Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
bumsi (20.02.), RogoDeville (19.02.), BlackSword (18.02.), CharisMa (16.02.), K-rin (16.02.), Gymnocladus (14.02.), hme (13.02.), xxxxx (12.02.), peregrino (10.02.), WOLKE_4 (09.02.), MadMan (08.02.), Hollyger (06.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 816 Autoren und 109 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 24.02.2018:
Sestine
Die Sestine besteht aus sechs Strophen mit je sechs jambischen Verszeilen. Die Besonderheiten sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Märchen mit und ohne Grimm von Isaban (06.02.18)
Recht lang:  Aufstieg und Fall von Didi.Costaire (290 Worte)
Wenig kommentiert:  Du von sundown (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Muh von LottaManguetti (nur 377 Aufrufe)
alle 7 Sestinen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Löckchen will nach Hause
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Willkommen geheißen wurde." (Quengel36)

Göttliche Konkretion

Erörterung zum Thema Gott


von loslosch

Deum nemo vidit umquam (Evangelist Johannes, 1. Jh. n. Chr.) Keiner hat Gott je gesehen.

Zur theologischen Basis und Tradition aller abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) gehört die Ablehnung einer bildhaften Konkretion Gottes (Jahwe, dreieiniger Gott, Allah), im Gegensatz zu den älteren polytheistischen Vorstellungen, aktuell im Hinduismus. Warum benutzen gerade die monotheistischen Prägungen keine figurative Gottesvorstellung? Weil sie - unausgesprochen - die polytheistischen Ansätze für primitiv erachten. Mit der Abstraktion des Weltgeistes wird die Grundfrage göttlicher Existenz ins Bewusstsein, ins Reich der Fantasie des Einzelnen verlagert. Freilich hat diese Abstraktion ihren Preis, erwartet von den Anhängern Glaubenskraft, Besinnung und Meditation. Im Christentum wurde diese Vorstellung des gestaltlosen Gottes in den 2.000 Jahren Kirchengeschichte nicht konsequent durchgehalten. Schon Christus am Kreuz und das Kreuz als Symbol sind abgestufte Konkretionen. Der Islam und vor allem die Urmutter der monotheistischen Religionen, das Judentum, waren und sind konsequenter. Sehr streng heißt es im Alten Testament (Exodus), in der lateinischen Übersetzung von Kirchenvater Tertullian (2./3. Jh. n. Chr.): Non poteris videre faciem meam: non enim videbit me homo et vivet. Du wirst mein Angesicht nicht sehen können; denn kein Mensch wird mich sehen (können) und am Leben bleiben.

Die christliche Inkonsequenz in der Konkretion eines Gottesbildes birgt Vorteile: Die Anspruchsvollen können Gott in Versenkung und Verinnerlichung suchen, der Schafherde bleibt die Anbetung im Bild.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (17.04.2017)
non enim videbit me homo et vivet.

Ist das nicht sogar ein Zitat aus dem AT? Ich meine, Gott sagt es zu Moses, als er ihm in der Weise eines brennenden Dornbuschs erscheint und Moses nach dem Grund diese ’Verkleidung’ fragt.
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 17.04.2017:
ja. tertullian hat ja aus dem AT ins lat. übersetzt.
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 17.04.2017:
O.k., Du hattest es geschrieben, ich hatte es mißverstanden.
diese Antwort melden
JoePiet
Kommentar von JoePiet (17.04.2017)
Ich habe mich über viele Jahre hin gefragt, weshalb dieser Gott - so abbildlos er auch sein sollte - eigentlich männlich ist. "Der" selbst unbewegte alles bewegende, der mit dem wallenden Haupthaar und dem Hirtenstab, der die Welt in Händen hält, könnte genau so gut eine Frau oder ein ETWAS sein, zumindest androgyn.
Dass er es nicht ist, verweist eher auf den Erfinder der Schriften, denn auf seine wahre Natur.
Oder anders ausgedrückt: DER GOTT, der kein Abbild erlaubt, ist ein Mann, der fürchtet als Geschichtenerfinder enlarvt zu werden - leider - wahrscheinlich - nicht mehr und nicht weniger.
Im übrigen hätte ich nichts gegen einen existierenden Gott einzuwenden. Er müsste dann das ALLEINE heißen.
diesen Kommentar melden
loslosch schrieb daraufhin am 17.04.2017:
die emanzen beschließen ganz bewusst das gebet nicht mit a-man, sondern mit a-woman. :-)
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (17.04.2017)
Ich denke, dass Gott - unabhängig von einem möglichen Geschlecht - einfach hässlich ist.
diesen Kommentar melden
loslosch äußerte darauf am 17.04.2017:
demnach könnte man potthässlich durch gotthässlich ersetzen!
diese Antwort melden
Augustus
Kommentar von Augustus (17.04.2017)
Ein Verschwörungstheoretiker würde sagen: heute reicht zur Kontrolle des Menschen allein die Konkretion eines Gottesabildes nicht nur nicht mehr aus, sondern sie schwächt ab, weil immer mehr Atheisten und Freigeister sich entpuppen; also muss demnächst eine weitere Geschichte erzählt werden: denn in Wahrheit ist nur aus Geboten aus (erdachten) Geschichten Kontrolle am Menschen möglich. Siehe Amerika...

Ave
diesen Kommentar melden
loslosch ergänzte dazu am 17.04.2017:
kannst du sagen, was genau du ansprichst? (siehe amerika.)
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (17.04.2017)
Keiner hat Gott je gesehen.

Außer die Bayern, die grüßen ihn sogar fortdauernd ;-)
LG Irene
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 17.04.2017:
grüß ihn auch, wenn du ihn siehst. (standarderwiderung.) lo
diese Antwort melden
Rudolf
Kommentar von Rudolf (17.04.2017)
Ich wusste gar nicht, dass der Evangelist Johannes auch Latein sprach. Wieder was gelernt :-)
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 17.04.2017:
ich wusste gar nicht, dass du das nicht gewusst hast. ;-)
diese Antwort melden

loslosch
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.04.2017. Dieser Text wurde bereits 339 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.02.2018.
Leserwertung
· lehrreich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über loslosch
Mehr von loslosch
Mail an loslosch
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erörterungen von loslosch:
Vom Gottvertrauen Ambivalenz von Sprüchen Das drahtige Hutzelmännchen Erweiterte Theodizee Alles hat seine Zeit ... Narren und Andere Gott und Staat Der Herr nahm ihn mit sich Aus falsch wird richtig Unfreiwillig grimmig
Mehr zum Thema "Gott" von loslosch:
Getarnte Prognosen Gottes- oder Götterbild Erweiterte Theodizee Eine Art Gottesbeweis Der Bischof von Port-au-Prince + Natur- versus gesellschaftliches Gesetz Die Gottheit hält sich heraus Der bemitleidete Gott Diffuses göttliches Wirken Rituelle Handlungen Unerforschlicher göttlicher Wille Gott ist in allen Dingen Der waltende Gott Mono-Poly Autosuggestives Gebet
Was schreiben andere zum Thema "Gott"?
feuer (harzgebirgler) schwerhörig oder taub (harzgebirgler) Todklauber (RainerMScholz) es wird regiert (harzgebirgler) abhängigkeit (harzgebirgler) wer ohne sünde ist... (harzgebirgler) Theodizee (Hecatus) Ontologie II: Das Seiende (RainerMScholz) sein ebenbild sein ebenbild (harzgebirgler) ein feste burg (harzgebirgler) und 201 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de