.04.2017:
Danke, Lance. die Perfektionisten verdienen auf verschiedenen Ebenen: an den Waffen und an der Produktion von Spielen, die die Waffen verharmlosen.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (07.04.2017)
Das Erstaunliche ist, dass laut aktuellem SPIEGEL (14/2017) Europas Staaten, gemessen in Halbjahrhunderten, seit 1500 von 504 Kriegsjahren ( hier 100-Jahrezyklus von 1500 bis 1600) die Summe aller Kriegsjahre auf 74 (1950-2000) gesunken ist und dass es heute sechsmal so viele Selbstmordopfer gibt wie Kriegsopfer.
Relativ betrachtet geht es der ganzen Welt blendend, denn durch Gewalt starben 2015 ca. 1% der Menschheit, wobei davon viermal so viele Menschen durch Verbrechen wie durch Kriege starben.
Ob Kriegsspiele Gewaltverbrechen fördern oder eher ein Ventil für Aggressionen sind ist meines Wissens nicht belegbar. Ich vermute eher ein Absenken der Schwelle zur alltäglichen Gewalt.
LG Uwe
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.04.2017:
Lieber Uwe,
angenommen, dass die Statistiken des SPIEGELs stimmen, widern sie mich dennoch wegen der Vergleiche an, weil sie darauf hinaus laufen, Krieg zu verharmlosen.
Deine Vermutung des Absenkens der Schwelle zur täglichen Gewalt teile ich. Danke.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 07.04.2017:
Ja, Statistiken kennen keine Gefühle. LG
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (07.04.2017)
Leider. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.04.2017:
Merci, Armin. das Leid verblasst hinter dem Sensationseffekt. LG
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (07.04.2017)
Wenn Borussia bei uns wieder mal einen Spieltag hat und die Horde der Fans ins Stadion zieht, umringt von einer Menge Polizei, so ist das auch ein indirekter Kriegszustand, zumal sich viele davon nach dem Spiel prolentenhaft ausgedrückt
"die Schnauze polieren". Dann kriegt man den Eindruck einige Menschen wären glücklich wenn es einen richtigen Krieg wiedermal gäbe. Die können nicht friedlich leben. Je kleiner das Hirn, desto dicker der Bizeps, denn irgendwo muss ja das Angegessene rein, das Hirn will nicht, also kommen die Muskeln ins Spiel. Die Fußballspiele sind für viele ein Krieg auf kleiner Ebene, ein Ersatz für den einen großen. Man sollte sie mal zusammenrotten und in einem Kriegsgebiet abstellen. Ob sie dann immer noch so scharf darauf wären, bleibt dahingestellt.
LG Irene
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.04.2017:
Gracie Irene. Der Krieg zwischen den Fans von Borussia Dortmund und RB Leipzig bekräftigt deine These. Aber selbst diese hartgesottenen Rowdies hätten sich in Stalingrad in die Hose gemacht.
LG
Ekki
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (07.04.2017)
ja, man sollte den "Kartenspielern" endlich mal die "Karten" aus den Händen nehmen...aber das ist, wenn man es ehrlich betrachtet auch nur für kurze Dauer eine Lösung und nur ein Schaben an der Oberfläche...
(Kommentar korrigiert am 07.04.2017)
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.04.2017:
Merci, wa Bash, so ist es. Das Kartenspiel der Kriege kennt nur gezinkte Karten.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (08.04.2017)
Ja Ekki, und zum „Glück“ für die, die an Kriegen verdienen, gibt oder gab es immer Begriffe wie Goulaschkanone, „Dicke Berta“, „Friendly Fire“, die alles in einem angenehmen Licht erscheinen ließen bzw. lassen. LG Giltis.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.04.2017:
Merci. Genau, diese Euphemismen passen zu dem absurden Begriff "Kriegsspiele".
LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (62) (08.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.04.2017:
Merci, Monika, die Machos in leitender Position beunruhigen auch mich.
LG
Ekki
diese Antwort melden

Die Quelle der ErinnerungInhaltsverzeichnisHinter die Ohren schreiben
EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes Aphorismen.
Veröffentlicht am 07.04.2017, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.08.2018). Textlänge: 21 Wörter; dieser Text wurde bereits 444 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.07.2020.
Leserwertung
· kritisch (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Aphorismen von EkkehartMittelberg:
Tierisches ist menschlich Aus der Botanik Fluss und fließen Schlafmützen und Träumer Schönheit und Anmut. Was bleibt? Die Krone der Schöpfung im Staub Haustiere Souverän Kurzweiliges über Langeweile Die Kraft der Erinnerung
Mehr zum Thema "Krieg/ Krieger" von EkkehartMittelberg:
Kinderspiele während des Zweiten Weltkriegs und danach
Was schreiben andere zum Thema "Krieg/ Krieger"?
Wünschelrute (Teichhüpfer) Schau mir in die Augen, Kleines ... (Teichhüpfer) War und Frieden (DanceWith1Life) Ent-rüstet euch (eiskimo) Hirntotgesagte leben länger? (Oggy) Stille (albrext) Fahnenflucht (eiskimo) die Geister der Vergangenheit (souleria) von vätern und söhnen (Perry) Wieder einmal (albrext) und 351 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de