Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 98 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.873 Mitglieder und 428.784 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.08.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  Wie nur?? von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 31 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gehen Sie in die Toskana
von TassoTuwas
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Der da

Gedicht zum Thema Gott


von fritz

zwischenfunkt
und der dazwischen funkt
ist Gott.

Willkommen
auf der Stirn
die Fliege

balanciert den Lärm des Lebens
tönt die unbewegte Stille.

Noch bevor ich fühlen kann
Geh nicht!
ist Gott
geblieben.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von toltten_plag (42) (12.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
fritz meinte dazu am 12.04.2017:
Warum so allergisch?
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 12.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
fritz schrieb daraufhin am 12.04.2017:
Das ist in der Tat ein Problem. Aber davon ist in dem Gedicht nicht die Rede. Die Frage ist, wie wir bestimmte Erfahrungen deuten; Gott ist dafür eine Metapher unter vielen, für manches geeignet, für manches nicht, für manche geeignet, für manche nicht.

Und wenn ich - wie allzu oft in der Kunst - etwas als deus ex machina erlebe, dann scheint es mir auch sinnvoll, es so zu benennen. Es gibt ja nicht nur die Aufrichtigkeit gegenüber der äußeren, sondern auch eine gegenüber der inneren Wirklichkeit. Da aber Metapher und Erlebnis (Zeichen und Bezeichnetes) wechselseitig voneinander abhängen, raubte ich mir mit dem Begriff auf das spezifische Erlebnis.

Dass es gerade unter den Philosophen viele gab, die Gott gerade nicht, oder zumindest nicht nur als den Gott der Schwachen (bzw. für Schwache) und im Anschluss daran auch das Gottesverhältnis durchaus als Streitverhältnis dachten bzw.
erlebten (siehe Kierkegaard über das Gebet), hält den Sinn einer Rede von Gott wach.

Mir scheint der Einwand, Gott sei der Strohhalm für Schwache, zwar empirisch fundiert, aber philosophisch allzu ausgelatscht. Zur Verwechslung von Wunsch und Wirklichkeit gälte es zu sagen, dass gerade diese Verwechslung in nicht zu hohen Dosen unglaublich vieles bewegt hat in der Geschichte (bzw. den Geschichten) der Menschen. Man denke nicht nur an die Kunst, sondern auch an die Funktionen des Utopischen für den Progress der Erkenntnisse in der Philosophie und den Wissenschaften. Gerade diese Verwechslung ist also durchaus auch immer wieder die spezifische Stärke des Menschen.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de